So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 5305
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

im letzten Jahr gemeinschaftlich eine Immobilie erworben

Diese Antwort wurde bewertet:

wir haben im letzten Jahr gemeinschaftlich (4 Personen, je 1/4 Anteil) eine Immobilie erworben

Die Immobilie verfügt über 3 Wohneinheiten, wovon 2 selbst genutzt und 1 vermietet ist. Durch den gemeinschaftlichen Kauf ist eine GbR entstandenen, für die wir dem Finanzamt die erwarteten Einnahmen mitteilen mussten. Wie verhält es sich jetzt mit den Einkommenssteuererklärungen von uns 4 Personen. Muss jeder für sich die Mieteinnahmen (und entsprechende Ausgaben für die Vermietung) in seiner Steuererklärung eintragen, oder muss für die GbR eine Erklärung abgegeben werden? Was ist hierbei noch zu beachten und welche Formulare werden ggf. benötigt? Vielen Dank ***** ***** Mit freundlichen Grüßen *****

Sehr geehrter Fragesteller,

ich gehe davon aus, dass für die selbstgenutzten Wohnungen mit den Mieter fremdvergleichliche Mietverträge abgeschlossen worden sind.

Die Grundstücksgemeinschaft GbR muss beim Finanzamt eine sog. Feststellungserklärung über die Einnahmen und Werbungskosten abgeben. Das Finanzamt erteilt daraufhin einen sog. Feststellungsbescheid und übermittelt die anteiligen Einkünfte eines jeden Eigentümers an das/die entsprechenden Finanzamt/er

mit. Der einzelne Miteigentümer trägt seinen Überschussanteil in der Anlage V zur Einkommensteuererklärung unter Gründstückgemeinschaften (rückseitig) ein. Beachten Sie, dass Einwendungen gegen die Miteigentumsanteile nur gegen den Feststellungsbescheid, nicht mehr gegen den Einkommensteuerbescheid insoweit vorgebracht werden können.

Wenn ich damit Ihre Frage beantwortet habe, bitte ich um Ihre Bewertung, damit meine Beratung vergütet werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Sehr geehrter Professor Nettelmann,meine eigentliche Frage haben Sie beantwortet, jedoch mit Ihrer Antwort eine neue Frage aufgeworfen.
Was sind fremdvergleichliche Mietverträge und was für Auswirkungen hat es, wenn wir diesen nicht abgeschlossen haben?
Wir haben mit unserem Mieter einen vorgefertigten Mietvertrag (mit der GbR als Vermieter) abgeschlossen. Für die selbst genutzten Wohneinheiten liegen keine Mietverträge vor.Mit freundlichen GrüßenRené Hollatz

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre ergänzende Frage wirft weitere Angaben und Beratungen auf, die über die gestellte Frage hinausgehen und mit dem Honorareinsatz, von dem mir 50 % zustehen, nicht bearbeitet werden können. Insbesondere ist mit den steuerlichen Folgen zu klären, welche Verein-barungen unter den 4 Partnern mit einer Beteiligung von jeweils 25 % getroffen worden sind, wenn 2 Wohnungen von Partner genutzt werden. Auch die Regelung über die Verteilung der Finanzierungs- und Bewirtschaftungskosten sowie der Abschreibung auf das Gebäude ist dabei bedeutsam.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre eigentliche Frage habe ich - wie Sie auch mitteilten -, beantwortet. Darf ich Sie daher bitten, meine Beantwortung zu bewerten, damit mein Anteil an Ihrem Honorareinsatz an mich weitergeleitet werden kann?

Sollte es sich bei den 4 Miteigentümern um zwei Ehepaare handeln, die jeweils eine der zwei genutzten Wohnungen bewohnen, lassen Sie mich dies wissen, damit ich Ihnen ein paar weiterführende Hinweise geben kann.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Sehr geehrter Professor Nettelmann,wie Sie bereits geschrieben haben, handelt es sich um 2 Paare, die jeweils eine der Wohneinheiten nutzen. Finanzierung und allgemeine Bewirtschaftungskosten sind, wie das Eigentum, zu je 1/4 verteilt.
Zu dem Stichwort Abschreibung: Ist meine Annahme korrekt, dass die GbR hier den m²-Anteil an Gesamtwohnfläche für die vermietete Wohnung erklären darf und die Paare jeweils den der genutzten Wohneinheit? Die Gleiche Frage dann auch für die Finanzierung (es wurde eine gemeinschaftliche Finanzierung abgeschlossen).
Gerne hätte ich hier die weiterführenden Hinweise von Ihnen. Ist es möglich das Honorar bei dieser Frage entsprechend anzupassen, oder muss ich hierzu eine neue Frage stellen?Mit freundlichen GrüßenRené Hollatz

Sehr geehrter Fragesteller,

gern bin ich Ihnen bezüglich der erforderlichen Feststellungserklärung behilflich, indem ich Ihnen die Vorgehensweise in Ihrer Angelegenheit beschreibe.

Teilen Sie mir bitte Ihre Erreichbarkeit unter meiner Mailadresse mit: *****@******.***. Ich würde Ihnen dann die notwendigen Angaben machen und eine Rechnung über meine ergänzhe den Bemühungen beifügen.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann