So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an alva3172015.
alva3172015
alva3172015, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 865
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht sowie Internationales Steuerrecht
92866717
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
alva3172015 ist jetzt online.

Hallo, ich habe von 2014-2017 drei Jahre lang promoviert

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, ich habe von 2014-2017 drei Jahre lang im Ausland promoviert (Oxford, UK) .
Ich hatte dort außer eines Stipendiums zu Förderung meiner Arbeit keine Einnahmen.
Während dieser Zeit war mein Hauptwohnsitz in Oxford und an meinem deutschen Ort hatte ich mich zuvor abgemeldet, um KV Kosten zu sparen.
Allerdings kam ich im Durchschnitt 4-5 mal im Jahr nach Deutschland zu meinen Eltern, wo ich weiterhin etwas Miete für mein Zimmer gezahlt habe. Ich habe in diesen Phasen auch immer meiner Promotion zugearbeitet (Paper schreiben, E-Mails beantworten usw.).
Ich hatte hatte in Oxford sehr hohe (dokumentierbare) Mietausgaben und frage mich inwiefern im Sinne einer doppelten Haushaltsführung oder Zweitwohnung doch noch Werbungskosten über eine Steuererklärung abgesetzt werden können in meinem Fall? Allerdings war ich an meinem Heimatort in Deutschland beim Einwohnermeldeamt auch abgemeldet... Sehen sie diesbezüglich noch irgendein Potenzial oder was würden Sie mir empfehlen?
Vielen Dank ***** ***** Zeit und Hilfe.
Gruß
Waqaas

Sehr geehrter Fragesteller,

was hatten Sie denn für ein Stipedium, sprich war dieses steuerpflichtig oder wie zumeist steuerfrei?

Mit besten Grüßen

Kanzlei für internationales Steuerrecht HERMES

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Hallo, Danke für die Antwort. Ein Promotionsstipendium vom BMBF, also komplett steuerfrei.

Danke. Ich würde versuche die Kosten in Oxford als Werbungskosten festzusetzen und ein daraus resultierenden Verlust feststellen zu lassen. Die Abmeldung am Wohnort ist nicht entscheidend und nur ein Indiz, ob Sie dort einen Wohnsitz inne hatten oder nicht. Maßgeblich ist, ob Sie einen eigenen Haushalt im Haus Ihrer Eltern während dieses Zeitraums unterhalten haben und dort einen Wohnsitz inne hatten.

Es genügt ab dem Jahr 2014 nicht mehr, wenn Sie z. B. im Haushalt der Eltern lediglich ein oder mehrere Zimmer unentgeltlich bewohnt oder wenn Ihnen eine Wohnung im Haus der Eltern unentgeltlich zur Nutzung überlassen wurde. Sie müssen die finanzielle Beteiligung an den Kosten der Haushaltsführung darlegen und beweisen, also durch Quittungen bzw. Überweisungen.

Mehr als ablehnen, kann das Finanzamt Ihnen Werbungskosten nicht!

Ich bitte um Bewertung durch Anklicken der Sterne; gerne stehe ich persönlich für Rückfragen zur Verfügung.

alva3172015 und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ok, danke ***** *****ür den generellen Ratschlag, dass ich meine Kosten in Oxford als Werbungskosten festsetzen soll um daraus einen Verlust zu berechnen. Locker 70% dieser Kosten wären nämlich gerade die Mietausgaben, deswegen ist mir die Mietgeschichte sehr wichtig.
Es ist schon mal eine gute Nachricht, dass meine Ab- oder Anmeldung in Deutschland keine große Rolle spielen sollte. Ich habe für die Mietzahlungen in Deutschland auch Quittungen, allerdings habe ich das Geld Bar an meinen Vater übergeben und damit keine Überweisungsscheine.
1) In wiefern wäre das ein Problem?
2) Mal angenommen die Quittungen gingen beim Finanzamt durch: Wie errechnet sich dann der Verlustvortrag. Wenn ich in den drei Jahren in Oxford, 350€ Miete in Deutschland gezahlt habe, und gleichzeitig die Mietausgaben in Oxford während der Promotion pro Monat durchschnittlich 750€ betragen haben. Bestimmt sich der Verlustvortrag dann durch die in Oxford bezahlten 750€ oder nur aus der Differenz zur Miete in Deutschland (750€-350€ = 400€).
Egal welches Szenario, hier scheint es um viel Geld zu gehen und ich will nichts falsch machen beim Finanzamt. Müsste ich sonst noch irgendwas beachten oder haben Sie noch weitere Ratschläge?
3) Ich habe bei meinen Eltern ein eigenes Zimmer und ein eigenes Bad gehabt, wofür ich die Miete gezahlt habe. Ist das in Ordnung so oder wird vorausgesetzt eine abgeschlossene Einheit mit Küche usw zu haben?
Gruß
Waqaas

1. Quittungen über die Zahlungen der Miete an Ihre Eltern ist ausreichend.

2. Werbungskosten wäre alles, was Sie für Oxford bezahlt haben, Miete, Literatur etc. Eine Berechnung der Differenz zwischen der Zahlung Miete Deutschland-Oxford wird nicht vorgenommen. Alle Ausgaben aus England sollten Sie festsetzen lassen.

3. Nein, eine geschlossene/abgetrennte Einheit muss es nicht sein.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Super, danke. Habe eine letzte Frage noch. Zu meinen Flügen und diversen Busfahrten kann ich eigentlich alles über meine Kontoauszüge nachweisen. Zu vielleicht 50% der Transaktionen auf den Kontoauszügen habe ich auch noch Quittungen, aber damit leider nicht für alle. Inwiefern wird mir das Probleme bereiten bzw was empfehlen sie mir wie ich da vorgehen soll. Und wie kulant ist das Finanzamt bei sowas eigentlich? Wird das Amt Quittungen zu allen Transaktionen verlangen?