So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 5670
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Sehr geehrter Herr Prof. Nettelmann, meine Tochter (46

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrter Herr Prof. Nettelmann,
meine Tochter (46 Jahre, Schulrektorin) hat zum 01.03.02016 eine Eigentumswohnung zum vermieten als Altersvorsorge gekauft. Den Kaufpreis und alle Kaufnebenkosten habe ich bezahlt.
Es wurde mündlich vereinbart, dass ich die monatliche Nettomiete von 400,00 € als eine Art Rente erhalte.
Für das Jahr 2016 hat meine Tochter die Brutto-Mieteinnahmen abzüglich der Kosten durch die Vermietung in der Einkommensteuererklärung angegeben und somit auch die an mich gezahlte Nettomiete als ihre Einnahmen aus Vermietung und Verpachtung versteuert.
Da meine Tochter einen wesentlich höheren Steuersatz auf Grund ihres Gesamteinkommens hat als ich (70 Jahre, Pensionär), hat sie diese Einnahmen viel höher versteuern müssen als ich es hätte müssen.
Hat meine Tochter in ihrer Einkommensteuererklärung einen Fehler gemacht?
Wenn ja, wie ist dieser zu korrigieren?
Wie sollen sie und ich diese Sachlage in der Einkommensteuererklärung 2017 angeben?

Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre Tochter hat als Eigentümerin und Vermieterin die Angelegenheit richtig behandelt. Sie muss die Mieteinnahmen einerseits und die damit in wirtschaftlichem Zusammenhang stehende Ausgaben versteuern. Dass Ihre Tochter Ihnen die Miete zuwendet, ist steuerlich ohne Auswirkung, da dies bei der Tochter nicht abzugsfähig und bei Ihnen nicht steuerpflichtig ist.

Eine andere Gestaltung ist angesichts des geschilderten Sachverhaltes nicht möglich, es sei denn, es liegen nicht mitgeteilte Gestaltungen über die Zahlung des Kaufpreises und die Mietgeldüberlassung als Entgelt für den Kaufpreis vor (Darlehnsvertrag über den Kaufpreis zwischen Vater und Tochter und Vergütung des Darlehnsvertrages in Form der Mietüberlassung).

Wenn ich damit Ihre Frage beantwortet habe, bitte ich um Bewertung meiner Beantwortung, damit meine Beratung vergütet werden kann.

Mit freundlichen Grüßen

Prof. Nettelmann

Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.