So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an alva3172015.
alva3172015
alva3172015, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 917
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht sowie Internationales Steuerrecht
92866717
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
alva3172015 ist jetzt online.

Ich habe eine Grundsatzfrage zum Firmenwagen

Kundenfrage

Ich habe eine Grundsatzfrage zum Firmenwagen

Bei uns gibt es eine Regelung, nach der wir eine Car Allowance in Höhe von 1% des erlaubten Maximalwertes eines Dienstwagens erhalten, wenn wir auf einen Dienstwagen verzichten. Diese entfällt natürlich, wenn wir dann doch einen Dienstwagen beanspruchen. Ist dieser Entfall der Car Allowance Pauschale (die natürlich als Gehaltsbestandteil versteuert wird) als "Selbstbeteiligung" an den Dienstwagenkosten zu betrachten, d.h. wird dadurch die Versteuerung des geldwerten Vorteils gemindert oder kann ich dies nicht in Abzug bringen (vermutlich wenn überhaupt ja nur den versteuerten Teil der Car Allowance Pauschale).

Gepostet: vor 7 Monaten.
Kategorie: Steuern
Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 7 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anfrage. Nach Überprüfung Ihres Anliegens melde ich mich umgehend. Sie wollen wissen, was passiert, wenn Sie einen Dienstwagen tatsächlich beanspruchen?

Mit besten Grüßen

Kanzlei für Steuerrecht Hermes

Kunde: hat geantwortet vor 7 Monaten.
Richtig. Ich stehe kurz vor der Entscheidung, ob ich für nächstes Jahr den Wechsel von der Car Allowance zu einem Dienstwagen vornehmen soll. Dazu möchte ich gerne wissen, wie sich das dann auf mein Gehalt auswirkt (schematisch). Klar ist mir, dass ich die 1%-Regelung + Entfernungs-Regelung (0,03% pro Entfernungs-Km) ansetzen muss (alternativ die Fahrtenbuch-Regel). Die Frage bezieht sich nun darauf, ob ich den Wegfall der Car Allowance-Pauschale als steuermindernd ansetzen kann oder ob ich das einfach als zusätzliche finanzielle Kosten betrachten muss.
Rechengrundwerte wären: Listenpreis (maximal) 54400 EUR, Grenzsteuersatz ca. 30%, Car Allowance Pauschale 544EUR/mtl., Entfernungs-Km: 19. Damit wären 1%/Entfernungsregel ein geldwerter Vorteil von 854,08 EUR. Kann ich davon nun die 544 EUR (oder 380,80 nach Versteuerung) der Car Allowance Pauschale abziehen und nur den Rest als zu versteuern ansetzen oder bleibt das unberücksichtigt und ich muss die 380,80 als zusätzlichen Kostenposten für den Dienstwagen ansetzen?
Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 7 Monaten.

Den Wegfall der Car Allowance Pauschale können Sie nicht steuermindernd ansetzen, auch wenn Sie die Car Allowance zuvor voll versteuert haben. So wie ich Sie verstanden habe, erhalten Sie die Car Allowance auch nur dann bezahlt, wenn Sie auf einen Dienstwagen verzichten. Sie erhalten also nicht beides: Dienstwagen und Car Allowance.

Die 1 % Regelung und die Besteuerung der Fahrten Wohnung-Arbeitsstätte müssen Sie grundsätzlich als geldwerten Vorteil versteuern, wenn Sie die Dienstwagen auch privat bzw. für Fahrten Wohnung-Arbeitsstätte benutzen dürfen.

Falls ich IHnen einen Rat geben darf: Ich würde mir privat ein Fahrzeug anschaffen, so dass die Car Allowance weiterhin erhalten und zusätzlich dienstlich gefahrene Kilometer mit dem Arbeitgeber abrechnen. Damit fahren Sie im Ergebnis wohl am besten.