So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an alva3172015.
alva3172015
alva3172015, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 865
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht sowie Internationales Steuerrecht
92866717
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
alva3172015 ist jetzt online.

Bei meiner Depotbank habe ich einen Aktien und einen

Kundenfrage

Bei meiner Depotbank habe ich einen Aktien und einen Allgemeiner Verlustverrechnungstopf. Ich habe Gewinne beim Verkauf von ETF's die ich nicht gegen Verluste beim Aktienverkäufe verrechnen kann. Ich verstehe die Philosophie dahinter nicht. Ein ETF ist eine Sammlung von Aktien. Was ist der Unterschied zwischen Aktien und eine Sammlung von Aktien? Warum werden sie unterschiedlich behandelt - steuerlich? Wie gesagt, ich verstehe die Philosophie nicht.
Gepostet: vor 6 Monaten.
Kategorie: Steuern
Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Anfrage, welche nach Überprüfung umgehend beantworten werde.

Mit besten Grüßen

Kanzlei für Steuerrecht Hermes

Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 6 Monaten.

Steuerlich werden Aktien und ETFs gleich behandelt; ich muss jetzt spekulieren: Dies kann eigentlich nur damit zu tun haben, dass Sie Aktien bereits vor der Einführung der Abgeltungssteuer 2009 im Depot hatten und Aktien innerhalb eines Jahres (mit Verlust) verkauft haben. Vor 2009 konnten Aktien nämlich steuerfrei nach einem Jahr veräußert werden, d.h. der Kursgewinn wurde nicht besteuert. Vielen Dank für eine Bewertung.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Meine Bank schreibt folgendes:Haben sie unrecht oder haben Sie meine Frage nicht richtig verstanden (oder ich sie nicht richtig gestellt)?
Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 5 Monaten.

Entschuldigen Sie, ich habe Sie falsch verstanden. ETFs gelten als sonstige Wertpapiere und werden deshalb in einem gesonderten Verlusttopf geführt: sie werden steuerlich nicht in demselben Verlustopf geführt wie Aktien. Verluste aus Aktienverkäufen dürfen nur mit Gewinnen aus Aktienverkäufen verrechnet werden. Für Aktienkursver­luste ist ein gesonderter Verlustverrechnungstopf zu führen.Sofern die Verluste die Veräußerungsgewinne im laufenden Kalenderjahr übersteigen, werden diese Verluste in dasfolgende Veranlagungsjahr vorgetragen. Ein Rücktrag vonVerlusten auf das Vorjahr ist nicht möglich.Verluste aus sonstigen Wertpapieren dürfen mit realisierten Veräußerungsgewinnen, wie z.B. aus ETF, oder mit Zwischenge­winnen, Zinsen und Dividenden über einen weiteren Verlust­verrechnungstopf, der von dem Kreditinstitut geführt wird, verrechnet werden. Dies ist der Grund und zudem gibt es unterschiedliche Formen von ETFS, welchen zum Teil die Dividenden gleich wieder investieren etc. und somit den klassischen Aktien nicht gleichzusetzen sind.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Ich verstehe aber die Philosophie, die Beweggrunde, dahinter nicht. Ich investiere in die Wirtschaft - als Aktien direkt oder durch Fonds. Warum werden die Anklageformen steuerlich unterschiedlich behandelt? Mir macht es keinen Sinn, aber jemand muss sich tiefgründige Gedanken darüber gemacht haben. Das ist es, was ich wissen will; ich möchte es verstehen.
Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 5 Monaten.

ETFS sind als Fonds Produkte von Banken, auch wenn teils nur mit geringen Aufschlägen verbunden. Bei Aktien investieren Sie direkt in die jeweilige Firma und werden shareholder. Beim Fonds/ETFs ist ein Inhaber dazwischengeschaltet, d.h. sie werden nicht direkt Inhaber der Aktien. Dies ist meines Erachtens der Hintergrund/Beweggrund, warum die beiden Anlageformen unterschiedlich ausgestaltet sind.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Ich investiere - direkt oder indirekt. Was für ein Unterschied macht das steuerlich? Ich verstehe es nicht!.
Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 5 Monaten.

Unterschiedliche Eigentumspositionen und -güter hängen damit zusammen! Bei der direkten Form erwerben Sie die Aktien (in Papierform theoretisch) bei den Fonds nur Anteile. Ich gebe Ihnen ein anderes Beispiel:

Wenn Sie direkt ein Grundstück erwerben, müssen Sie Grunderwerbssteuer zahlen. Anders ist es wenn Sie an einer Gesellschaft Anteile erwerben, die Immobilien im Besitz hat. Im letzteren Fall wird keine Grunderwerbssteuer fällig.

Darf ich um eine Bewertung bitten durch Anklicken der Sterne; sie können gerne auch noch Rückfragen stellen.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Ich kann eine Aktie kaufen, die nur in Immobilie investiert (z.B. Vonovia) oder einen ETF der nur in Immobilie Aktien investiert. Warum hat der Gesetzgeber einen Unterschied gemacht? Was ist der steuerlich relevanter Unterschied?
Experte:  alva3172015 hat geantwortet vor 5 Monaten.

lesen Sie nochmals meine Antwort!

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Das philosophisches "Warum" habe Sie nicht geantwortet. Was ist die Philosophie dahinter? Warum ist es steuerlich relevant, dass ich z.B. Anteile an Immobilie durch Besitz eine Aktie oder einen ETF habe? Was habe sie dabei gedacht? Oder was wollten sie verhindern? WARUM, halt!
Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Ich kann die 30 Aktien in den DAX kaufen oder ein DAX ETF kaufen. Was für einen Unterschied macht es fur das Finanzamt?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Ich warte noch auf Antwort.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
ich warte immer noch auf Antwort.