So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an alva3172015.
alva3172015
alva3172015, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 908
Erfahrung:  Fachanwalt für Steuerrecht sowie Internationales Steuerrecht
92866717
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
alva3172015 ist jetzt online.

Vorgang: Kauf eines großen Grundstücks was später geteilt

Diese Antwort wurde bewertet:

Vorgang:
Kauf eines großen Grundstücks was später geteilt werden sollte
Käufer: Tochter und Lebensgefährte, sowie wir als Elternteil
Absprache: Nach Ausplanung wird das Grundstück geteilt und ein Teil auf uns übertragen.
Ersteintrag Grundbuch: Tochter+ Lebensgfährte
Grunderwerbssteuer: Auf Gesamtgrundstück durch meine Tochter und Lebensgfährte bezahlt.
Jetzt wurde Grundstück geteilt und notariell ein Teil auf uns übertragen.
Auf unseren Anteil erhielten wir eine Grunderwerbssteuererhebung für unseren Kaufpreisanteil für den Lebensgefährten und jetzt zusätzlich eine Schenkungssteuer Formular für Schenkung
Tochter >> Eltern
Lebensgefährte >> Eltern
Die Grunderwerbssteuer haben wir für den Anteil aus Termingründen schon im Prinzip doppelt gezahlt:
Wie haben wir uns zu verhalten?
Können wir die Grunderwerbssteuer durch Einspruch zurück bekommen und wir haben wir die Schenkungssteueranträge zu bearbeiten. Im Grunde handelt es sich nicht um eine Schenkung sondern um einen abgestimmten Kauf.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für die Nutzung von Just Answer. Die Grunderwerbssteuer im Verhältnis Lebensgefährten der Tochter und den Elltern ist rechtlich leider nicht zu beanstanden. Eine Grunderwerbsteuerbefreiung gibt es nur bei Angehörigen, welche u.a. in grader Linie verwandt sein müssen. Ein Rechtsmittel gegen die Festsetzung wird kein Erfolg haben. Falls tatsächlich eine Üb erlassung der Grundstückshälfte ohne Gegenleistung vereinbart wurde, sollte dieser Vertrag rückgängig gemacht und ein neuer Vertrag dahingehend abgeschlossen werden, dass Sie für den hälftigen Anteil zB einen Kaufpreis zahlen oder z.B, einen Teil der aufgenommenen Finanzierung übernehmen (nur falls natürlich tatsächlich eine Finanzierung des Preises erfolgt ist).

Die Schenkungssteuerformulare sollten somit erst einmal nicht ausgefüllt werden. Zudem sollte bei dem Statistikämtern bzw. dem Gutachterausschuss der jeweiligen Gemeinde nachgefragt werden, wie teuer ein vergleichbares Grundstück ist.

Mit besten Grüßen

Kanzlei für Steuerrecht HERMES

Falls Sie Rückfragen haben, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung. Anderenfalls freuen wir uns über eine positive Bewertung, damit die Vergütung an uns ausbezahlt wird.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ich habe weitere Fragen dazu.
Beim Kauf haben wir 90 T€ für den Grundstücksanteil mitbezahlt und dies entspricht dem Wert des jetzt erworbenen Teilgrundstück.d.h. da wir für den Anteil Lebensgefährte (45 T€) bereits zusätzliche Grunderwerbssteuer bezahlt haben, handelt es sich hier nicht um eine Schenkung! richtig?2. Bei meiner Tochter haben wir ja ebenfalls 45 T bezahlt, d***** *****delt es ich rein rechtlich auch nicht um eine Schenkung, dann wären aber auch Grunderwerbssteuern fällig, richtig ?
Wenn wir es bei einer Schenkung Tochter Eltern belassen, was wären dann für Steuern fällig?Welche andere Möglichkeiten gibt es sonst noch, damit wir keine weiteren Steuern bezahlen müssen?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Also konkret bei einer Schenkung von 45 T€ unserer Tochter an uns fallen wieviel % Schenkungssteuer an, oder wie hoch ist der Schenkungssteuerfreibetrag zwischen Tochter und Eltern?

Nach Abzug des Freibetrages von 20.000,00 € jeweils für beide Elternteile fällt bei der Steuerklasse II Schenkungsteuer i. H. v. 375,00 € (15 v. H. von jeweils 2.500,00 €) an. Ich bin vorliegend davon ausgegangen, dass beide Elternteile, also Vater und Mutter, Eigentümer des Grundstücksteils werden. Entschuldigen Sie die späte Antwort; ich war kurz nicht in der Kanzlei.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
dumm gelaufen! Besteht noch eine Möglichkeit die Schenkungssteuer zu umgehen? Wir haben zum Bauplatzkauf 90 T€ unserer Tochter gegeben. Damit war der Kauf des Grundstück erst möglich. Jetzt kam der Fehler, dass wir uns beim Kauf nicht im Grundbuch eintragen haben lassen. Nach der Trennung wäre es jetzt wieder ein Kauf von unserer Tochter und damit erwerbssteuerpflichtig, oder? Oder gibt es noch eine andere Möglichkeit?

Leider sehe ich keine Möglichkeit, die Schekungs- und Grunderwerbssteuer zu umgehen. Die Vorgänge sind abgeschlossen und eine rückwirkende Änderung des Grundbuchs nicht möglich. Nach Teilung des Grundstücks haben Sie von Ihrer Tochter und deren Lebensgefährten das Grundstück erworben.

Darf ich trotz des für Sie ungünstigen Ergebnisses um die Abgabe einer Bewertung bitten, da wir sonst keine Vergütung für die Beratung erhalten.

Selbstverständlich können Sie auch noch weitere Fragen stellen.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Eine letzte Frage zu diesem Thema:Wie verhält sich der Sachverhalt?Tochter und Lebensgefährte kaufen ein Grundstück für 220000€.Die Eltern der Tochter geben der Tochter 90.000 € und schließen einen Familienvertrag ab, dass das ein Teil des Grundstücks nach erfolgter Vermessung den Eltern überschrieben wird.Die Tochter und der Lebensgefährte kaufen das Grundstück und werden im Grundbuch eingetragen.
Auf die 220.000€ werden Grunderwerbssteuer bezahlt.Ein halbes Jahr später werden die Grundstücke aufgeteilt und die Eltern werden für ihr Grundstück im Grundbuch eingetragen, und der andere Teil des Grundstücks verbleibt bei der Tochter und dem Lebensgfährten.Wer muß jetzt welche Steuern zahlen?
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Ich bin nicht unzufrieden, ich wollte nur noch die letzte Frage beantwortet haben, dann bekommen sie auch eine positive Bewertung.

Wenn Sie der Tochter das Geld mit der Auflage schenken, dass ein Teil des Grundstücks nach Vermessung auf Sie als übertragen wird und Ihre Tochter quasi als Bevollmächtigte der Eltern das Grundstück erwirbt, fällt meines Erachtens keine Schenkungssteuer und keine Grunderwerbssteuer an. Die Geldschenkung sollte allerdings notariell beglaubigt werden.

alva3172015 und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.