So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 5526
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe eine Frage zur Firmenwagenbesteuerung. Wagen

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
ich habe eine Frage zur Firmenwagenbesteuerung.
Wagen 36.200 €
1% 362 €
Arbeitsweg 21Fahrten x 36200 x 40 km x 0,002 % = 608,16
pauschal vst. Arbeitgeber 15Fahrten x 0,30 x 40 km = 180 €
abzurechnender Geldwerter Vorteil =428,16 €
= zurechnung zum laufenden Monatslohn = 790,16
umsatzsteuerpflichtige Bemessungsgrundlage = 970,16 x 15,97 = 154,93
Dienstwagen Privatnutzung 970,16 € , dies ist auch der Betrag der bei den Bruttobezügen für den Firmenwagen hinzugerechnet wird.
Meine Frage ist ob dies korrekt ist oder ob nicht stattdessen nur die 790,16 €
als Dienstwagen Privatnutzung und auch als Bruttobezug gelten müssten?
vielen Dank!
Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Frage teile ich im Rahmen einer Erstberatung mit:

Der geldwerte Vorteil setzt sich - wie Sie richtig wiedergeben - aus der 1 %igen Privatnutzung des Fahrzeuges und die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte mit 608,16 €, also Summe 970,16 € zusammen. Von diesem geldwerten Vorteil werden pauschal gem.§ 40 EStG 180,00 €, der übrige Betrag tariflich besteuert. Demzufolge erscheint der Betrag von 180 € auch auf Ihrer monatlichen Gehaltsabrechnung sowie auf der Jahreslohnsteuerbescheinigung in Zeile 17, 18.

Ich hoffe, damit klärend zu Ihrem Streit mit der Steuerberatungsgesellschaft Ihres Arbeitgebers beigetragen zu haben.

Für eine abschließende Bewertung meiner Ausführungen wäre ich dankbar, damit die ausgelobte Vergütung für mich freigegeben werden kann.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Vielen Dank für die bisherigen Ausführungen.

Auf meiner Lohnabrechnung steht bei den Bruttobezügen:

Bruttolohn

+ 362 €

+ 356,16 € Fahrten/ Wohnung/Arbeit

+ 252,00 € Fahrten Wohnung/Arbeit pauschal versteuert

damit zahle ich steuern auf 970,16 €.

Wenn ich Sie richtig verstanden habe ist das so korrekt?


Nach wie vor kommt mir dieser Betrag recht hoch vor, da ich bei nicht pauschaler Besteuerung 36.200 x 0,03% x 40 km = 434,40 € + 362 €

nur 796,40 € versteuern müsste. Natürlich mit dem Nachteil, der erhöhten Sozialversicherungsbeiträge und dem Vorteil der vollen Entfernungspauschale.

Das Verständnisproblem habe ich an dem Punkt, dass der Pauschalversteuerte Anteil, im Bruttolohn nochmal versteuert wird, damit habe ich ja (außer geringerer Sozialversicherungsbeiträge) keinen Vorteil der pausch. Versteuerung.

Freundliche Grüße

Herr Kramer

Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Erneut posten: Andere.
Der Berater antwortet nicht auf meine Folgefrage.
Meine Antwort ist aber nicht abschließend beantwortet
Sehr geehrter Fragesteller,

Ihre ergänzende Angaben führen zu einem völlig anderen Ergebnis für die Gehaltsabrechnung, denn sowohl Ihre (zahlenmäßige) Berechnung als auch die des Arbeitgeber sind fehlerhaft.

Unstrittig ist die Berechnung für die private Nutzung nach der 1 %-Methode mit 362,-- €.

Die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte sind wie folgt zu berechnen:

40 Entfernungskilometer x (0,03 % von 36 200 €) = 434.40 €.


Bei Pauschalversteuerung durch Arbeitgeber: 40 x 0,30 € x 15 Tage = 180 €

Die Fehler liegen zunächst darin, dass Sie von 21 Tage mit 0.002 v. 36 200 € für die tageweise Berechnung ausgegangen sind. Dies ist fehlerhaft, denn die tageweise Berechnung unterstellt eine monatliche Nutzung von weniger als 15 Arbeitstage und ist daher für 21 Arbeitstage nicht anwendbar. Der Prozentsatz von 0,002 % ist nämlich 1/15 von 0,03 % und daher für mehr als 15 Arbeitstage nicht anwendbar.

Ferner hat der Arbeitgeber Ihre fehlerhafte Berechnung von 608,16 € bei Zugrundelegung von 0,002 % von 36 200 € für fehlerhaft 21 Tage übernommen und davon den (fehlerhaft berechneten) pauschal versteuerten Anteil unter Zugrundelegung von ebenfalls 21 Arbeitstagen abgezogen.

Richtige Berechnung:

Geldwerter Vorteil für die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstätte:

36200 € x 0,03 % x 40 Entfernungskilometer....................434,40 €
davon pauschal zu besteuern 40 x 030 € x 15 AT.............180,00 €
tariflich zu versteuern 254,40 €

Ich verweise auf das BMF-Schreiben v. 31.10.2013 (veöffentlicht im Bundessteuerblatt 2013 Teil I S. 1376 ff).

Ich hoffe, dass ich mit diesen Ausführungen Klarheit herstellen konnte. Für eine abschließende Bewertung wäre ich dankbar, damit die von Ihnen ausgelobte Vergütung freigegeben werden kann.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.