So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 5526
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

In Deutschland als Beamte arbeiten und in FR wohnen? Sehr

Diese Antwort wurde bewertet:

In Deutschland als Beamte arbeiten und in FR wohnen?
Sehr geehrte Steuerexperten,
ich trete in Kürze eine Stelle als Lehrerin mit Verbeamtung in Baden-Württemberg an. Nun würde ich aber gern in Strasbourg wohnen (Luftlinie 20 km), weil es strategisch näher an meiner Heimat (Saarland) liegt.
Ich bin verheiratet und mein Mann und ich werden gemeinsam versteuert.
Allerdings ist mein Mann Beamter im Saarland und wohnt auch im Saarland. D.h. wir führen eine Fernehe. Mein erster Wohnsitz ist zur Zeit bei meinem Mann und mein zweiter Wohnsitz (falls es so etwas in FR überhaupt gibt -das wäre auch zu klären) wäre dann in Frankreich.
a) Wo müsste im o.g. Fall, wenn ich nach Frankreich ziehen würde, die Steuer entrichtet werden?
b) Wären die Abzüge ähnlich wie in D. oder wäre es steuerlich eher ungünstig mit Beamtenstatus nach FR zu ziehen?
Freundlichen Dank,
D. Albers
Sehr geehrte Fragestellerin,

zu Ihrer Frage bedarf es ergänzender Angaben:

1. Ist der Wohnort in Straßburg als Zweitwohnsitz zu charaktesieren, der nur wegen der Nähe zur künftigen Tätigkeitsstätte begründet wird?
2. Sind in diesem Fall (1.) regelmäßige Fahrten an Wochenenden zu dem Wohnort im Saarland vorgesehen?
3. Ist der Wohnort im Saarland weiterhin Lebensmittelpunkt?
4. Wie weit ist die Entfernung (nicht Luftlinie!) von Straßburg bzw. vom Wohnort im Saarland zu Ihrer Tätigkeitsstätte als Lehrerin?

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.

Sehr geehrter Prof. Nettelmann,

hier kommt meine Antwort:

1. Ja

2. Ja

3. Da ich in Baden-Württemberg ein volles Deputat habe, als Berufsschullehrerin auch Nachmittags unterrichte und meinen Unterricht in Strasbourg vorbereiten würde, würde ich mich demnach häufiger in Strasbourg aufhalten. Ich nehme daher an, dass mein Lebensmittelpunkt vermutlich eher in Strasbourg zu verorten wäre. Die Wohnung in Strasbourg (2 Zimmerwohnung) wäre auch komplett als solche eingerichtet.

4. Entfernung:

a) Strasbourg - Offenburg (Tätigkeitsstätte als Lehrerin): 25 km (Luftlinie 20 km)

b) Strasbourg - Saarbrücken (Wohn- und Tätigkeitsort des Ehemannes): 120 km

c) Saarbrücken - Offenburg: 148 km

Mit besten Grüßen,

D. Albers

Sehr geehrte Fragestellerin,

auf Grund Ihrer ergänzenden Angaben teile ich im Rahmen einer Erstberatung mit:

Für die Frage des Lebensmittelpunktes kommt es nicht auf die Intensität der Nutzung der Wohnung in Straßburg, vielmehr darauf, ob die eheliche Lebensgemeinschaft (weiterhin) besteht und der Zweitwohnsitz beruflich begründet ist. Dies ist nach Ihren Angaben wohl anzunehmen, so dass Sie in Deutschland weiterhin mit Ihren Bezügen als Beamtin steuerlich zu erfassen sind und an der bisherigen gemeinsamen Besteuerung mit Ihrem Ehemann sich nichts ändert. Die Wohnung in Straßburg ist beruflich bedingt, so dass Sie die Kosten für diese Wohnung im Rahmen einer doppelten Haushaltsführung als Werbungskosten steuerlich geltend machen können (§ 9 Einkommensteuergesetz). Hinzu kommen die wöchentlich einmal in Betracht kommenden Familienheimfahrten, die im Rahmen der doppelten Haushaltsführung und für die ersten drei Monate die Verpflegungsmehraufwendungen in Betracht kommen. Für die Kosten der doppelten Haushaltsführung können Sie bei Ihrem zuständigen Finanzamt einen Freibetrag beantragen, der dann im Rahmen des Steuerabzugsverfahrens durch die Besoldungsstelle berücksichtigt wird. Sie können aber auch mit der Geltendmachung warten und diese im Rahmen der jährlichen Einkommensteuererklärung beantragen.

Ich hoffe, damit Ihre Frage beantwortet zu haben. Für eine abschließende Bewertung wäre ich dankbar, damit die ausgelobte Vergütung für mich freigegeben werden kann.

Mit freundlichen Grüßen
Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.