So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kanzlei Schiessl.
Kanzlei Schiessl
Kanzlei Schiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 28677
Erfahrung:  erfolgreich abschlossener Fachlehrgang für Steuern
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Kanzlei Schiessl ist jetzt online.

Guten Tag, ich habe mir eine Eigentumswohnung im Wert von

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
ich habe mir eine Eigentumswohnung im Wert von 700.000,00 € gekauft. Das Eigenkapital beträgt 200.000,00 €. 500.000,00 € sind mit einem Hypothekendarlehen über eine Laufzeit von 15 Jahre finanziert. Die Wohnung ist vermietet. Zins und Tilgung der Hypothek werden mit den Mieteinnahmen bezahlt.
Ich möchte nun diese Wohnung meinem Sohn schenken. Welchen Wert muss ich bei der Schenkung zugrundelegen bzw. beim Finanzamt als Schenkung anmelden?
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
Klaus Gehrung
Sehr geehrter Ratsuchender,
vielen Dank ***** ***** Anfrage.
In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:
Die Schenkung müssen Sie grundsätzlich immer dem Finanzamt melden, auch wenn der Schenkungssteuerfreibetrag (400.000 EUR) nicht überschritten wird.
Der Wert der Schenkung bemisst sich in Ihrem Falle aus dem Verkehrswert minus den noch offenen Schulden (ich gehe davon aus, dass der Sohn die Schulden mitübernehmen soll).
Es handelt sich dabei um eine sogenannte gemischte Schenkung.
Wenn also sich der Wert der Wohnung nicht verändert hat und die 500.000 EUR Darlehen noch offen sind, d***** *****egt der Wert der Schenkung bei 200.000 EUR (Ihr Eigenkapital) und wäre demnach auch steuerfrei.
Sie müssten also keine Schenkungssteuer bezahlen, sondern nur eine Schenkungssteuererklärung abgeben.
Wenn Sie Rückfragen haben, dann fragen Sie gerne nach.
Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.
Mit freundlichen Grüßen
Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kanzlei Schiessl und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.