So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 5526
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Einkommenssteuererklärung seit 2011 nicht abgegeben

Diese Antwort wurde bewertet:

Habe seit 2011 keine Einkommenssteuererklärung abgegeben, möchte das aber jetzt tun (also alle 4 bis 2014 abgeben). Kann ich das noch? Dachte ich muss das nicht tun (freiwillige Abgabe für 2011 zB bis Ende 2015), habe aber jetzt erst erfahren, dass ich wahrscheinlich doch musste (weil ich zB Freibeträge eingetragen habe). Ich bin in Steuerklasse 3, meine Frau hat einen Minijob. Das FA hat sich seit 2012 auch nicht mehr gemeldet oder mir Unterlagen für die Steuererklärung zugesandt.Danke!
Sehr geehrter Fragesteller,

zu Ihrer Frage teile ich im Rahmen einer Erstberatung mit:

Gem. § 46 Abs. 2 Nr. 4 EStG sind Sie verpflichtet, eine Steuererklärung abzugeben, wenn bei Eheleute der Bruttoarbeitslohn 19 400 €bersteigt. Dabei zählt allerdings der Arbeitslohn aus dem Minijob-Verhältnis nicht mit.

Ich hoffe, damit Ihre Frage beantwortet zu haben. Für eine abschließende Bewertung wäre ich dankbar, damit die ausgelobte Vergütung für mich freigegeben werden kann.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Kunde: hat geantwortet vor 3 Jahren.
Guten Morgen.
Das hilft mir leider nicht. Ich habe mehr als diese 19.400 Euro verdient, bin also dieser Pflicht nicht nachgekommen. Was ist die Folge, wenn ich jetzt nachträglich diese Erklärungen einreichen möchte?
Danke!
Sehr geehrter Fragesteller,

wenn Sie nunmehr die Steuererklärungen, also für die Vorjahre bis 2013, abgeben, kann
das Finanzamt gem. § 152 AO einen Verspätungszuschlag festsetzen. Es ist dies also eine Ermessensentscheidung des Finanzamtes. Außerdem werden auf eine eventuelle Nachzahlung an Steuern Zinsen in Höhe von 0,5 %/Monat erhoben. Andere Konsequenzen treten nicht ein.

Ich hoffe, damit Ihre ergänzenden Fragen beantwortet zu haben, und bitte um abschließende Bewertung.

MIt freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.