So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Kanzlei Schiessl.
Kanzlei Schiessl
Kanzlei Schiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 31875
Erfahrung:  erfolgreich abschlossener Fachlehrgang für Steuern
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Kanzlei Schiessl ist jetzt online.

Hallo, ich habe eine dringliche Frage und zwar: mein Mann

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
ich habe eine dringliche Frage und zwar: mein Mann und ich führen seit Juni keinen gemeinsamen Haushalt mehr...er arbeitet in München und noch dazu gibt er an wir seien getrennt. Nun geht es um die aktuelle steuererklärung.
Obwohl ich keinen Unterhalt bekomme (er kauft am We. ein), die Kinder versorge, Kindergarten und Betreuung bezahle, gibt er an, 1800 Unterhalt bezahlt zu haben!!!! Und er hat die Unterlagen für die Kinder ausgefüllt, in denen es bei den augaben Kiga und Schule steht! Mir macht es Angst, denn ich weiß nicht woher die 1800 kommen.
Er sagt, es geht nur darum, dass wir dieses Geld ausgegeben haben und somit bekommen wir viel Geld zurück! Kann ich ihm vertrauen? Kann ich auch alle Ausgaben für die Kinder geltend machen? Sie leben bei mir!
Liebe Grüße
Rieker
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank XXXXX XXXXX Anfrage.

Darf ich Sie höflich fragen:

Wo genau sind denn die 1800 EUR eingetragen?

Bei den außergewöhnlichen Belastungen?

Sie führen seit Juni 2013 keinen gemeinsamen Haushalt mehr?




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

 


die 1800 stehen unter Gesamtaufwendungen für den Unterhalt. Mein Mann kommt am Wochenende nach Hause. die untere wohnung, in der er ab und zu schläft hat er gekündigt und so schläft er oben bei den Kindern, in der Wohnung, die ich bezahle. Ich koche dann für uns alle und wir essen zusammen...Mir hat er 3 Seiten zum Ausfüllen gegeben und er hat den ganzen Rest! Ich habe einfach Angst!


Vielen Dank!

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank XXXXX XXXXX freundliche Ergänzung.

Nein, also die 1800 EUR sind weder bei den Kindern (Anlage K) noch als außergewöhnliche Belastung als Unterhalt absetzbar.

Kindesunterhalt kann generell nicht von der Steuer abgesetzt werden.

Begründet wird dies damit, dass die Eltern schließlich das Kindergeld erhalten.

Also können Sie leider ebenso Ihre Ausgaben für Ihre Kinder nur sehr eingeschränkt als Sonderausgaben geltend machen (Beispiel Kosten einer Privatschule, Kindergartenkosten und so weiter). Die allgemeinen Lebenshaltungskosten für die Kinder können Sie aber leider nicht in Abzug bringen.

Lediglich Ehegattenunterhalt kann als außergewöhnliche Belastung abgezogen werden.

In diesem Falle müsste Ihr Mann allerdings die Zahlung der 1800 EUR in Nachweis bringen.

Allein die Tatsache dass Ihr Mann am Wochenende Einkauft reicht hierfür nicht aus.

Zwar könnte der Unterhalt durchaus auch in Natura geleistet werden, jedoch müssen Sie und Ihr Mann dann dem FA genau nachweisen und belegen, wie sich diese 1800 EUR zusammensetzen.

Wenn das FA die Steuererklärung erhält, dann wird es sich genau so wie Sie fragen, woher denn diese 1800 EUR kommen. Erfahrungsgemäß wird das FA dann Belege sehen wollen, die Ihr Mann nicht hat.

Aus diesem Grund sollten die 1800 EUR aus der Steuererklärung gestrichen werden.

Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Kanzlei Schiessl und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Vielen Dank für die Antwort!


 


Mein Mann hat eine Anlage Unterhalt ausgefüllt.


 


Mit freundlichen Grüßen

Sehr geehrter Ratsuchender,

das ist grundsätzlich in Ordnung, wenn der geflossene Unterhalt nachgewiesen werden kann.


Wenn Sie weitere Fragen haben, dann fragen Sie gerne nach.

Ansonsten bitte ich Sie höflich meine Antwort positiv zu bewerten und damit das ausgelobte Honorar freizugeben.




Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt