So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 5611
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Liebes Steuerberater Team Ich habe eine Frage bezüglich

Diese Antwort wurde bewertet:

Liebes Steuerberater Team

Ich habe eine Frage bezüglich Grunderwerbssteuer.

Meine Frau und ich haben und vor gut einem Jahr getrennt sind aber noch verheiratet. veranlagt werden wir inzwischen getrennt.

Wir sidn gemeinsam zu je 50% Eigentümer zweier Einfamilienhäuser. Nun besteht die Möglichkeit, dass ich die jeweiligen beiden Teile meiner noch Ehefrau von Ihr übernehme. Muss ich dafür mit der Erhebung von Grunderwerbssteuer rechnen. Und macht es dabei einenUnterschied, ob die Übertragung vor der rechtskräftigen Scheidung stattfindet oder nicht.

Vielen Dank XXXXX XXXXX Hilfe
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Frage, zu der ich im Rahmen einer Erstberatung antworte:

Gem. § 3 Nr. 4 Grunderwerbsteuergesetz ist der Grundstückserwerb durch den Ehegatten des Veräußerer grunderwerbsteuerfrei.

Besteht eine rechtsgültige Ehe, so ist ein Getrenntleben (§ 2567 BGB) oder die Einleitung eines Scheidungsverfahrens für die Anwendung der Steuerbefreiung nach § 3 Nr. 4 GrEStG ohne Bedeutung <(Rd.Nr.361 in Boruttau, Grunderwerbsteuer, 14. völlig neuberarbeitete Auflage)

Ich hoffe, dass ich damit Ihre Frage beantwortet habe. Für eine abschließende Bewertung meiner Antwort bin ich dankbar, damit die ausgelobte Vergütung freigeschaltet wird.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Wenn ich Ihre Antwort richtig interpretiere so entnehmen ich, dass eine Veräußerung nicht grunderwerbsteuerpflichtig ist, solange die Ehe noch nicht rechtskräftig geschieden ist. Danach aber sehrwohl. Somit müsste der Übertragung der Anteile noch vor der rechtskräftigen Scheidung passieren um die Grunderwerbssteuer zu umgehen.


 


Entschuldigen Sie dir Rückfrage, aber das ist mir aus Ihrer Antwort noch nicht vollständig klar geworden.


 


vielen Dank XXXXX XXXXX Gruß

Sehr geehrter Ratsuchender,

Ihre Aussage ist zutreffend.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Sehr geehrte Fragestellerin,

haben Sie noch Rückfragen zu meinen Ausführungen? Ansonsten bitte ich um eine abschließende Bewertung, damit meine umfänglichen Antworten mit der ausgelobten Vergütung entgolten werden.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann