So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 5605
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Fall: Inhaber einer e.K Rentner arbeitet einen Tag in der Woche

Diese Antwort wurde bewertet:

Fall: Inhaber einer e.K Rentner arbeitet einen Tag in der Woche noch in seiner Firma die 110 km von seinem Wohnort entfernt ist und muss hierdurch fahrten zwischen Wohnung und Arbeit mit 0,03 cent versteuern,(Firmenfahrzeug)ist eine Vermeidung möglich wenn er am Wohnort eine "Vertriebsbüro" installiert ? Kunden im Umkreis sind ausreichend vorhanden das Unternehmen ist ausschließlich vertiebsorientiert kein Produzent.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Frage, zu der ich im Rahmen einer Erstberatung antwort:

Es kommt darauf an, wo Sie als Inhaber des Unternehmens leiten, wo also die Geschäftsleitung besteht, die Sie regelmäßig aufsuchen (Betriebssitz). An an dem Betriebssitz eine andere Person als Sie die Geschäftsleitung ausübt und Sie nur noch in dem vorgesehenen Vertriebssitz tätig sind oder der entfernt liegende Betriebssitz aufgegeben wird, kommt für die Fahrten zwischen Wohnung und Betriebssitz dieser Ort in Betracht, anderenfalls bleibt der Betriebssitz für die Ausüblung Ihrer Tätigkeit der bisherige Sitz des Betriebes.

Ich hoffe, dass Ihnen die Ausführungen weiterhelfen. Anderenfalls erbitte ich ergänzende Angaben. Wenn die Frage mit meinen Ausführungen beantwortet ist, bitte ich um eine abschließende Bewertung, damit die ausgelobte Vergütung für meine Antwort freigeschaltet wird.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Sehr geehrter Fragesteller,

haben Sie noch Fragen zu meine Ausführungen? Ansonsten darf ich um eine abschließende Bewertung bitte, damit die ausgelobte Vergütung freigegeben wird.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Sehr geehrter Fragesteller,

ich warte noch auf eine Bewertung oder eine Zusatzfrage, wenn Ihre Frage noch nicht zufriedenstellend beantwortet ist.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.


Sehr geehrter Prof.Nettelmann,


 


die Frage ist für mich nicht eindeutig beantwortet.Der Betriebssitz ist in 55411Bingen am Rhein dort führt ein Familienmitglied die Tagesgeschäfte.(die e.K. erlaubt keinen GF)


Ich lebe und arbeite im Vertriebsbüro 35428 Langgöns und fahre einmal


Wöchentlich als Inhaber der e.K.an den Betriebssitz um kundenspezifische Probleme zu besprechen.Ich sehe diese Fahrt


als Betrieblich veranlasst und Steuerunschädlich ?


 


Mit freundlichen Grüßen


Volker Valerius


 


P.S. Wenn dem nicht so ist was wären Alertnativen der Gestaltung?


 


 

Sehr geehrter Frageseller,

zu Ihrer ergänzenden Frage teile ich mit:

Fahrten zwischen Wohnung und Betriebssitz sind unstrittig betriebliche Fahrten. Allerdings kommt dafür die Beschränkung des § 4 Abs. 5 Nr. 6 EStG in Betracht. Da die gesamten PKW Betriebsausgaben sind, dürfen für diese Fahrten nur 0,30 € je Entfernungskilometer, also bei 110 Entfernungskilometer nur insgesamt 33 € steuerlich abgesetzt werden. Sofern der Km-Satz höher als 0,15 € liegt, ist die Differenz zu 0,15 € eine nicht abzugsfähige Betriebsausgabe und muß dem Gewinn hingerechnet werden.

Also Beispiel: Km-Satz für den genutzten PKW 0,25 € bedeutet, dass 0,10 €, je Fahrt also 11,-- € dem Gewinn hinzugesetzt werden muß.

Ich hoffe, dass ich damit Ihre ergänzende Frage beantwortet habe. Für eine abschließende Bewertung bedanke XXXXX XXXXX damit die ausgelobte Vergütung freigeschaltet wird.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.
Sehr geehrter Ratsuchender,

in Ergänzung zu meinen Ausführungen teile ich noch mit:

Da der tatsächliche Kilometerbetrag für den PKW nur bei Führung eines Fahrtenbuches ermittelt werden kann, sieht § 4 Abs. 5 Nr. 6 EStG den Ansatz von 0.002 % x Bruttolistenpreis je Entfernungs-km für den PKW vor.

Beispiel: Bruttolistenpreis des Fahrzeuges z.B. 25 000 €

PKW-Kosten für 110 x 0,002 % x 25 000 € je Fahrt 55,00 €
abzugsfähig nur 110 x 0,30 € 33,00 €
nicht abzugsfähige Betriebsausgabe je Fahrt 20,00 €

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann