So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 5855
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Hallo, Kurz die Daten der Lohnsteuerbescheinigung 2012: Nr.

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo,
Kurz die Daten der Lohnsteuerbescheinigung 2012:
Nr. 3 - Bruttolohn: 52.624,27 €
Nr. 4 - Lohnst. 10.839,96 € (Lohnstkl. 1)
Nr. 5 - Soli. 596,09 €
Nr. 18 - Pauschalbst. 4.832,52 € (Fahre Dst.-Wagen auch privat mit 1% Regelung)
Nr. 22a - AG Rentenv. 5.160,36 €
Nr. 23a - AN Rentenv. 5.160,36 €
Nr. 25 - AN Gesetzl. KV 3.763,80 €
Nr. 26 - AN PV 562,32 €
Nr. 27 - AN Alovers. 789,32 €

Habe die Daten so in das Steuerprogramm WISO eingegeben. Aufgrund der Entfernung von Wohnort und Arbeitsstätte von ca. 12 km, ergibt sich eine Enfernungspauchale von 750 Euro (auch eingegeben). Ergebnis: ich muss 1.700,--€ Steuern nachzahlen.
Frage:
Vom Arbeitgeber ist alles korrekt abgefüht worden - wie kann es sein, dass ich so viel nachzahlen muss? Den Betrag unter Nr. 18 habe ich doch schon pauschal versteuert. Muss ich darauf wirklich noch mal Steuern zahlen (abzüglich der Entfernungspauschale)?

Vielen Dank XXXXX XXXXX Grüße
Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Frage, zu der ich im Rahmen einer Erstberatung antworte:

Die vom Arbeitgeber einbehaltenen Abzugsbeträge sind korrekt für den angegebenen Bruttolohn.

Ein Nachzahlung an Einkommensteuer ergibt sich danach nicht. Allerdings auch kein Erstattungsbetrag. Wenn Sie nur im ganzen Jahr als Arbeitsnehmer tätig waren und keine anderen (Neben)Einkünfte und auch keine Lohnersatzlesitungen (Arbeitslosengeld, Krankengeld usw.) bezogen haben, sind Sie ohnehin nicht zur Abgabe einer Steuererklärung verpflichtet.

Die Verpflichtung besteht nur im Falle des Bezuges von Lohnersatzleistungen, wodruch sich dann auch eine Nachzahlung ergibt.

Prüfen Sie nochmals Ihre Eingaben im Programm. Aber - wie gesagt - Sie brauchen keine Steuererklärung abzugeben, da sich ohnehin kein Erstattungsbetrag ergibt.

Ich hoffe, dass Ihnen diese Hinweise hilfreich sind. Für eine abschließende Bewertung meine Ausführungen bin ich dankbar,damit die ausgelobte Vergütung freigegeben wird.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Sehr geehrter Herr Prof. Nettelmann,


 


lassen wir die Frage, ob ich eine Steuererklärung abgeben muss, mal beiseite.


 


Der Betrag unter Punkt 18 ergibt sich aus der 1%-Regelung und der Pauschale pro km, die ich zur Arbeitsstelle mit dem Dienstwagen täglich fahre (Also: 4020€ + 812,52 = 4.832,52 €).


 


Muss ich ggf. diesen gesamten Betrag noch in dem WISO-Programm sozusagen als Gegenbuchung eintragen (z. Z. habe ich nur die Entfernungspauschale, also 812 € eingetragen). Wenn es einen Fehler in der Eingabe gibt, dann das die 4020,-- Euro eingetragen werden ,müssen (was ich mir nicht vorstellen kann, denn die 4020,--€ sind ja ein Sachbezug, der versteuert werden muss).


 


Wenn ich den Betrag unter Punkt 18 spaßeshalber weglasse, komme ich genau auf 0,-- € Erstattung. Trage ich ihn wie vorgeschrieben ein, springt die Nachzahlung auf 1.700,-- €.


 


Ist nach ihrer Berechnung die Erstattung tatsächlich auf 0,--€, wenn alle Beträge eingegeben werden, die ich Ihnen genannt habe. Wenn ja, habe sie irgendeine Erklärung?


 


Vielen Dank

Sehr geehrter Ratsuchender,

der pauschal besteuerte Betrag ist in die Veranlagung nicht einzubeziehen M.E. ist bedi dem Ausweis in Zeile 18 ein Fehler durch dne Arbeitgeber eingetreten, denn die 1 % Privatnutzung als geldwerter Vorteil kann nicht pauschal besteuert werden, nur die Fahrten zwischen Wohnung und Arbeitsstelle. Die Privatnutzung muß in dem Bruttobetrag enthalten sein. Wenn dies der Fall ist, müssen vom Arbeitgeber die Angabe in Zeile 18 berichtigt werden und eine berichtigte Lohnsteuerbescheinigung vom Arbeitgeber dem Finanzamt übermittelt weden, denn das Finanzamt gehlt von den Angaben in der Lohnsteuerbescheinigung für die Besteuerung aus.

Prüfen Sie also - im Zusammenwirken mit dem Arbeitgeber - die Angaben, insbesondere in Zeile 18 - mit dem Arbeitgeber.

Ich hoffe, dass Ihnen diese Hinweise weiterhelfen.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.