So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an K. Severin.
K. Severin
K. Severin, Rechtsanwalt
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 985
Erfahrung:  Fachanwaltslehrgang Steuerrecht
25551084
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
K. Severin ist jetzt online.

Hallo, als Frühpensionär darf ich nur noch 1000 Euro dazuverdienen.

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, als Frühpensionär darf ich nur noch 1000 Euro dazuverdienen. Mein Gewerbe wirft erheblich mehr ab. Wenn meine Ehefrau ein eigenes Gewerbe anmeldet und Dienstleistungen für mich erbringt (Marketing,Kundenbetreuung) und mir dafür eine Rechnung stellt, die meine Betriebsausgaben in der EÜR entsprechend erhöht.. ist das dann steuerrechtlich okay.. ??

Sehr geehrter Kunde,

 

vielen Dank für ihre Anfrage bei JustAnswer, die ich gerne wie folgt beantworte:

 

Ja, das können Sie machen.

 

Aber: bitte beachen Sie, dass die Leistungen die ihre Frau an Sie erbringt, marktüblich vergütet werden. Steuerlich wird das von Ihnen vorgeschlagene Modell nämlich nur dann anerkannt, wenn es einem sogenannten Fremdvergleich standhält, d.h. wenn die einzelnen Verträge zur Leistungserbringung, die Sie mit ihrer Frau schließen eine Vergütung vorsehen, die ein Dritter für seine Dienste an Sie vertraglich mit Ihnen vereinbaren würde.

 

Außerdem müssen Sie bitte darauf achten, das bei der Leistungserbringung durch ihre Ehefrau an Sie keine Scheinselbständigkeit vorliegt. Ist Scheinselbstständigkeit gegeben, dann wird ihre Frau sozialversicherungsrechtlích als Arbeitnehmerin bei Ihnen behandelt, was dazu führt, dass Sie als Arbeitgeber die Sozialversicherungsbeiträge, die bei einer Festbeschäftigung ihrer Frau bei Ihnen durch Sie einzubehalten und abzuführen wären, an den zuständigen Sozialversicherungsträger nachleisten müssen. Eine Scheinselbständigkeit ist indiziert, wenn folgende Voraussetzungen vorliegen:

 

  • Man ist auf Dauer nur für einen Auftraggeber tätig.
  • Man tritt nicht selbst unternehmerisch nach außen auf (keine Werbung nach außen, keine Buchführung).
  • Man ist weisungsgebunden, hat einen festen Arbeitsplatz und feste Arbeitszeiten.
  • Mehr als 5/6 der Einnahmen kommen von einem Auftraggeber.
  • Den Tätigkeitsbereich lässt der Auftraggeber oder ein vergleichbarer Auftraggeber regelmäßig durch von ihm beschäftigte Arbeitnehmer durchführen.

 

Ich hoffe damit ihre Frage beantwortet zu haben und stehe Ihnen für Anschlussfragen gegebenenfalls gerne zur Verfügung.


Wenn Sie mit meiner Antwort zufrieden sind, dann darf ich Sie höflich um eine positive Bewertung für diese bitten, damit meine Arbeit vergütet wird.

 

Mit freundlichen Grüßen


K. Severin

Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Hallo,


meine Frau ist selbst Beamtin und damit selbst versichert. Spielt da die Scheinselbständigkeit überhaupt noch eine Rolle ??


 


Mit freundlichem Gruß


Uwe Pfeiffer


 


 

Sehr geehrter Kunde,

 

vielen Dank für ihre Nachfrage, die ich gerne wie folgt beantworte:

 

Nein, in diesem Fall nicht, wenn ihre Ehegattin auch im Rahmen der geplanten Nebentätigkeit durch beamtenrechtliche Vorschriften abgesichert ist.

 

Ich rate ihrer Ehefrau, diese Frage mit deren Dienststelle abzuklären.

 


Mit freundlichen Grüßen

 

K. Severin

Rechtsanwalt

K. Severin und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.