So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 5520
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Ist es zulässig, bei Reisekostenabrechnungen, grundsätzlich

Diese Antwort wurde bewertet:

Ist es zulässig, bei Reisekostenabrechnungen, grundsätzlich davon auszugehen, dass die Reise am Ort der Betriebsstätte begonnen wurde, und für die Nutzung des eigenen Pkw gefahrene km geltend zu machen?
Konkreter Fall: AN wohnt in Frankfurt - Betriebsstätte Saarbrücken - Reise nach Hamburg
Tatsächlicher Reiseweg: Taxi von FfM an Flughafen (bereits von Firma erstattet), Flug nach Hamburg und zurück, Taxi von Flughafen nach Hause...
Abrechnen will der AN zusätzlich Weg Betriebsstätte nach FfM und zurück mit eigenem Pkw, ca. 380 km, obwohl dieser Weg nicht zurückgelegt wurde
Sehr geehrter Ratsuchender,

zu Ihrer Frage nehme ich im Rahmen einer Erstberatung Stellunjg:

Für die Reisekostenabrechnung können nur die tatsächlichen Kosten abgerechnet werden, es sei denn, es handelt sich um die Verpflegungsmehraufwendungen. Fiktive Reisekosten kommen leider nicht in Betracht.

Ich hoffe, damit Ihre Frage beantwortet zu haben. Bestätigen Sie dies bitte mit eine positiven Bewertung.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Kunde: hat geantwortet vor 5 Jahren.

Vielen herzlichen Dank - das war auch meine Ansicht. Leider beharrt der Kollege darauf, dass seine Abrechnung dem Lohnsteuergesetz entspräche und es den Arbeitgeber nichts angehe, ob er die Reise von Erst- oder Zweitwohnsitz (bei Betriebsstätte) antrete, auch wenn es dem Arbeitgeber eindeutig bekannt sei, wo er sich aufgehalten habe.


Da diese Reisekosten sehr häufig anfallen, wäre es auch sehr interessant, wie die Sache sich verhält, wenn die Reise nicht ausgerechnet von Montag bis Freitag/Samstag dauert, sondern z. Bsp. Dienstag begonnen wird und am WE Zuhause beendet wird. Auch in diesen Fällen macht der AN die volle km-Pauschale für Nutzung des eig. Pkw geltend, obwohl er per doppelte Haushaltsführung die Pendlerpauschale (? korrekte Bezeichnung?) 1x wöchentlich im Rahmen der Einkommensteuererklärung geltend machen kann - meiner Ansicht nach wäre die Fahrtkostenerstattung immer nur dann zu gewähren, wenn die Reise tatsächlich von Betriebsstätte zu Betriebsstätte in gleicher Woche stattfinden würde - alle anderen wöchentlichen Pendelfahrten sind doch bereits durch Werbungskosten gedeckt, oder?

Sehr geehrter Ratsuchender,

nach den einkommensteuerlichen Vorschriften können - wie mitgeteilt - nur die tatsächlich entstandenen Kosten abgerechnet werden.

Im übrigen sind Ihre Ausführungen zutreffend.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.