So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Prof.Nettelmann.
Prof.Nettelmann
Prof.Nettelmann, Steuerberater
Kategorie: Steuern
Zufriedene Kunden: 5612
Erfahrung:  HochschullehrerSteuerberaterDipl.-Kfm.
59063549
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Steuern hier ein
Prof.Nettelmann ist jetzt online.

Guten Tag, folgende Frage habe ich zur Kapitalertragssteuer

Beantwortete Frage:

Guten Tag,
folgende Frage habe ich zur Kapitalertragssteuer bei kleinem persönlichem Steuersatz.
Im Jahr 2010 hatte ich Verluste aus Gewerbebetrieb und Zuflüsse aus Kapitalvermögen (Ausschüttung aus meiner GmbH).

Im Einkommenssteuerbescheid 2010 wurden u.a. Einkünfte aus Kapitalvermögen in Höhe von 76.172 € abgerechnet (Schlußausschüttung durch Liquidation der GmbH).
Gleichzeitig viel in diesem Jahr ein Verlust aus Gewerbebetrieb in Höhe von -53.785 € an.
Zu dem Zeitpunkt war erst ein Teil der Kapitalertragssteuer durch die GmbH i.L. gezahlt. Dieser Teil wurde bei der Einkommenssteuer angerechnet.
Dieser Kapitalertragssteueranteil betrug 2.800 €.
Aus dem Einkommenssteuerbescheid geht damit hervor, dass ich in diesem Jahr mit weniger als 25% Einkommmenssteuerpflichtig war (Lediglich 9% EKSt).
Ist mit dem Einkommenssteuerbescheid damit die bis dahin noch offene Kapitalertragssteuerforderung an meine GmbH automatisch erledigt und entfallen die Säumniszuschläge, da durch die Einkommenssteuererklärung ja eine finale Steuerabrechnung erfolgte oder muss ich selbst aktiv werden und nachträglichen einen Antrag auf Verrechung o.ä. stellen?
Danke
H.S.
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Steuern
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

zu Ihrer Frage bedarf es noch einer ergänzenden Klärung:

Wurde für die Schlussausschüttung der GmbH eine Steuerbescheinigung über die Kapitalertragsteuer von 25 % auf diese Ausschüttung erteilt?

Wann ist die Kapitalertragsteuer von der GmbH an das Finanzamt gezahlt worden bzw. wurde diese Verbindlichkeit der GmbH mit Ihrem Anspruch auf Anrechnung bei der Einkommensteuer verrechnet?

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Die Frage mit der Steuerbescheinigung versteht ich nicht. Die Kapitalertragssteuerforderung resultiert aus der Schlussbilanz der GmbH und der nachträglichen Änderung aufgrund einer Betriebsprüfung.


Die veranlagte Kapitalertragssteuer wurde bisher ratierlich gezahlt.


Von daher habe ich keine "Steuerbescheinigung" in den Unterlagen gefunden.


 


Die Kapitalertragssteuer ist bisher noch nicht komplett an das Finanzamt gezahlt worden.


In der Steuererklärung wurde die Einkünfte aus Kapitalvermögen angegeben und gleichzeitig der bereits gezahlte Teil der Kapitalertragssteuer.

Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

auf Ihre ergänzenden Angaben teile ich mit:

Die Kapitalertragsteuer und den Solidaritätszuschlag darauf schuldet die GmbH, die diese Beträge von der Ausschüttung einzubehalten hat. Gleichzeitig entsteht bei dem Anteilseigner, also Ihnen, eine entsprechende Forderung, das heißt die Schuld der GmbH deckt sich mit Ihrer Forderung.

Sie sollten mit dem Finanzamt Rücksprache nehmen und eine Verrechnung der Verbindlichkeit der GmbH mit Ihrer gleichhohen Forderung beantragen.

In diesem Zusammenhang sollten Sie den Erlass der Säumniszuschläge der GmbH im Rahmen der Verrechnung beantragen.

Ich hoffe, dass Ihnen diese Hinweise hilfreich sind. Für eine positive Bewertung meiner Beratung wäre ich dankbar.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Experte:  Prof.Nettelmann hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie noch Fragen zu meinen Ausführungen? Ansonsten bitte ich um positive Bewertung. Ich erlaube mir den Hinweis, dass auf Grund gesetzlicher Regelungen die steuerliche Beratung gebührenpflichtig ist.

Mit freundlichen Grüßen
Prof. Nettelmann
Prof.Nettelmann und weitere Experten für Steuern sind bereit, Ihnen zu helfen.