So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 21213
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
RATraub ist jetzt online.

Ich hatte 1976 in der damaligen DDR als Kind [6 Jahre] einen

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich hatte 1976 in der damaligen DDR als Kind [6 Jahre] einen Freizeitunfall. Ich verlor mein rechtes Augenlicht. Mein GdB ist 30. Mein Zwillingsbruder erlitt mit 11 Jahren beim Sportunterricht einen Milzriss. Dieser wurde beinahe zu spät bemerkt. Ihm musste die Milz enfernt werden, und seitdem muss seine vergrößerte Leber diese Funktion mit übernehmen. Natürlich brachte das mit zunehmenden Alter gesundheitliche Probleme mit sich, die nicht kleiner werden. Ein GdB wurde bei ihm jedoch nie festgestellt. Gibt es für den einen oder anderen Fall ein Recht auf z.B. Kinder- Unfallrente? LG Mario Haustein, 09456 Annaberg- Buchholz, Barbara- Uthmann- Ring 114, Telefon: 016093171441
Fachassistent(in): Welche Art von Rente bekommen Sie?
Fragesteller(in): keine
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): nein
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Nachricht von JustAnswer auf Kundenwunsch) Sehr geehrter Experte, Ihr Kunde möchte ein Angebot von Ihnen über den zusätzlichen Service: Telefon-Anruf.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Bitte teilen Sie ihm mit, ob Sie noch weitere Informationen benötigen oder senden Sie ihm ein Angebot, damit Ihr Kunde weiter betreut werden kann.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über das Portal JustAnswer.
Gerne helfe ich Ihnen weiter.
Bitte erlauben Sie mir zur abschließenden Prüfung noch folgende klarstellende Frage:
Wurden die Unfälle dokumentiert?

Wurde bislang in der jeweilige Sache etwas unternommen? Falls nein, warum nicht?
Wünschen Sie vereinfachend eine telefonische Beratung, können Sie dies über den Premiumservice hinzubuchen. Wir vereinbaren dann gerne einen Telefontermin mit Ihnen.
Vielen Dank.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

Kunde: hat geantwortet vor 30 Tagen.
Vielen Dank, ***** *****!! Nein, es wurde nie etwas unternommen. Unsere alleinerziehende Mutter hatte kein Geld für eine private [wenn auch staatliche Versicherung] Unfall- Police. Alle Verwandten, die es miterlebten sind mittlerweile verstorben, incl. Mutter! Damals wurde alles im Familienrat besprochen, geklärt. Unsere Mutter selbst war psychisch schwer krank. die "Familie" beschützte uns nach aussen, was sich im Nachhinein als "Eigen-/ Selbst-schutz" erwies. Es sollte nichts nach aussen dringen. ... Mein Unfall ist sicher dokumentiert ab dem Unfalltag, ich kam sofort ins Krankenhaus, ebenso bei meinem Bruder. Das zu recherchieren dürfte nicht kompliziert sein, allerdings ggf. zeitintensiv, wegen .... "anderer Prioritäten" der Ärzte und Krankenhäuser....

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Rückmeldung.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.

Ich bedaure Ihnen mitteilen zu müssen, dass wenn an den beschriebenen Unfällen kein Verschulden des DDR Regimes gegeben war, eine Anspruchsgeltendmachung heute nicht mehr erfolgreich möglich ist.

Der Unfall liegt nun nahezu bald 50 Jahre zurück.

Aus rechtlicher Sicht handelt es sich um einen zivilrechtlichen Anspruch gegenüber einem potentiellen Rententräger.

Solche Ansprüche müssen aber ebenfalls innerhalb der rechtlichen Verjährungsfristen geltend gemacht werden. Eine Begründung, dass keine hinreichenden finanziellen Mittel vorhanden waren, sieht der Gesetzgeber nicht als Hemmungsmöglichkeit für eine Verjährung an.

Da sowohl die Gesetze der DDR als auch die der Bundesrepublik Deutschland eine maximale Verjährungsfrist von 30 Jahren vorsehen und vorsahen, ist der Anspruch als verjährt zu beurteilen. Dies gilt insbesondere dann, wenn in dieser Sache rechtlich bislang gar nichts unternommen wurde.

Ich bedaure Ihnen keine positivere Einschätzung übermitteln zu können.

Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und weitere Experten für Sozialrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.