So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RATraub.
RATraub
RATraub, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 19889
Erfahrung:  Rechtsanwalt
88853042
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
RATraub ist jetzt online.

Guten Morgen, Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Morgen,
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): RP
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Ja, dann kann er sich schon einmal Gedanken zur Abschätzung der Lage machen: Mein Sohn (11J, 6. Klasse) besucht ganztägig eine Integrierte Gesamtschule. Aufgrund von Verhaltenauffälligkeiten benötigt er eine Integrationsfachkraft. Das Jugendamt sagt, daß es max. 25h/Woche übernehmen kann, was 10h/Woche zu wenig sind. Aus der Not bezahlen wir aktuell die restliche Betreuung selbst (1200Eur/Monat), war wir uns natürlich nichf auf Dauer leisten können. Frage 1: Haben wir Chancen die restlichen Stunden vor Gericht zu erstreiten?, Frage 2: Können wir das Geld vom Amt zurück fordern, Frage 3: Darf uns das Amt vorschreiben, wen wir als Dienstleister für die Integrationsfachkraft nehmen, Frage 4: Dürfen wir selbst eine Ikraft bestellen und das Geld vom Amt fordern?

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),
vielen Dank für Ihre Anfrage über JustAnswer.
Ich habe den von Ihnen geschilderte Sachverhalt geprüft.
Die Rechtslage ist aufgrund Ihrer Sachverhaltsschilderung wie folgt einzuschätzen.
Zu Ihren Fragen:

Frage 1: Haben wir Chancen die restlichen Stunden vor Gericht zu erstreiten?

Ja. Wenn nachgewiesen werden kann, dass ein höhere Betreuungsbedarf besteht (z. B. durch ein ärztliches Gutachten), kann Ihnen natürlich hier eine "Vollzeitkraft" bzw. Vollzeitbetreuung zugesprochen werden.

Frage 2: Können wir das Geld vom Amt zurück fordern?

Nein. Es gilt der bestehende Bescheid.

Nur wenn diese nicht rechtskräftig ist, weil z. B. ein Widerspruch gegen die Entscheidung erging, ist dies möglich.

Frage 3: Darf uns das Amt vorschreiben, wen wir als Dienstleister für die Integrationsfachkraft nehmen.

Ja. Wer bezahlt, kann dies auch vorschreiben.

Frage 4: Dürfen wir selbst eine Ikraft bestellen und das Geld vom Amt fordern?

Nein, hierfür besteht keine rechtliche Grundlage. Daher laufen Sie Gefahr, auf den Kosten sitzen zu bleiben.
Einfachere bzw. tiefergehendere Klärung kann über ein Telefonat erfolgen.
Ein solches ist über den Telefon-Premium-Service-Button hinzubuchbar.
Wenn Ihnen die Ausführungen weitergeholfen haben, geben Sie bitte eine positive Bewertung ab (anklicken von 3 bis 5 Bewertungssternen).
Selbstverständlich können Sie auch nach der Abgabe einer positiven Bewertung noch nachfragen.
Mit freundlichen Grüßen
-Rechtsanwalt-

RATraub und 3 weitere Experten für Sozialrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 22 Tagen.
Danke, ***** ***** mir schon sehr geholfen und mich in die richtige Richtung gestupst. Als kleines Dankeschön: In den FAQs hat Ihre Seite einen Tippfehler: "Ihnen wird ein entsperchender Preis berechnet", sollte besser korrigiert werden :-)