So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 37778
Erfahrung:  jahrelange Tätigkeit als Rechtsanwalt
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Die Abrechnung der OP-Kosten meiner Frau (Knie / Schlitten)

Diese Antwort wurde bewertet:

Die Abrechnung der OP-Kosten meiner Frau (Knie / Schlitten) wird von der Debeka in 2/3 aller Punkte nicht anerkannt. Die Stellungnahem beider Seiten ergeben keine Einigung oder Kompromisse.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): Schleswig- Holstein , Barsbüttel bei Hamburg
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): Die Rechnung beläuft sich auf 3251,08 €. Davon werden 2330,97€ als nicht berechnungsfähig von der Debeka bezeichnet. Meine Frau ist gesetzlich mit privater Zusatzversicherung versichert.

Sehr geehrter Ratsuchender,

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage,

Wenn eine Einigung nicht möglich ist, dann haben Sie grundsätzlich zwei Möglichkeiten.

Entwerder Sie erheben gegen die PKV eine Leistungsklage. In diesem Klageverfahren wird, dann das Gericht, gegebenfalls im Rahmen einer Beweiserhebung klären ob die Streichung rechtens ist oder nicht. An diese Entscheidung ist die Versicherung dann gebunden.

Oder aber Sie legen Beschwerde beim Ombudsmann für Versicherungen ein. Die Beschwerde ist für Sie kostenfrei. Der Ombudsmann gewährt der Versicherung auf Ihre Beschwerde hin eine Stellungnahmefrist und wird dann einen Vergleichsvorschlag unterbreiten. Wenn der Ombudsmann der Ansicht sein sollte, dass Ihnen kein Anspruch zustünde, dann haben Sie, ohne Einschränkung die Möglichkeit die Versicherung zu verklagen.

Über eine positive Bewertung meiner Antwort würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Sozialrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.