So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 6613
Erfahrung:  Rechtsanwalt
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Hallo und guten tag. Fachassistent(in): In welchem

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo und guten tag.
Fachassistent(in): In welchem Bundesland leben Sie?
Fragesteller(in): die TK-Krankenkasse fordert von mir geschätzet Beiträge für die Jahre 2ß14-2018, in diesen Jahren war ich im Ausland ohnen Anstellung habe lediglich Tasschengeld bekonmmen in höhe 150-250€ im Monat. dafür die Kost und loggie . die TK hat mich aufgefordert diese Auflistung zu senden, was ich auch tat. Aufgrund der liste und 14%-mäßigen Erhebung würde sich die Schuld auf um die 800€ betragen. Die TK hat aber mindest Beitrag berechnet , mittlerer weise auch den Säumnisszuschlag, die Summe gesammt knapp 11,000 € , 8.000 Beiträge und ca 3.000, säumniszusachlag. die Angelegenheit ist bereits beim Zollamt,
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch weitere Details, die Sie dem Anwalt mitteilen wollen?
Fragesteller(in): muss dabei sagen das ich Rentner bin und mir unmöglich ist mit einer Rente von 730€ die geforderte Beträge zu bezahlen: Habe TK eine einmalige Zahlung von 1.700,€ angeboten was diese abgelehnt hat. Bitte um einen Rat ob es eine Möglichkeit gibt ein vernünftiges Angebot zu machen denke an 30% der Summe ohne SäumnoszuschlagFragesteller(in): Chat is completed

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Wenn ich es richtig verstehe, hat die Krankenkasse die Beiträge nicht aufgrund Ihrer tatsächlichen Einnahmen berechnet, sondern dafür eine Mindestbemessungsgrundlage angesetzt. Das ist rechtlich leider nicht zu beanstanden.

Die Krankenversicherungsbeiträge werden auf einer Mindestbemessungsgrundlage von derzeit 1.097 EUR berechnet. So ist es gesetzlich festgelegt. Wenn also Ihr Einkommen unter diesem Betrag liegt, werden trotzdem darauf der Krankenversicherungsbeitrag nebst Zusatzbeitrag und der Beitrag für die Pflegeversicherung berechnet.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Gerne stehe ich für etwaige Rückfragen zur Verfügung.

Ansonsten denken Sie bitte daran, über das Bewertungssystem eine positive Bewertung (=Klick auf 3-5 Sterne, ganz oben rechts) zu hinterlassen, um den von Ihnen eingesetzten Betrag für meine Vergütung freizugeben. Weitere Kosten für Sie werden dadurch nicht ausgelöst. Und Sie können selbstverständlich auch nach der Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen.

Vielen Dank für Ihre Mühe!

Ihre Bewertung meiner Antwort ist für mich nicht nachvollziehbar. Teilen Sie mir bitte den Grund Ihrer Unzufriedenheit mit, damit ich darauf eingehen kann.

Für Rückfragen nutzen Sie bitte ausschließlich die Funktion dem Experten antworten.

Danke für Ihre Mühe!

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Teilen Sie mir bitte mit, was noch unklar ist für Sie, damit ich darauf eingehen kann. Ansonsten bitte ich darum, eine positive Bewertung (=Klick auf 3-5 Sterne, ganz oben rechts) zu hinterlasen.

Ich bedauere außerordentlich, Ihnen keine für Sie günstigere Auskunft geben zu können. Bitte bedenken Sie, dass ich Ihnen die Rechtslage nur schildern kann, weder heiße ich diese gut noch kann ich Einfluss darauf nehmen. Ich bin nur der Bote dieser Rechtsauskunft.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Rechtsanwalt Krüger und 3 weitere Experten für Sozialrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.