So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 5641
Erfahrung:  Lanjährige praktische Tätigkeit als Rechtsanwalt auf dem Gebiet des Sozialrechts
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich habe eine Frage zur

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,
ich habe eine Frage zur großen Witwenrente:
Wie wird meine eigene Rente und eine private Zusatzrente anteilig berücksichtigt bzw, was wird dann noch von der großen Witwenrente, 60 %, abgezogen. Bleibt eigentlich nach unseren Gesetzen noch etwas übrig für die Rente, die mein Mann gezahlt hat?
Vielen Dank für Ihre Antwort.
Mit freundlichem Gruß
Eva-Maria Sieringhaus

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Die Rentenversicherung rechnet Ihr eigenes Einkommen, also Ihre eigene Rente, auf die Witwenrente an. Hierzu ermittelt die Rentenversicherung Ihr Nettoeinkommen, indem pauschal 14% von Ihrer eingen Rente abgezogen werden. Von diesem Nettoeinkommen wird dann auch noch ein Freibetrag abgezogen. Wenn Sie keine Kinder zu versorgen haben liegt der Freibetrag derzeit bei etwa 870 EUR. Von dem nach Abzug des Freibetrages verbliebenen Betrag werden dann 40 Prozent auf die Witwenrente angerechnet.

Ich kann Ihren Unmut über diesen Abzug gut nachvollziehen. Es ist aber vom Gesetzgeber gewollt, dass eine Witwenrente bei eigenem Einkommen der Witwe gekürzt wird. Es wird damit argumentiert, dass das Ziel der Hinterbliebenversorgung auch bei einer Kürzung gewahrt ist, wenn die Witwe eigenes Einkommen hat.

Das könnte sicherlich auch anders geregelt werden. Es könnte ganz auf die Kürzung verzichtet oder weniger gekürzt werden. Hierzu müsste die Politik andere Entscheidungen treffen. Die Bürger könnten diese Entscheidungen durch ihr Wahlverhalten beeinflussen. Dabei wird es auch darauf ankommen, wie gut die Rentenkasse gefüllt ist.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Eine Minusbetrag gibt es nicht. Bei großem eigenem Einkommen ist eine Kürzung der Witwenrente auf 0 möglich.

Warum der Gesetzgeber keine Gleichstellung geregelt hat, entzieht sich meiner Kenntnis. Das sind politische Entscheidungen, die in Ausschüssen getroffen werden. Die Einzelheiten zu den Entscheidungsprozessen sind mir nicht bekannt.

Oft geht es schlicht darum, den Zweck, also die Hinterbliebenenversorgung, mit den finanziellen Mitteln der Rentenkasse abzuwägen. Eine absolut gerechte Lösung wird es wohl nie geben. Jeder Anspruchsberechtigte möchte die volle Leistung. Aber im Sinne der Rentenversichertengemeinschaft müssen auch finanzielle Einbußen des Einzelnen in Kauf genommen werden, damit jeder der Gemeinschaft Leistungen in ausreichender Höhe erhalten kann. So ähnlich werden wohl die Erwägungen der Entscheidungsträger sein.

Gerne stehe ich für Rückfragen zur Verfügung.

Ansonsten denken Sie bitte daran, über das Bewertungssystem eine positive Bewertung (=Klick auf 3-5 Sterne) zu hinterlassen, um den von Ihnen eingesetzten Betrag für meine Vergütung freizugeben. Weitere Kosten für Sie werden dadurch nicht ausgelöst. Und Sie können selbstverständlich auch nach der Bewertung jederzeit sehr gerne Nachfragen stellen.

Vielen Dank für Ihre Mühe!

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Sozialrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.