So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ragrass.
ragrass
ragrass, Sonstiges
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 9200
Erfahrung:  Rechtsanwältin
52374836
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
ragrass ist jetzt online.

Eine Studentin war privat krankenversichert und ist nun als

Diese Antwort wurde bewertet:

Eine Studentin war privat krankenversichert und ist nun als Berufseinsteiger mit ihrem Gehalt unter der Beitragsbemessungsgrenze und damit gesetzlich krankenversichert und pflichtversichert.
Der Beitritt zur AOK ist erfolgt und deren Kündigungsschreiben und auch die Mitgliedsbescheinigung der alten Versicherung zugesandt. Die alte Versicherung verlangt nun zusätzlich einen Nachweis nach §5 bzw. §10 SGB und behauptet der vorliegende Nachweis nach § 175 SGB V reicht nicht aus. Ebenso besteht sie auf der 2monatigen Kündigungsfrist und räumt kein Sonderkündigungsrecht ein. Wie ist die Rechtslage?

Sehr geehrter Fragesteller,

die GKV hat Ihnen ein Versicherungsbestätigung ausgestellt oder gibt es nur das Nachweis über die Mitgliedschaft ?

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

Kunde: hat geantwortet vor 8 Tagen.
Es ist ein Nachweis über die Mitgliedschaft

Sehr geehrter Fragesteller,

danke, ***** ***** Justanswer genutzt haben und den Nachtrag.

Wird ein Versicherter in der gesetzlichen Krankenkasse pflichtversichert, kann und muss die PKV gekündigt werden. Dies ist gem. § 205 VVG innerhalb von 3 Monaten rückwirkend nach Beginn der Versicherungspflicht möglich. Dem Versicherer ist der Nachweis durch eine versicherungsbestätigung über die neue Versicherung zu erbringen, die Mitgliedschaft alleine reicht nicht. Wenn binnen 3 Monate dieser Nachweis nicht vorgelegt wird, ist die Kündigung unwirksam.

Ich hoffe, Ihnen einen Überblick über die Rechtslage und die Möglichkeiten gegeben zu haben und darf Sie, sofern keine Fragen mehr bestehen, bitten, die Antwort zu bewerten. vielen Dank !

Mit freundlichen Grüßen

RA Grass

ragrass und weitere Experten für Sozialrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.