So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 31572
Erfahrung:  jahrelange Tätigkeit als Rechtsanwalt
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

In einem Rentenfall wurde nach Renteneintritt vom

Diese Antwort wurde bewertet:

In einem Rentenfall wurde nach Renteneintritt vom Arbeitgeber im Zuge einer Leistungsprämie noch ein Betrag von 72,12 € in die Rentenkasse eingezahlt. Der Rentenbezieher hatte im Vorfeld der Hochrechnung zum offiziellen Rentenbeginn zugestimmt, sodass dieser Betrag nicht mehr auf die monatliche Altersrente angerechnet werden kann.
An anderer Stelle habe ich gehört, dass in diesem Fall dieser Überhangsbetrag auf Antrag an den Versicherten ausgezahlt werden muss. Stimmt das und gibt es dazu einen Gesetzesparagraphen?

Sehr geehrter Ratsuchender,

 

haben Sie vielen Dank für Ihre Anfrage.

 

In der Tat kann nach § 210 SGB VI eine Beitragserstattung erfolgen.

 

Die Erstattung setzt voraus, dass der Arbeitnehmer zum Zeitpunkt der Beitragsleistung nicht (mehr) versicherungspflichtig war.

 

 

Wenn Sie keine Nachfragen mehr haben geben Sie bitte eine Bewertung meiner anwaltlichen Beratung ab (bitte klicken Sie hierzu auf die Bewertungssterne 3-5).

 

Mit freundlichen Grüßen

 

Hans-Georg Schiessl

 

Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Sozialrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.