So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ra-huettemann.
ra-huettemann
ra-huettemann, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 29989
Erfahrung:  Mit sozialrechtlichen Fällen habe ich mich beschäftigt
42903605
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
ra-huettemann ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, ich war für einen guten

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,ich war für einen guten Freund ehrenamtlich in der Pflege tätig! Jetzt ist er verstorben. Er hat keine
Angehörigen mehr ausser einer Schwester die ca 58 Jahre alt ist und bei der Lebenshilfe in Nürnberg unter Betreuung lebt.
Sie ist nicht geschäftsfähig und geistig auf dem Altersniveau einer 12jährigen.Nun habe ich die Einäscherung und
Beerdigung organisiert und in die Wege geleitet. Der Verstorbene hatte eine Grundsicherung und wurde über das
Sozialamt betreut. Es liegt keinerlei Vermögen vor.
Nun wurde ich auf verschiedene Ämter geschickt - wo sich jedes Amt als nicht zuständig darstellte. Die Kosten
für die Beisetzung und das Beerdigungsinstitut belaufen sich auf ca. 2600 Euro, die ich nun selbst tragen soll!
Was kann man in diesemFalle unternehmen? Nach meinem Wissen wurde das Erbe durch die Betreuer seiner
Schwester abgelehnt!

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r),

vielen Dank für Ihre Anfrage, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Sie werden die entstandenen Kosten nicht selbst tragen müssen, denn hierzu sind Sie rechtlich überhaupt nicht verpflichtet.

Selbst wenn die Schwester über deren Betreuer die Erbschaft ausgeschlagen haben sollte, hat die Schwester die Kosten zu tragen.

Zwar haftet sie dann nicht als Erbin gemäß § 1968 BGB für die Kosten, es greifen dann allerdings die landesrechtlichen Bestimmungen der Bestattungsgesetze.

Nach diesen Vorschriften haben die nächsten Angehörigen eines Verstorbenen (auch wenn diese das Erbe ausgeschlagen haben) die Kosten in absteigender Linie zu tragen.

Ist die Schwester die nächste verbliebene Angehörige, so hat diese auch die Kosten zu tragen.

Ist sie - wovon auszugehen ist - nicht leistungsfähig, so trägt auf Antrag das Sozialamt die Kosten der Bestattung!

Klicken Sie oben auf die Bewertungsterne (=3-5 Sterne/"Toller Service","Informativ & hilfreich","Frage beantwortet"), wenn Sie keine Nachfrage haben ("Dem Experten antworten"), denn nur dann zahlt JustAnswer die Vergütung für die anwaltliche Beratung an mich aus.

Gern können wir Ihr Anliegen auch telefonisch im persönlichen Gespräch ausführlich erörtern, sofern Sie dies wünschen.

Vielen Dank!

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt

ra-huettemann und weitere Experten für Sozialrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.

Sind denn noch Fragen offen geblieben? Gibt es (technische) Probleme bei der Abgabe der Bewertung?

Vielen Dank.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Tagen.
Hallo Herr Huettemann, ich hätte da noch eine Frage bezüglich des Sozialamtes! Die Schwester wohnt bei der Lebenshilfe in Nürnberg! Der Bruder ist in Landshut verstorben. Welches Sozialamt zahlt die Bestattungskosten? Bitte um kurze Info! Vielen Dank. Herzliche Grüße Albert Ewen

Vielen Dank für Ihre Rückmeldung!

Zuständig ist dann das Sozialamt in Nürnberg, dem Wohnsitz der Schwester.

Mit freundlichen Grüßen
Kristian Hüttemann
Rechtsanwalt