So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RAScholz.
RAScholz
RAScholz, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 2001
Erfahrung:  Rechtsanwalt
33130353
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
RAScholz ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, folgendes Problem: Ich bin

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,folgendes Problem: Ich bin seit einigen Jahren arbeitsunfähig, bezog ALG2 und wurde nun aufgrund dauerhafter Erwerbsminderung dazu aufgefordert, einen Antrag auf Grundsicherung zu stellen. Mein Problem gestaltet sich folgendermaßen: In all der Panik (ich hatte zuerst Angst, meine Eltern müssten für mich aufkommen, daher gingen wir ihre Unterlagen durch) fand ich zwei uralte Sparbücher (jeweils ca. 50€ Guthaben), die ich bislang a.b.s.o.l.u.t nicht auf dem Schirm hatte. Meine Eltern hatten sie als Kind für mich angelegt, die letzte Bewegung fand 2002 statt. Nun habe ich Angst: Gebe ich diese Sparbücher an, könnte man mir rückwirkend weiß Gott was vorwerfen. Ich weiß überhaupt nicht, wie ich mich verhalten soll und bin aufgrund einer schweren Angststörung ohnehin sehr unsicher unterwegs, wenn es um diese Ämter geht.Vielen Dank ***** ***** Grüße!

Sehr geehrter Fragesteller,

das Guthaben der Sparbücher fällt unter das sog. Schonvermögen des §12 SGB II. Bei der Antragstellung können Sie die Sparbücher angeben, ohne eine Sanktion o.Ä. befürchten zu müssen. Haben Sie noch Fragen?

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Oh, so einfach? Herzlichen Dank! Ich dachte nur, man würde mir "gar fürchterlichen Betrug" oder...ach, keine Ahnung was, vorwerfen. Ich meine, immerhin hatte ich jahrelang vergessen, die Sparbücher anzugeben.

Nein, Sie haben da nichts zu befürchten. Wenn Ihre Frage beantwortet ist, würde ich mich über ein Bewertung sehr freuen.

RAScholz und weitere Experten für Sozialrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Sehr schön! Vielen herzlichen Dank! Damit wäre meine Frage beantwortet. Bewertung folgt.

Vielen Dank, ***** *****