So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Jasmin Pesla.
Jasmin Pesla
Jasmin Pesla, Sonstiges
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 500
Erfahrung:  Rechtsanwältin
77079807
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
Jasmin Pesla ist jetzt online.

Sehr geehrte Rechtsanwältin, sehr geehrter Rechtsanwalt,

Kundenfrage

Sehr geehrte Rechtsanwältin, sehr geehrter Rechtsanwalt,
mich nervt es sehr, wenn ich von anderen Leuten, die mich nicht einmal richtig kennen höre, dass ich ein "Psycho" wäre.
Nur weil ich mal eine psychische Krise hatte bin ich nicht immer krank. Ich bin gesund.
Was kann ich dagegen tun? Schließlich sind diejenigen, die das zu mir sagen auch nicht gerade vorbildlich und sind Starrköpfe, Dümmlinge, Bauernseggl oder Machos. Aber ich sage es ihnen nicht, weil das genauso beleidigend ist.
Gepostet: vor 5 Monaten.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  Jasmin Pesla hat geantwortet vor 5 Monaten.

Sehr geehrte Fragestellerin, Sehr geehrter Fragesteller,

gerne beantworte ich Ihnen Ihre Frage. Bitte haben Sie einen Moment Geduld.

Experte:  Jasmin Pesla hat geantwortet vor 5 Monaten.

Sehr geehrter Fragesteller,

vielen Dank für Ihre Anwalt – Anfrage auf justanswer.

Ich bin Frau Rechtsanwältin Pesla aus 98739 Lichte imThüringer Wald und berate Sie gerne.

Sehr viele Menschen haben im Verlauf Ihres Lebens einmal eine psychische Erkrankung.

Desshalb sind diese Menschen noch lange nicht "immer krank"...

Der Ausdruck "Psycho" klingt respektlos und hier müsste unterschieden werden:

Sagt Ihnen das einer der Anderen persönlich, ist das eine Beleidigung.

Hier könnten Sie auch eine Strafanzeige erstatten.

Sagt das der Andere gegenüber Dritten, also nicht zu Ihnen selst,

kann man den Äußernden auf Unterlassung in Anspruch nehmen.

Man kann ihn also abmahnen.

Gibt der Abgemahnte eine Strafbewehrte Unterlassungserklärung ab,

schuldet er Ihnen in der Zukunft, sofern er gegen sein Versprechen verstößt,

diese Äußerung nicht mehr zu tätigen, muss er an Sie eine Vertragsstrafe bezahlen.

Auch für die bisherigen Äußerungen könnte man über eine Schmerzensgeldzahlung nachdenken.

Je nach den äußeren Auswirkungen könnte dies im niedrigen oder etwas höheren Bereich anzusetzen sein.

Ich hoffe, ich konnte Ihnen weiterhelfen.

Klicken Sie für die in Anspruch genommene anwaltlicheBeratung bitte abschließend oben auf die Sterne (=3-5 Sterne); nur dann wird der Teil meiner Vergütung fürdie von mir erbrachte Leistung an mich ausgezahlt.

Nachfragen zu Ihrer Frage bleiben danach weiterhin möglich.

Wenn Sie mit meiner Antwort besonders zufrieden waren,können sie auch eine Bonuszahlung veranlassen.

Hinweis: Für nicht bewertete Antworten kann leider keineanwaltliche Haftung übernommen werden.

Mit freundlichen Grüßen

Ihre RechtsanwältinCustomer 98739 Lichte, Thüringen

überörtlich tätig

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Moment mal, das funktioniert theoretisch schon, aber er sagt das im Vorbeigehen. Was ist dann zu tun?
Experte:  Jasmin Pesla hat geantwortet vor 5 Monaten.

Wenn er das zu Ihnen im Voreigehen sagt, ist das dennoch beleidigend. Sie können dann eine Anzeige erstatten.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Die Anzeige wäre aber gegen unbekannt und keiner könnte ihn zur Rechenschaft ziehen.
Experte:  Jasmin Pesla hat geantwortet vor 5 Monaten.

Den Unbekannten könnte man evtl. ermitteln, z.B. Nachbar etc.

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Das würde, wenn es gesetzlich zugeht nichts bewirken. Nach einer Ulmer Gerichtsentscheidung in Schwaben darf man sogar Arschloch ohne irgendwelche Strafen zu bekommen sagen.
Experte:  Jasmin Pesla hat geantwortet vor 5 Monaten.

Es gibt immer irgendwelche nicht nachvollziehbaren Enscheidungen einzelner Gerichte. Aber wenn Sie in diesem Gerichtsbezirk wohnen, und wissen, dass dies dort so "üblich" ist, wäre wohl kein Erfolg zu erwarten. Allerdings kann man geen eine Ablehnende Entscheidung der Staatsanwaltschaft auch Beschwerde einlegen...