So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 18042
Erfahrung:  20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Ich hatte vor zwei Jahren einen Arbeitsunfall, und war

Kundenfrage

ich hatte vor zwei Jahren einen Arbeitsunfall, und war im Zuge dessen ca. 6 Monate Arbeitsunfähig. Die zuständige Berufsgenossenschaft hat mich daraufhin zu einer Begutachtung geschickt.. in einem Unfallklinikum der Berufsgenossenschaft. Mir wurde einige Monate per Brief mitgeteilt, dass eine Erwerbsminderungsrente abgelehnt wird. Ich habe mir daraufhin das Gutachten bei der BG angefordert. Dort wird ausdrücklich erwähnt das ich zu 20% im Erwerb gemindert bin. Ich habe daraufhin innerhalb der Einspruchsfrist, einspruch bei der BG erhoben. Nun soll ich erneut begutachtet werden. Die erneute Begutachtung soll von meinerm Wohnort 100km stattfinden, obwohl es bei uns in Frankfurt am Main genug solcher Gutachter gibt. Ich befürchte das dieser Gutachter nicht objektiv ist. Ich finde das ganze Vorgehen der BG sehr merkwürdig. Ich bitte um eine kurze Einschätzung, ob die alles so rechtens ist. Danke

Gepostet: vor 6 Monaten.
Kategorie: Sozialrecht
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre freundliche Anfrage.

Bei der BG gibt es spezielle Gutachter das stimmt.

Ich empfehle, das Gutachten abzuwarten, und wenn man die Leistung ablehnt, dagegen zu klagen

Vor dem Sozialgericht gibt es einen anderen Gutachter und wenn das Gutachten dann nicht zu Ihren Gunsten ausfällt können Sie den Antrag nach § 119 SGB X stellen.

Dann erfolgt eine erneute Begutachtung durch einen Arzt Ihres Vertrauens.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Ich habe hier noch eine Frage, darf die BG das erste Gutachten einfach so ablehnen, obwohl mir eine Erwerbsminderung von 20% zugesprochen wurde ? Bitte nennen Sie mir auch die Rechtsgrundlage.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Ich habe hier noch eine Frage, darf die BG das erste Gutachten einfach so ablehnen, obwohl mir eine Erwerbsminderung von 20% zugesprochen wurde ? Bitte nennen Sie mir auch die Rechtsgrundlage.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Ich habe hier noch eine Frage, darf die BG das erste Gutachten einfach so ablehnen, obwohl mir eine Erwerbsminderung von 20% zugesprochen wurde ? Bitte nennen Sie mir auch die Rechtsgrundlage. Vielen Dank.
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

das Gutachten kann aus sachlichen Gründen abgelehnt werden.

Dafür gibt es keine Rechtsgrundlage sondern das sind dann tatsächliche Erwägungen, die sich aus den verwendeten Unztrsuchungsmethoden, zB oder aber sonstigen wissenschaftichen Erwägungen ergeben.

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Monaten.

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen ?

Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Monaten.

Es gibt Grundlagen zur Begutachtung durch Sachvertsändige, die müssen eingehalten sein.

http://publikationen.dguv.de/dguv/pdf/10002/gutachter-broschuere.pdf

Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
ja, ich habe noch eine Frage: Warum durfte ich bei dem zweiten Gutachten nicht mein Wahlrecht ausüben ? . Es wurde einfach ein Termin bei diesem Gutachter vereinbart. Ich habe zudem rausgefunden, dass dieser in Vertragsärztlicher Beziehung mit der BG steht.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Monaten.
Und wie finde ich heraus, ob die Grundlagen eingehalten wurden oder nicht ?
Experte:  ClaudiaMarieSchiessl hat geantwortet vor 6 Monaten.

Sehr geehrter Ratsuchender,

hier sollten Sie sich zu einem Rechtsanwalt für Sozialrecht begeben, der das Gutachten sich ansieht

Alternativ gibt es auch dei Möglichkeit, Mitglied zB beim VDK zu werden.