So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Rechtsanwalt Kr...
Rechtsanwalt Krüger
Rechtsanwalt Krüger, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 4110
Erfahrung:  Lanjährige praktische Tätigkeit als Rechtsanwalt auf dem Gebiet des Sozialrechts
36252690
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
Rechtsanwalt Krüger ist jetzt online.

Zitat der RV: vor dem 2.06.1951 geborene kann die

Diese Antwort wurde bewertet:

Zitat der RV: vor dem 2.06.1951 geborene kann die Altersrente für besonders langjährig Versicherte erstmalig zum 1.07.2014 beginnen.
Ich bin am 23.05.1943 geboren, seit 1.06.2005 in Rente, habe 54 Beitragsjahre, die letzten
15 Jahre über der Bemessungsgrenze.
Das Ergebnis des Gesetzes führt dazu, dass ich erheblich benachteiligt bin gegenüber den nach dem 02.06.1951 Geborenen, obwohl ich wesentlich länger und höhere Beiträge gezahlt habe. Hier liegt m.E. ein Verstoß gegen die Gleichbehandlung vor. Ich bin gewillt, dies gerichtlich durchzusetzen, da mein Widerspruch abschlägig beschieden wurde.

Sehr geehrte(r) Ratsuchende(r)!

Besten Dank für Ihre Frage, zu der ich Ihnen gerne Auskunft gebe wie folgt.

Sie könnten diesen Sachverhalt bis vor das Verfassungsgericht bringen. Erstmal aber ist es notwendig, beim Sozialgericht fristgerecht binnen eines Monats gegen den Widerspruchsbescheid zu klagen. Falls Sie dort keinen Erfolg haben, könnten Sie die Berufungsinstanz durchlaufen. Sollte auch das keinen Erfolg bringen, könnten Sie die Sache dem Bundesverfassungsgericht vorlegen und die aktuelle Gesetzeslage darauf hin überprüfen lassen, ob ein Verstoß gegen den Gleichbehandlungsgrundsatz vorliegt.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
1. wie schätzen Sie die Chancen ein und 2. welche Kosten kämen auf mich zu ?

Wenn Sie einen Anwalt beauftragen, können die Gesamtkosten bei 2.000 bis 3.000 EUR liegen. Das sollten Sie vorher mit dem Anwalt besprechen. Sie können aber erstmal ohne Anwalt beim Sozialgericht klagen, auch um die Erfolgsausssichten abzuschätzen. Meiner Ansicht nach sind die Erfolgsaussichten leider eher gering.

Teilen Sie mir bitte mit, was der Grund für Ihre negative Bewertung ist, damit ich darauf eingehen kann.

Bitte fragen Sie nach, wenn weiterer Klärungsbedarf besteht.

Sehr gerne helfe ich weiter.

Rechtsanwalt Krüger und weitere Experten für Sozialrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.