So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an ClaudiaMarieSch...
ClaudiaMarieSchiessl
ClaudiaMarieSchiessl, Rechtsanwältin
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 17909
Erfahrung:  20 Jahre Anwaltserfahrung
44859865
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
ClaudiaMarieSchiessl ist jetzt online.

Ich war 3 Jahre "Bedienstete auf Zeit" bei der Europäischen

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich war 3 Jahre "Bedienstete auf Zeit" bei der Europäischen Kommission in Beüssel ("Temporary Agent"). Nun bin ich nach Deutschland gezogen und möchte mich über die Krankenversicherung meines Mannes familienversichern lassen (er ist ganz normal in der deutschen GKV krankenversichert). Ich habe zuvor noch nie in Deutschland gelebt (und bin britische Staatsbürgerin). Ich habe keine eigenen Einkünfte.
Während meiner Zeit bei der EU Kommission war ich, wie alle Kommissionsmitarbeiter, automatisch über das GKFS (gemeinsames Krankenfürsorgesystem der europäischen Organe) gesundheitlich abgesichert. Ich war also nie in der belgischen gesetzlichen Krankenversicherung. (Davor war ich "normal" Mitglied des britischen "National Health Service").
Kann ich mich jetzt über meinen Mann familienversichern lassen? Oder werde ich jetzt gezwungen, in die deutsche private Krankenversicherung zu gehen, da ich eben in Belgien nie Teil der gesetzlichen Krankenversicherung war?
Ich wäre über jegliche Informationen extrem dankbar! Danke!
Mit freundlichen Grüßen,
RK

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für die freundliche Anfrage.

Bitte lassen Sie mir Zeit zu antworten.

Sehr geehrter Ratsuchender,Die Voraussetzungen auf Seiten Ihres Mannes wären-Wohnsitz ist in Deutschland
-keine eigene vorrangige Versicherung.
-nicht versicherungsfrei und hat sich nicht von der Krankenversicherungspflicht befreien lassen.
-nicht hauptberuflich selbstständig.
-Gesamteinkommen, das die maßgebende monatliche Einkommensgrenze für die Familienversicherung nicht übersteigt. Diese Einkommensgrenze beträgt 1/7 der monatlichen Bezugsgröße (2017: 425 Euro, 2018: 435 Euro). Wird eine geringfügige Beschäftigung ausgeübt, beträgt die Einkommensgrenze 450 Euro monatlich.
Sie müssen natürlich in Deutschland Ihren Wohnsitz haben , sonst wären Sie in Belgien oder UK versichert
Eine Befreiung von der Versicherungspflicht in, dahingehend dass Sie privat versichert sind, ist nicht möglichParagraf 5 SGBV regelt Ihre Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenkasse13.
Personen, die keinen anderweitigen Anspruch auf Absicherung im Krankheitsfall haben und
a)
zuletzt gesetzlich krankenversichert waren oder
b)
bisher nicht gesetzlich oder privat krankenversichert waren, es sei denn, dass sie zu den in Absatz 5 oder den in § 6 Abs. 1 oder 2 genannten Personen gehören oder bei Ausübung ihrer beruflichen Tätigkeit im Inland gehört hätten.Sie sind also in der gesetzlichen Krankenkasse und dort familienversichert wenn ihr Mann die oben genannten Voraussetzungen erfülltIch hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Danke, ***** *****Nur zur Klarstellung: mein Mann ist bereits in Deutschland krankenversichert, er arbeitet und ich (ohne eigenes Einkommen) möchte von seiner Versicherung mit abgedeckt sein (und wir leben beide in Deutschland). Ich nehme also an, dass die Voraussetzungen die Sie auflisten von mir, nicht von ihm erfüllt werden müssen? Verstehe ich das richtig?Und ich entnehme ihrer Antwort, dass sie meine bisherige Versicherung im GKFS (EU) nicht als Hindernis für mich sehen, nun bei meinem Mann familienversichert zu werden?Das klingt ja dann, wenn ich es richtig verstehe, wie wenn ich mir keine Sorgen mache muss und eine positive Entscheidung seiner Krankenkasse erwarten kann (sprich dass ich bei ihm mit versichert sein werde).Danke für Ihre Hilfe!
Sehr geehrter Ratsuchende, ihre bisherige Versicherung sehe ich nicht als Hindernis, den sie erfüllen alle sonstigen Voraussetzungen. Sie müssten ja von der Versicherungspflicht befreit werden und das geht nicht. Das Gesetz habe ich Ihnen genannt.Ich sehe bei Ihnen keine andere Möglichkeit als die FamilienversicherungIch hoffe,ich konnte Ihnen weiterhelfen. Bitte fragen Sie sehr gerne nach.Wenn ich helfen konnte freut mich eine positive Bewertung.Vielen DankPSYour command of the German language is quite impressive , wow

Kann ich Ihnen noch weiterhelfen ?

ClaudiaMarieSchiessl und weitere Experten für Sozialrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 4 Monaten.
Vielen Dank ***** ***** das wäre es für jetzt (und ich bin jetzt optimistischer). Danke für das Kompliment, aber ich sollte ehrlicherweise zugeben, dass da mein Mann seine Hand im Spiel hatte!