So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an troesemeier.
troesemeier
troesemeier, Rechtsanwalt
Kategorie: Sozialrecht
Zufriedene Kunden: 16816
Erfahrung:  seit 1995 als selbständiger Rechtsanwalt tätig.
37896974
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Sozialrecht hier ein
troesemeier ist jetzt online.

Hallo Herr Anwalt, ich mußte meinen Mann zur Pflege in ein

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo Herr Anwalt, ich mußte meinen Mann zur Pflege in ein Heim geben, weil ich es trotz Schwester vor Ort nicht mehr geschafft habe ihn zu pflegen. Ich bin 50% behindert, mein Mann 100%. Meine Rente beträgt ca. 900,00 € und mein Mann 700,00 € = 1.600,00 €. Ich zahle jetzt zwischen 1.450,00 € und 1.570,00 € an das Heim, sodaß mir nicht mehr all zu viel für mich übrig bleibt - ich lebe jetzt maßgeblich vom ersparten. Wo könnte ich evl. etwas beantragen ohne mich ganz "ausziehen" zu müssen. Denn bei der Pflege habe ich gehört, daß man nur noch 2.000,00 € behalten darf, jedoch bei den heutigen Preisen für Handwerker sind 2.000,00 € ein Witz. Ich habe erst jetzt 1.700,00 € für die Reparatur der Hausbiokläranlage ausgegeben. Ich lebe in einem eigenen Haus oberhalb von Brandenburg und brauch keine Miete zu zahlen, bei einem Verkauf bekäme ich zwisch ca. 25.000,00 und 50.000,00 €. Der tatsächliche Schätzpreis liegt jedoch weitaus höher, jedoch zahlt diesen im Moment keiner. Ich würden ca. das Doppelte oder mehr Verlust machen.

Sehr geehrte Fragestellerin, haben Sie schon Pflegegeld beantragt ?

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ja, das ist alles schon durch 1600,00 € Pflegekasse + Eigenbeteiligung 1570,00 € ges. 3.000,00 und je nach Monat
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Anrufen ? unter welcher Nummer?

Sehr geehrte Fragestellerin,

es bliebe jetzt eigentlich nur noch der Antrag auf Sozialhilfe. Allerdings besteht in der Tat lediglich ein Vermögensfreibetrag von rund 3.200 Euro bei Ehegatten. Ihr Haus müssen Sie nicht verwerten.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Ich habe gehört, dass bei Behinderten das Einkommen des Partners nicht mit angerechnet wird - wann trift es zu?

Bei Sozialhilfe wird das Einkommen des Ehegatten immer angerechnet. Sollte sich durch die Behinderung allerdings ein höherer Bedarf ergeben, kann es dazu führen, dass von Ihrem Einkommen nichts oder weniger als sonst angerechnet wird. Ihren krankheitsbedingten Mehrbedarf müssen Sie dann gegenüber dem Sozialamt nachweisen.

Die gesetzliche Regelung findet sich in § 30 SGB XII.

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Eine letzte Frage - wie sieht es mit Wohngeld aus? Habe ich Anspruch auf Wohngeld und was müßte ich vorweisen

Da Sie keine Miete zahlen, erhalten Sie zwar kein Wohngeld, aber sogenannten Lastenzuschuss. Zuständig ist hier auch die Wohngeldstellen.

Erforderliche Unterlagen / Nachweise zum Antrag auf Lastenzuschuss  Kaufvertrag  Grundbuchauszug  Wohnflächenberechnung  Hausnebenkostenabrechnung  Grundbesitzabgabenbescheid (von Stadt Lüdenscheid)  Bei Erstanträgen und Finanzierungsänderungen: Fremdmittelbescheinigung (von jedem Darlehensgeber)  Bei Wiederholungsanträgen ohne Finanzierungsänderungen: Jahreskontoauszüge der Darlehenskonten u. Kontoauszüge der letzten Darlehensraten  Ggf. Bewilligungsbescheid der Wohnungsbauförderungsanstalt (WfA) - ½ - jährliche Zahlungsaufforderung der WfA - Nachweis über Aufwendungsdarlehen  Ggf. Nachweis der Erbbauzinsen  Ggf. Nachweis der Einnahmen aus Untervermietung, gewerblicher Nutzung (z.B. Mietverträge, Kontoauszüge über Mieteinnahmen o.ä., Nachweis der untervermieteten Fläche)  Bescheid über Eigenheimzulage (vom Finanzamt)  Verdienstbescheinigung für _______________________________________  Bescheid der Agentur für Arbeit über Arbeitslosengeld oder andere Leistungen  Bescheinigung der Agentur für Arbeit für_________________________, dass kein Leistungsanspruch besteht.  Rentenbescheid  Erziehungsgeldbescheid  Kontoauszug Kindergeld  Schulbescheinigung für alle Kinder ab 16 Jahren  Nachweis über eingehende Unterhaltszahlungen -Unterhaltsfestsetzung (Urteil, Schreiben des Rechtsanwalts, Jugendamtes o.ä.)  Nachweis über Unterhaltsverpflichtungen -Unterhaltsfestsetzung und aktueller Zahlungsnachweis  Schwerbehindertenausweis, ggf. Nachweis über Pflegegeldzahlungen  Nachweis private Rentenversicherung, Lebensversicherung, Krankenversicherung -Police und aktueller Zahlungsbeleg, Bausparvertrag und aktueller Zahlungsbeleg

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Danke für Ihre Beratung - Ich wünsche Ihnen ein Frohes Fest!

gerne. auch Ihnen wünsche ich ein frohes fest.

troesemeier und weitere Experten für Sozialrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.