So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Schilddrüsenerkrankungen
Zufriedene Kunden: 31047
Erfahrung:  Qualifikation Schilddrüsen- Sonografie. Ärztin für Innere und Allgemeinmedizin.
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schilddrüsenerkrankungen hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Hallo! Ich habe Hashimoto und aufgrund von

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe Hashimoto und aufgrund von Herzrasen/Schweißausbrüchen/Hitzegefühl hat der Arzt trotz normalem TSH beschlossen, dass ich das L-Tyroxin (75er) absetzen soll;

Hab ich auch gemacht, die Symptome sind etwas besser, aber nicht weg (obwohl ich es schon 1,5 Wochen nicht mehr nehme). Nun habe ich seit montag einen subjektiv geschwollenen Hals (man sieht außen nichts, denke ich). Es tut weh und drückt. Erst dachte ich, dass ich mich erkälte oder Angina oder ähnliches, da ich auch Zwicken in den Ohren habe, aber ich habe keine Schluckbeschwerden, keinen rauen Hals oder ähnliches, auch keinen Schnupfen. Nur diesen furchtbaren Druck auf dem Hals. Und auch nicht oben wo die Mandeln sind, sondern mittig neben dem Kehlkopf. Jetzt habe ich Sorge, dass das die Schilddrüse ist. Ich kann nicht richtig essen, nichts will wirklich hinunter (aber Hungergefühl entsteht). Gestern hatte ich kurz etwas erhöhte Temperatur, das war aber nur bis 37,5 und auch nur für etwa 2h abends und dann war es gegen 21 Uhr wieder normal (und die Schmerzen waren plötzlich weg). Heute sind die Schmerzen bzw der Druck wieder da. Ich bin sehr ratlos, habe zum Test heute eine halbe 25er genommen um zu sehen, ob es vielleicht besser wird. Man sollte dazu sagen, dass der Druck bis in die Ohren ausstrahlt. Ist das ein Infekt, der nicht richtig ausbricht oder doch eher die Schilddrüse? Müde bin ich nicht, aber krank fühle ich mich ein bisschen...

Guten Tag,

Wie waren denn die Schilddrüsenwerte vor dem Absetzen?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
TSH bei 2,15, allerdings schon nach 4 Tagen kein L-Tyroxin und am Tag der Blutentnahme wieder L-Tyroxin, weil der Arzt es unbedingt unter Medikamentengabe abnehmen wollte
Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Meiner Meinung nach sagt der Wert also nichts aus, aber der Hausarzt meinte doch

Guten Tag,

Sie haben m. E. recht: Man soll den TSH- Wert immer ohne Medikation bestimmen, weil der Wert durch das L- Thyroxin künstlich verfälscht wird. Ich finde es leichtsinnig, die Medikation ganz abzusetzen, und hätte sie zunächst mal reduziert. Unbedingt sollte nun ein Ultraschall der Schilddrüse gemacht werden, um eine Vergrößerung zu erkennen. Auch meine ich, dass man zunächst mit 50 µg, aber mindestens 25 µgh L- Thyroxin weiter behandeln sollte. Hat die Schilddrüse zu wenig Hormone, schwillt sie an, was lästige Beschwerden macht.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Nun, man muss dazu sagen, dass die Symptome wie Herzrasen usw besser geworden sind durch das Absetzen. Also meinen Sie, dass meine Beschwerden jetzt von der Schilddrüse kommen und nicht von einem Infekt?

Ja, das ist gut möglich, und die Beschwerden wäre ja evtl. auch durch Reduktion besser geworden. NUn muss man den perfekten Hormonspiegel hinkriegen.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Okay, also ich brauche quasi einen Internisten?

Naja, ein Facharzt für Allgemeinmedizin muss das eigentlich auch können. Wenn der aber überfordert ist oder die Schilddrüse nicht schallen kann, brauchen Sie einen Internisten.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Jahr.
Mein Hausarzt hat nicht einmal ein Ultraschallgerät. Von daher muss ich wohl woanders hin. Kann die Temperaturerhöhung gestern eine Autoimmunreaktion gewesen sein?

Unwahrscheinlich, weil zu schnell vorbei, ich denke eher an Überhitzung.

Ja, dann brauchen Sie einen Internisten.

Dr. Gehring und weitere Experten für Schilddrüsenerkrankungen sind bereit, Ihnen zu helfen.