So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Dr. Gehring.
Dr. Gehring
Dr. Gehring, Fachärztin
Kategorie: Schilddrüsenerkrankungen
Zufriedene Kunden: 30042
Erfahrung:  Qualifikation Schilddrüsen- Sonografie. Ärztin für Innere und Allgemeinmedizin.
61885400
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Schilddrüsenerkrankungen hier ein
Dr. Gehring ist jetzt online.

Sehr geehrte Damen und Herren, bei mir wurde, als ich im

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte Damen und Herren,

bei mir wurde, als ich im Krankenhaus war, eine leichte Schilddrüsenunterfunktion festgestellt. Dies habe ich aber erst nach dem Aufenthalt von meinem Hausarzt erfahren. Ich bin ins KH gekommen, weil ich so schlecht Luft bekommen habe, und dadurch Panik bekommen habe. Wie ein Klos im Hals.

Seitdem schlafen mir auch immer Regelmäßig Gliedmaßen ein, besonders die Arme, die Finger und teile vom Gesicht. Aber das wiederrum auch nur im Schlafen. Tagsüber habe ich das zwar auch, aber dann nach 2-3 Minuten wenn ich mich mal kurz hinlege etc.

Dazu habe ich seit Monaten Panikattacken und einen Blutgeschmack im Mund. Kann das alles mit der Schilddrüse zusammenhängen???


Ich nehme seit gestern Schilddrüsenhormone, bis wann kann es dauern bis ich eine veränderung spüre?


Würde mich freuen, wenn Sie mir helfen könnten!


Gruß
Guten Tag,

Nichts von dem, was Sie an Symptomen verspüren, kann auf die Schilddrüsenunterfunktion zurückgeführt werden. Diese würde Müdigkeit, Kältegefühl und Gewichtszunahme verursachen, un deine Besserung merkt man meist nach ein bis zwei Wochen.
Panikattacken könnten durch eine Überfunktion verschlimmert (aber nicht hervorgerufen) werden, aber Sie haben ja das Gegenteil.

Das Einschlafen der Gliedmaßen im Liegen lässt an ein Problem der Halswirbelsäule denken. Falls Sie dort Verspannungen hätten, wären Wärme und Krankengymnastik hilfreich. Das sollte sich aber Ihr Hausarzt oder Orthopäde noch einmal ansehen.

Der Blutgeschmack im Mund kann z. B. von einer Zahnfleischentzündung herkommen.

Wenn die Unterfunktion zu einer leichten Vergrößerung der Schilddrüse geführt hat, kann sie das Kloßgefühl im Hals erklären. Über die Panikattacken aber sollten Sie noch einmal mit Ihrem Arzt sprechen, damit man Ihnen dagegen ein Mittel und evtl. Psychotherapie verschreibt. das kann ja so nicht bleiben.

Ich wünsche Ihnen ein schönes Wochenende!
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Hallo nochmal,


 


doch Kältegefühl, Müdigkeit, Abgeschlagenheit & Schnelle Erschöpfung kommen ebenfalls dazu. Dazu diese Permanente Ubelkeit.


 


Mir macht aber im Moment mehr der Blutgeschmack im Mund sorgen, als die Schilddrüse. Herz und Blutwerte wurden im KH Überprüft, allesOK bis auf die Schilddrüse.


 


Kann das denn normal sein, dass man über mehrere Monate JEDEN Tag Blutgeschmack im Mund hat (Ausnahme: Vor 2 Wochen, war der Geschmack und das Blut im Mund für 2-3 Tage weg) ?


 


Das ist auch kein Frisches Blut wie ich es beschreiben würde, es ist mehr Orange.


 


 


Ich bitte nochmal um Ihre Antwort:)

Das kann an einem Rückfluss von Magensäure in den Rachen liegen, aber eben auch an einem Zahnfleischproblem oder einer Reizung der Nebenhöhlen. "Normal" ist das nicht aber nicht unbedingt ein Zeichen für etwas Maßgebliches.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Spricht man bei einem Rückfluss von der Krankheit Reflux?


 


Der Fairness halber möchte ich noch sagen, dass ich seit 2 Jahren (!) ununterbrochen Nasenspray nehme, und erst seit 3 Wochen auf Kindernasenspray umgestiegen bin, und das mittlerweile auch schon verdünne.


 


Bitte noch diese eine Antwort, dann bewerte ich Sie natürlich selbtverständilich Positiv:)

Gern antworte ich noch einmal:

Ja, Rückfluss ist das deutsche Wort für Reflux.

Der Nasenspray- Missbrauch (gut, dass Sie das nun entziehen!!) kann zu einer chronischen Schädigung der Nasenschleimhaut geführt haben, da das Spray ja die Adern zusammenzieht und somit die Durchblutung verschlechtert. Eine kaputte Schleimhaut blutet leicht. Aber natürlich solle man nun auch die Kieferhöhlen HNO- ärztlich untersuchen, vielleicht liegt hier eine Entzündung und chronische Schwellung vor, die Ihren Nasenspray"bedarf" überhaupt erst verursacht hat.

Alles Gute wünsche ich!
Dr. Gehring und weitere Experten für Schilddrüsenerkrankungen sind bereit, Ihnen zu helfen.