So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Scheidungsrecht
Zufriedene Kunden: 28430
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Scheidungsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Guten Tag, meine Frau möchte sich von mir scheiden lassen,

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag, meine Frau möchte sich von mir scheiden lassen, hierzu habe ich ein paar Fragen.
1) Wir haben eine Tochter 9 Jahre und einen behinderten Sohn fast 4 Jahre. Es ist die Pflegestufe 3 benatragt. Wie hoch ist mein Unterhalt für meine Frau und meine zwei Kinder, wird meine Frau und mein behinderter Sohn von der Pflegestufe 3 getragen, oder muss ich selbst auch noch hierfür Unterhalt bezahlen ?
2) Wir haben ein Haus gebaut, wobei ich all die Aufwendungen (Zahlungen) für das Haus leiste, Abbezahlt ist ungefähr 1/3 des Hauses, in wie weit muss ich meine Frau hiervon ausbezahlen ?
Vielen Dank XXXXX XXXXX hierzu
Freundliche Grüsse
Norbert Fischer
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

Darf ich Sie fragen, wieviel Sie verdienen und ob Ihre Frau Miteigentümerin (Grundbuch) des Hauses ist?

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Guten Tag Herr Schiessl,

mein monatlicher Verdienst beläuft sich ohne Abzüge auf ca. 6000€ (ca. Angabe da ich in der Schweiz tätig bin und den Lohn in CHF ohne Abzüre erhalte)

Ja meine Frau ist im Grundbuchamt eingetragen.

Danke für Ihre Information

Freundliche Grüsse

Norbert Fischer

Wieviel beträgt dann Ihr Nettolohn etwa?
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Nettolohn ca. 3700, dann muss noch die private Krankenversicherung abgezogen werden, ca. 800€ inkl. Kinder KV.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Zunächst zum Unterhalt.:

Grundsätzlich müssen Sie für Ihre beiden Kinder und für die Frau Unterhalt bezahlen.

Sofern allerdings Ihr behinderter Sohn Pflegegeld erhält, wird dies bei ihm als Einkommen gewertet. Sofern der Betrag 432 EUR-92 (340 EUR übersteigt, also 135 % der Düsseldorfer Tabelle zählt das Pflegegeld als Einkommen der Pflegeperson, also der Kindsmutter.

Also wenn Ihr Sohn 700 EUR Pflegegeld erhält, so entfällt der Kindesunterhalt für Ihren Sohn und 360 EUR werden zum Einkommen der Kindsmutter gerechnet.

Das bedeutet also, dass Sie für Ihre Tochter 345 EUR Unterhalt zahlen müssen und für Ihre Frau nach dem Halbteilungsgrundssatz etwa 567 EUR:

Namen der nur Unterhaltspflichtigen
-----------------------------------
Mann
Namen der (auch) unterhaltsberechtigten Partner
-----------------------------------------------
Frau

Zuordnungen
===========
Partnerunterhalt
----------------
Mann ist unterhaltspflichtig gegenüber Frau.
Verpflichtung von Mann gegenüber Frau
-------------------------------------
Die Ehe ist geschieden.
Der Unterhaltsanspruch beruht auf §§ 1569ff BGB.

Bedarf und Leistungsfähigkeit
=============================

Ehegatten/Partner
=================
Frau
----
Berechnung des Einkommens von Frau:
Name der Variante II: WEST1104.VUZ
gültig in den alten Bundesländern und Berlin (West),
erster Gültigkeitstag 01. 04. 2011
allgemeine Lohnsteuer
Monatstabelle
Steuerjahr 2011
Bruttolohn:
Stundenlohn: . . . . . . . . . . . . 10,00 Euro
Stundenzahl: . . . . . . . . . . . 173,9
insgesamt: . . . . . . . . . . . 1.739,00 Euro
LSt-Klasse 1
Lohnsteuer: . . . . . . . . . . . -161,41 Euro
Solidaritätszuschlag . . . . . . . . . -8,87 Euro
Rentenversicherung (19,9 % / 2) . . . . -173,03 Euro
Arbeitslosenversicherung (3,0 % / 2) . . . -26,09 Euro
Krankenversicherung: (14,6 % /2 + 0,9 %) -142,60 Euro
Pflegeversicherung (AN-Anteil 0,975 %) -16,96 Euro
------------------
Nettolohn: . . . . . . . . . . . 1.210,04 Euro
abzüglich pauschaler berufsbedingter Aufwendungen -60,50 Euro
------------------
unterhaltsrechtliches Einkommen . . . . 1.150,00 Euro

Mann
----
Einkommen von Mann . . . . . . . . . 2.900,00 Euro
abzüglich pauschaler berufsbedingter Aufwendungen
. . . . . . . . . . . . . . -145,00 Euro
Schulden, Belastungen
Kindesunterhalt . . . . 345,00 Euro
Schulden, Belastungen . . . . . . . . -345,00 Euro
------------------
unterhaltsrechtliches Einkommen . . . . 2.410,00 Euro

Unterhaltspflichten
===================

Berechnung des Gatten/Partnerunterhalts
=======================================
Einkommen von Frau
------------------
Einkommen . . . . . . . . . . . . 1.150,00 Euro
Berechnung des Bedarfs nach Additionsmethode
--------------------------------------------
Einkommen von Mann . . . . . . . . . 2.410,00 Euro
abzüglich Erwerbsbonus - 2410 * 10% = -241,00 Euro
Einkommen von Frau . . . . . . . . . 1.150,00 Euro
abzüglich Erwerbsbonus - 1150 * 10% = -115,00 Euro
------------------
Gesamtbedarf . . . . . . . . . . . 3.204,00 Euro
Einzelbedarf 3204 / 2 = . . . . . . . 1.602,00 Euro
Unterhalt von Frau
------------------
Eigeneinkommen . . . . 1.150,00 Euro
abzüglich Erwerbsbonus -115,00 Euro
abzüglich Einkommen . . . . . . . -1.035,00 Euro
------------------
Unterhalt . . . . . . . . . . . . 567,00 Euro

Prüfung auf Leistungsfähigkeit
==============================

Mann
----
Mann bleibt 2410 - 567 = . . . . . . . 1.843,00 Euro
Das unterschreitet nicht den Ehegattenselbstbehalt von
. . . . . . . . . . . . . . 1.050,00 Euro

Verteilungsergebnis
===================
Mann . . . . . . . . . . . . . 1.843,00 Euro
Frau . . . . . . . . . . . . . 1.717,00 Euro
------------------
insgesamt . . . . . . . . . . . . 3.560,00 Euro

Zahlungspflichten
=================
Mann zahlt an
-------------
Frau . . . . . . . . . . . . . 567,00 Euro



Hinsichtlich des Hauses sind Sie Miteigentümer zu 1/2 und bilden rechtlich eine BGB-Gesellschaft. Wenn Sie das Miteigentum auseinandersetzen wollen, so läuft dies wie folgt ab:

Es werden vom Verkehrswert des Hauses zunächst alle Schulden abgezogen (Bankdarlehen) der verbleibende Rest wird durch zwei geteilt. Das Ergebnis steht Ihrer Frau zu, soll das Miteigentum aufgelöst werden.

Soweit Sie während der Ehe alle Aufwendungen getragen haben, so können Sie dafür leider keinen Ausgleich verlangen.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
Sehr geehrter Ratsuchender,

leider haben ich Ihnen eine falsche Berechnung in die Antwort eingestellt, soweit es den Ehegattenunterhalt anbelangt:

Ich bin versehentlich von einer Erwerbstätigkeit Ihrer Frau ausgegangen.

Sie müssen Ihrer Frau 905 EUR an Unterhalt bezahlen.


Namen der nur Unterhaltspflichtigen
-----------------------------------
Mann
Namen der (auch) unterhaltsberechtigten Partner
-----------------------------------------------
Frau

Zuordnungen
===========
Partnerunterhalt
----------------
Mann ist unterhaltspflichtig gegenüber Frau.
Verpflichtung von Mann gegenüber Frau
-------------------------------------
Die Ehe ist geschieden.
Der Unterhaltsanspruch beruht auf §§ 1569ff BGB.

Bedarf und Leistungsfähigkeit
=============================

Ehegatten/Partner
=================
Frau
----
Einkommen von Frau . . . . . . . . . 360,00 Euro
davon aus Erwerbstätigkeit 0,00 Euro

Mann
----
Einkommen von Mann . . . . . . . . . 2.900,00 Euro
abzüglich pauschaler berufsbedingter Aufwendungen
. . . . . . . . . . . . . . -145,00 Euro
Schulden, Belastungen
Kind . . . . . . . 345,00 Euro
Schulden, Belastungen . . . . . . . . -345,00 Euro
------------------
unterhaltsrechtliches Einkommen . . . . 2.410,00 Euro

Unterhaltspflichten
===================

Berechnung des Gatten/Partnerunterhalts
=======================================
Einkommen von Frau
------------------
Einkommen . . . . . . . . . . . . 360,00 Euro
davon Erwerbseinkommen . . . 0,00 Euro
Berechnung des Bedarfs nach Additionsmethode
--------------------------------------------
Einkommen von Mann . . . . . . . . . 2.410,00 Euro
abzüglich Erwerbsbonus - 2410 * 10% = -241,00 Euro
Einkommen von Frau . . . . . . . . . 360,00 Euro
------------------
Gesamtbedarf . . . . . . . . . . . 2.529,00 Euro
Einzelbedarf 2529 / 2 = . . . . . . . 1.265,00 Euro
Unterhalt von Frau
------------------
abzüglich Einkommen . . . . . . . . -360,00 Euro
------------------
Unterhalt . . . . . . . . . . . . 905,00 Euro

Prüfung auf Leistungsfähigkeit
==============================

Mann
----
Mann bleibt 2410 - 905 = . . . . . . . 1.505,00 Euro
Das unterschreitet nicht den Ehegattenselbstbehalt von
. . . . . . . . . . . . . . 1.050,00 Euro

Verteilungsergebnis
===================
Mann . . . . . . . . . . . . . 1.505,00 Euro
Frau . . . . . . . . . . . . . 1.265,00 Euro
------------------
insgesamt . . . . . . . . . . . . 2.770,00 Euro

Zahlungspflichten
=================
Mann zahlt an
-------------
Frau . . . . . . . . . . . . . 905,00 Euro




Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt


Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.

Vielen Dank für Ihre Antwort, noch ein abschliessende Frage: Da ein Teil von meinem Gehalt provisioniert ist, zählt dies ebenfalls zu meinen Einnahmen ? Wenn ja würde sich mein Verdienst Netto auf ca.6´500€ belaufen. Müsste ich mit noch mehr Abgaben rechnen oder verhält es sich in ungefähr so wie Sie es berechnet haben. Sprich ich zahle an meine Frau 567€ und an mein gesundes Kind 345€. Zum Haus, wie verhält es sich wenn ich hier weiterhin wohnen bleibe, muss ich meine Frau trotzdem ausbezahlen, auch wenn ich nachweisen kann, dass ich die kompletten Hausausgaben wie Darlehen etc. getragen habe ?

Danke

Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Ja, zum Einkommen zählen grundsätzlich alle Einkünfte, auch Provisionen.

Wenn Sie 6.500 EUR verdienen, so müssen Sie fü Ihre Tochter 491 EUR Kindesunterhalt und für Ihre Frau 2084 EUR Unterhalt bezahlen.


Namen der nur Unterhaltspflichtigen
-----------------------------------
Mann
Namen der (auch) unterhaltsberechtigten Partner
-----------------------------------------------
Frau

Zuordnungen
===========
Partnerunterhalt
----------------
Mann ist unterhaltspflichtig gegenüber Frau.
Verpflichtung von Mann gegenüber Frau
-------------------------------------
Die Ehe ist geschieden.
Der Unterhaltsanspruch beruht auf §§ 1569ff BGB.

Bedarf und Leistungsfähigkeit
=============================

Ehegatten/Partner
=================
Frau
----
Einkommen von Frau . . . . . . . . . 360,00 Euro
davon aus Erwerbstätigkeit 0,00 Euro

Mann
----
Einkommen von Mann . . . . . . . . . 6.500,00 Euro
abzüglich pauschaler berufsbedingter Aufwendungen
. . . . . . . . . . . . . . -325,00 Euro
Schulden, Belastungen
Kind . . . . . . . 345,00 Euro
Krankenversicherung 800,00 Euro
--------------
insgesamt: . . . . 1.145,00 Euro
Schulden, Belastungen . . . . . . . -1.145,00 Euro
------------------
unterhaltsrechtliches Einkommen . . . . 5.030,00 Euro

Unterhaltspflichten
===================

Berechnung des Gatten/Partnerunterhalts
=======================================
Einkommen von Frau
------------------
Einkommen . . . . . . . . . . . . 360,00 Euro
davon Erwerbseinkommen . . . 0,00 Euro
Berechnung des Bedarfs nach Additionsmethode
--------------------------------------------
Einkommen von Mann . . . . . . . . . 5.030,00 Euro
abzüglich Erwerbsbonus - 5030 * 10% = -503,00 Euro
Einkommen von Frau . . . . . . . . . 360,00 Euro
------------------
Gesamtbedarf . . . . . . . . . . . 4.887,00 Euro
Einzelbedarf 4887 / 2 = . . . . . . . 2.444,00 Euro
Unterhalt von Frau
------------------
abzüglich Einkommen . . . . . . . . -360,00 Euro
------------------
Unterhalt . . . . . . . . . . . . 2.084,00 Euro

Prüfung auf Leistungsfähigkeit
==============================

Mann
----
Mann bleibt 5030 - 2084 = . . . . . . 2.946,00 Euro
Das unterschreitet nicht den Ehegattenselbstbehalt von
. . . . . . . . . . . . . . 1.050,00 Euro

Verteilungsergebnis
===================
Mann . . . . . . . . . . . . . 2.946,00 Euro
Frau . . . . . . . . . . . . . 2.444,00 Euro
------------------
insgesamt . . . . . . . . . . . . 5.390,00 Euro

Zahlungspflichten
=================
Mann zahlt an
-------------
Frau . . . . . . . . . . . . . 2.084,00 Euro


Wenn Sie das Haus nicht verkaufen wollen, so müssen Sie an Ihre Frau für deren Haushälfte eine Nutzungsentschädigung in Höhe der obj. Marktmiete zahlen (1/2).

Auf der anderen Seite muss die Frau an Sie die Hälfte der laufenden Darlehensverbindlichkeiten zahlen.

Zahlungen, die Sie während der Ehe vorgenommen haben, können leider nicht berücksichtigt werden.



Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt

RASchiessl und weitere Experten für Scheidungsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.