So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwalt
Kategorie: Scheidungsrecht
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Scheidungsrecht hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

Werde ich voraussichtlich Aufstockungsunterhalt zahlen müssen?

Beantwortete Frage:

Werde ich voraussichtlich Aufstockungsunterhalt zahlen müssen? Meine Pension nach dem Versorgungsausgleich etwa 1800 € netto, ihr Gehalt etwa 1300 € bei 2/3 -Stelle im öfftl. Dienst (Soz.-Päd.), sie hat noch etwa 5 Berufsjahre. Eine Immobilie steht zur Verwertung an.
Customer
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Scheidungsrecht
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 6 Jahren.
Werter Fragesteller,

zu Ihrem Anliegen möchte ich gern wie folgt ausführen:

Ihre Frage lässt sich leider pauschal so nicht beantworten. Ob ein Anspruch auf Aufstockungsunterhalt besteht hängt von mehreren Faktoren ab. Zu prüfen wäre erst einmal, ob Ihre Ehefrau nicht eine Vollzeitstelle aufnehmen könnte und müsste. Weiterer Anknüpfungspunkt ist, ob Ihre Ehefrau während der Ehe ehebedingte Nachteile im Hinblick auf die berufliche Karriere beispielsweise durch Kinderbetreuung hat hinnehmen müssen. Weiteres Kriterium sollte man dem Grundsatz nach einen Aufstockungsunterhalt bejahen wäre dann auch die Dauer der Ehe, von der dann die Dauer des Unterhalts abhängt.

Wenn man den ersten Punkt, nämlich die Aufnahme einer Vollzeittätigkeit bejahen kann, würde ein Unterhaltsanspruch bereits nicht mehr bestehen.

Sollte Ihre Ehefrau Aufstockungsunterhalt nachehelich geltend machen, sollten Sie sich von einem Fachanwalt für Familienrecht vertreten lassen, der den Anspruch dann entweder abwehrt oder so gering wie möglich hält.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Danke, XXXXX XXXXX ich verstanden. Nach 40jähriger Ehe und vier Kindern wird es also um einen Aufstockungsunterhalt gehen können. Meine Zusatzfrage lautet darum:

Ich habe bereits vor einigen Monaten einen Anwalt konsultiert, wohne aber jetzt an einem anderen, weit entfernten Ort und wollte den Kontakt zu ihm beenden, weil ich nicht den weiten Weg machen will. Wann schalte ich nun erneut einen Fachanwalt ein? Wenn die Forderung nach dem Aufstockungsunterhalt gestellt wird? Wann muss sie von meiner Frau gestellt werden - bei der Vorbereitung zur Regelung der Scheidungsfolgen? Oder auch noch später?
<br/Customer
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 6 Jahren.
Werter Fragesteller,

vielen Dank XXXXX XXXXX Nachricht, zu der ich gern wie folgt Stellung nehme.

Unter Berücksichtigung Ihrer Angaben wird es durchaus möglich sein, dass Ihre Ehefrau einen Anspruch auf Aufstockungsunterhalt hat, wenn man ihr nicht zumuten kann wieder Vollzeit arbeiten zu gehen.

Sollten Sie sich außergerichtlich vollumfänglich über die Scheidungsfolgen vereinbaren wollen, sollten Sie bereits in diesem Zusammenhang einen Fachanwalt hinzuziehen, bevor eine abschließende Vereinbarung getroffen wird.

Der Anspruch kann bereits in der Scheidungsfolgenvereinbarung geklärt werden. Wenn hier kein Ausschluss über nachehelichen Unterhalt vereinbart wird, kann Ihre Ehefrau dann aber auch noch im Scheidungsverfahren oder auch hiernach noch den Aufstockungsunterhalt geltend machen.
RA_UJSCHWERIN und weitere Experten für Scheidungsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.