So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RA_UJSCHWERIN.
RA_UJSCHWERIN
RA_UJSCHWERIN, Rechtsanwalt
Kategorie: Scheidungsrecht
Zufriedene Kunden: 2625
Erfahrung:  Rechtsanwältin
61158677
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Scheidungsrecht hier ein
RA_UJSCHWERIN ist jetzt online.

Kann eine geschiedene, allein-erziehende Mutter trotz akuter

Beantwortete Frage:

Kann eine geschiedene, allein-erziehende Mutter trotz akuter Krebserkrankung (Hirn- und Knochenmetastasen nach Brustkrebs) auf den Aufenthaltsort des Kindes bei sich bestehen, wenn der leibliche Vater - in neuer Lebensgemeinschaft mit leiblichen Kindern der neuen Lebenspartnerin - den alternativen Aufenthaltsort vorschlägt?
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Scheidungsrecht
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 6 Jahren.
Werter Fragesteller,

zu Ihrem Anliegen möchte ich gern wie folgt ausführen:

Alleine die Tatsache, dass die Mutter schwer an einer Krebserkrankung erkrankt ist, hindert die Mutter nicht, weiterhin solange das Kindeswohl nicht gefährdet ist und auch sie noch in der Lage ist, sich um das Kind zu kümmern, auf einem Aufenthaltsort bei ihr zu bestehen.

Mit Fortschreiten der Krankheit wird dann irgendwann ein Aufenthaltswechsel des Kindes unumgänglich werden. Sollte die Mutter dann ihr Einverständnis weiterhin verweigern, wäre über das Familiengericht eine Eilentscheidung herbeizuführen.

RA_UJSCHWERIN und weitere Experten für Scheidungsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 6 Jahren.
Der Begriff "Mit Fortschreiten der Krankheit" ist genauso unbrauchbar in der Praxis wie "...irgendwann", insbesondere wenn es unterschiedliche Auffassungen darüber gibt, was für eine das Kindeswohl nicht gefährdenden Betreuung gehört.
Experte:  RA_UJSCHWERIN hat geantwortet vor 6 Jahren.
Werter Fragesteller,

da gebe ich Ihnen sicherlich Recht. Wenn keine einvernehmliche Lösung herbeigeführt werden kann und auch das Jugendamt hier keine Vermittlung erzielt, wird das Familiengericht über den Aufenthalt Ihres Kindes entscheiden müssen.

Erfolgversprechend wäre dann Ihr Antrag auf Übertragung des Aufenthaltsbestimmungsrechtes, wenn Sie dem Gericht darlegen können, dass der weitere Aufenthalt bei der Kindesmutter das Kindeswohl gefährdet. Hier wäre im Antrag genau darzulegen in welcher Form sich die Krankheit und der Aufenthalt auf Ihr Kind auswirkt.

Soweit die Krebserkrankung im Gehirn dazu führt, dass die Mutter inzwischen nicht mehr in der Lage sein sollte, Entscheidungen für das Kind zu treffen, wäre dies ebenfalls vorzutragen.

Sie sollten einen Antrag beim Familiengericht durch einen Fachanwalt für Familienrecht stellen lassen.