So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an RASchiessl.
RASchiessl
RASchiessl, Rechtsanwalt
Kategorie: Scheidungsrecht
Zufriedene Kunden: 28431
Erfahrung:  Fachanwalt für Familienrecht
32916861
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Scheidungsrecht hier ein
RASchiessl ist jetzt online.

Mein Ex-mann und ich haben uns vor 3 Jahren geschieden und

Beantwortete Frage:

Mein Ex-mann und ich haben uns vor 3 Jahren geschieden und seit zwei Jahren hat er keinen kontakt mehr zu seinen beiden leiblichen kindern.Ich habe auch vor drei Jahren erneut geheiratet und nun möchten die Kiner(7 und 8 Jahre) das mein neuer ehemann sie adoptiert,weil sie sich nicht richtig dazu gehörend fühlen.was auch an ihrem nachnamen liegt denn sie haben sowohl den neuen nachnamen als auch den alten.das haben sie weil sie es nicht selber entscheiden durften und mein exmann mit was anderem nicht einverstanden war.
die beiden kinder haben schreckliche angst vor ihrem leiblichen vater da er in der vergangenheit sehr gewalttätig mir gegenüber war und in der trennungszeit die beiden sogar verfolgt hat.

nun ist es so das mein neuer mann ebenfalls die kinder adoptieren würde zum beispiel weil sie dann sicher aufgehoben wären wenn mir etwas passiert und weil die kinder ihn auch mittlerweile papa nennen und so weiter.

meine frege ist jetzt ob das so einfach geht und wie meine chance ist dies auch durchzukriegen.unterstützung vom jugendamt habe ich in der hinsicht!
Gepostet: vor 6 Jahren.
Kategorie: Scheidungsrecht
Experte:  RASchiessl hat geantwortet vor 6 Jahren.
Sehr geehrter Ratsuchender,

vielen Dank für Ihre Anfrage.

In der Sache nehme ich Stellung wie folgt:

Grundsätzlich muss bei der Adoption minderjähriger Kinde der andere Elternteil, also der Kindsvater zustimmen.

Diese Zustimmung kann, sofern sich der Kindsvater weigern sollte nach § 1748 BGB ersetzt werden.

Dies geschieht durch das Familiengericht sofern sich der Kindsvater eine gröblichen Pflichtverletzung gegenüber den Kindern schuldig gemacht hat, Gleichgültigkeit vorliegt, oder von einer besonders schweren Pflichtverletzung gegenüber den Kindern auszugehen ist.

Sofern sich der Kindsvater sich 2 Jahre lang nicht mehr um die Kinder gekümmert hat, liegt eine Gleichgültigkeit nahe, so dass das Familiengericht eine fehlende Einwilligung des Kindsvaters ersetzen könnte.

Aufgrund Ihrer Schilderungen sind die Chancen für eine Adoption grundsätzlich gut (vollständige Eingliederung in die neue Familie).

Wenn der Kindsvater die Zustimmung verweigern sollte, so sollten Sie diese Zustimmung vor dem Familiengericht ersetzen lassen, mit dem Argument dass dem Kindsvater die Kinder gleichgültig sind.




Ich hoffe Ihnen mit meinen Ausführungen einen ersten Überblick verschafft zu haben und bitte meine Antwort zu akzeptieren. Sie akzeptieren in dem Sie auf das grüne Feld "Akzeptieren" klicken.

Beachten Sie bitte, dass das Hinzufügen oder Weglassen von Informationen zu einer völlig anderen Beurteilung des Sachverhalts führen kann. Die Frage wurde beantwortet unter der Maßgabe, dass Sie die AGB (Allgemeinen Geschäftsbedingungen) gelesen haben und bereit sind, meine Antwort nach den gesetzlichen Vorgaben zu akzeptieren und angemessen zu vergüten. Beachten Sie bitte, dass eine kostenlose Rechtsberatung in der Bundesrepublik Deutschland nicht gestattet ist.

Mit freundlichen Grüßen

Hans-Georg Schiessl
Rechtsanwalt
RASchiessl und weitere Experten für Scheidungsrecht sind bereit, Ihnen zu helfen.