So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Christoph Geiser.
Christoph Geiser
Christoph Geiser, IT-Specialist
Kategorie: Computer
Zufriedene Kunden: 169
Erfahrung:  IT-Leiter in einem KMU, mehrjährig IT-Erfahrung, Studium
51946458
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Computer hier ein
Christoph Geiser ist jetzt online.

Ich kann meine Fritzbx nicht re-setten. Alles versucht

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich kann meine Fritzbx nicht re-set(ten);

Alles versucht. ist untere Hackerkontrolle. haben sie einen tipp für mich?

Sehr geehrter Kunde,

gerne versuche ich Sie beim Komplettreset Ihrer Fritzbox zu unterstützen.
Wichtig zuerst: welche Fritzbox haben Sie genau? Ich bräuchte die Bezeichnung (z.B. FritzBox 6490, etc.)
Beim kompletten Reset werden ALLE Daten der Fritzbox gelöscht - Sie müssen also den Zugang zum Internet, die Konfiguration des Telefons, etc. wieder neu einrichten.
Das nur am Rande ;)

Viele Grüsse

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
ich besitze eine Fritzbox 7430 EB
Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Ich habe doch schon 29 E gezahlt, aber bis jetzt noch nichts erhalten. Darum sehe ich auch im Moment nicht die Zahlung von zstätzlich 25 E

Entschuldigen Sie die Anfrage zur Remote-Assistenz. Das ist leider eine Automatik von JustAnswer, die ich nicht abschalten kann. Und wie sooft schlägt das System dann automatische eine Remote-Assistenz vor, wenn es noch gar keinen Sinn macht ;) Bitte einfach erstmal ignorieren.

So, ich habe mal nachgesehen... Sie könnten bitte prüfen, ob die FritzBox 7430 einen Reset-Knopf gibt.
Wenn dieser vorhanden ist, dann ist dieser Links vom ersten Anschluss platziert. Es handelt sich dabei um ein kleines rundes Loch. Mit einer Büroklammer oder einer Stecknadel können Sie hier hineindrücken. Drücken Sie den Knopf in der Buchse ca. 10 Sekunden.
Danach startet die Fritzbox neu uns ist komplett zurückgesetzt.

Sollten Sie keinen Reset-Knopf am Gerät haben (was bei den neueren Geräten leider so ist), dann geht der Weg wirklich über den Anschluss eines Telefons. Sie schreiben, Sie bekommen keine Telefon an die Box? Was meinen Sie damit? Um die Variante mit der Tastenkombination zu nutzen, müssen Sie eine analoges Telefon, welches aber bereits Tonwahlverfahren unterstützt, an das Gerät anschliessen. Das geht also auch mit einem Drahtlosen Telefon, wenn Sie einfach die Basisstation einstecken an die Fritzbox. Das Telefon braucht keine Verbindung zum normalen Telefonnetz - Sie können also wirklich einfach die Basistation einstecken. Danach tippen Sie folgenden Code ins Telefon und heben den Hörer ab: #991*15901590*

Warten Sie danach ca. 10 Sekunden (meistens ertönt auch ein Piep) und legen Sie anschliessend wieder auf. Die Fritzbox wird dann zurückgesetzt und ist nach ca. 1-2 Minuten wieder betriebsbereit. Für den Login auf fritz.box verwenden Sie nun bitte wieder das Passwort, welches Sie für die erste Einrichtung benutzt haben (in der Regel der WLAN-Schlüssel auf der Unterseite des Geräts).

Hier habe ich Ihnen auch noch ein Video hervorgesucht, welches den Resetvorgang des Telefons (und vor allem, welchen Anschluss Sie dafür verwenden müssen) nochmal erläutert: https://www.youtube.com/watch?v=xEDwVE3G3Vw

Kommen Sie damit weiter? :)

Viele Grüsse

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Ich habe ein zweites, ganz anderes Problem. Ich habe einen Mac-Air und habe als virtuelle Maschine unter Parallels gefahren, die mit einem Passwort gesichert war. Man hat mir meine gesamten Daten sowohl auf dem Apple (inklusive Daten auf der virtuellen Maschine) wie folgt gestohlen:
Beide Maschinen waren mit einem Viruschecker der Firma X ausgestattet. Huckepack mit einem Virusscanner--Update wurde auf beiden Maschinen Malware aufgespielt, die Daten sammelte, in einer Datei speicherten, die beim nächsten Update dann an eine bestimmte Adresse versandt wurden.
Wie habe ich das bemerkt? Als die Maschine mal nicht am Netz war und ich auf Windows umschaltete, stoppte der Computer und es kam die Nachricht mit der Aufforderung, sofort die Virustabellen zu updaten. Ich besah mir aber, wo der Batchablauf stand und stellte fest, das in einem frei programmierbaren zum Virenchecker gehörenden Raum SuperShell Kommandos abgearbeitet wurden, so nach der Art; ist eine bestimmte Datei vorhanden, dann übertrage diese an folgende Adresse( tief "verbuddelt"auf der 8. Stufe eines Verzeichnisses). Da jedoch kein Internetzugriff bestand, erzeugte das Skript einen request, doch den Virenupdate zu starten, weil damit ja offensichtlich das Netz danach für den File-transfer zur Verfügung stand.
Ich habe die Apple-Maschine nur noch einmal gestartet, als ich irrtümlich glaubte, kein WLAN angeschaltet zu haben. Im selben Moment wurde der Datenbereich, den sich Apple und Windowsmaschine teilen, gelöscht mit dem Resultat, dass die Windowsmaschine nicht mehr startbar war. Ich habe dann einen Dump von der nicht mehr brotbaren Maschine einschl. der zugehörigen Platte gezogen.
ist meine Beschreibung verständlich?
Ich habe eine 18 Monate alte Windowsmaschine, wo das Hackverfahren mittels des Virenscanners der Firma X life nachvollzogen werden kann.
Kann jemand mit diesen Angaben und Unterlagen das angewendete Verfahren beurteilen und mir zweifelsfrei sagen, ob Firma X oder ein Know-how Träger dieser Firma notwendig war, dieses Verfahren anzuwenden, oder ob es jeder beliebige Hacker kann?

Danke für Ihre Anfrage. Eigentlich handelt es sich hier um ein eigenes Thema und somit müssten Sie eine eigene Frage dafür eröffnen.
Gerne versuche ich aber ganz grob meine Meinung dazu zu erörtern.

Den beschrieben Ablauf kann ich grundsätzlich nachvollziehen. Ein wirklich echter Virenscannr dürfte niemals Malware ins System einschleusen. Das wäre für einen renommierten Hersteller ein Quasi-Todesurteil ;) Was es - leider zuhauf gibt - ist sogenannte Scareware... Diese verhalten sich sehr ähnlich wie normale Antivirensoftware, tun aber nichts sondern machen ggf. sogar das Gegenteil - ähnlich wie Sie es beschreiben.

Könnten Sie mir mitteilen, wie das Programm und der Hersteller genau heissen?

Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Nein, das kann ich nicht. Sie sagen selbst, dass es quasi das Todesurteil wäre, wenn das bekannt würde. Da muss ich ganz, gan vorsichtig sein.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Die Frage, die ich Ihnen stelle habe ich der Firma X auch gestellt. Keine Antwort. Ich würde Ihnen auch 1000 Euro zahlen, wenn aus den Unterlagen Beweise erzeugt werden könnten
Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Wenn immer ich die Lösung meines Fritzbox Problems anschauen will, kommt dieses zweite Objekt hoch. Was mache ich da?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
herr Geiser, Mein Internet Zugang ist so langsam, weil vermutlich irgendjemand die Kontrolle hat.Wie komme ich an Ihre Antwort?
Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
bzl der Fritzbox?

Es kann auch sein, dass es sich dabei gar nicht um Hackerangriffe bzw. viren handelt. Aber schwierig von hier aus zu sagen.
Was Sie eigentlich brauchen ist etwas, was wir hier nich liefern können: einen digitalen Forensiker. Der untersucht das Gerät wie es jetzt ist und schaut sich alles an, was vorhanden ist, dokumentiert, probiert aus. Das sind Experten auf Ihrem Gebiet - und auch nicht kostengünstig.

Es gibt verschiedene Firmen, die das anbieten - vielleicht können Sie mal auf eine zugehen und zumindest mal ein Anfrage stellen und ggf. das Interesse wecken. Hier z.B.: https://www.it-forensiker.de

Ich kann Sie hierbei leider nicht unterstützen, da ich kein IT-Forensiker bin.

Was für ein Objekt meinen Sie? das Objekt müssten Sie ggf. weg-klicken können. Sie erhalten aber die Antworten jeweils auch per Mail (soweit ich weiss).
Ich poste Ihnen hier die Antwort einfach nochmal :)

So, ich habe mal nachgesehen... Sie könnten bitte prüfen, ob die FritzBox 7430 einen Reset-Knopf gibt.
Wenn dieser vorhanden ist, dann ist dieser Links vom ersten Anschluss platziert. Es handelt sich dabei um ein kleines rundes Loch. Mit einer Büroklammer oder einer Stecknadel können Sie hier hineindrücken. Drücken Sie den Knopf in der Buchse ca. 10 Sekunden.
Danach startet die Fritzbox neu uns ist komplett zurückgesetzt.

Sollten Sie keinen Reset-Knopf am Gerät haben (was bei den neueren Geräten leider so ist), dann geht der Weg wirklich über den Anschluss eines Telefons. Sie schreiben, Sie bekommen keine Telefon an die Box? Was meinen Sie damit? Um die Variante mit der Tastenkombination zu nutzen, müssen Sie eine analoges Telefon, welches aber bereits Tonwahlverfahren unterstützt, an das Gerät anschliessen. Das geht also auch mit einem Drahtlosen Telefon, wenn Sie einfach die Basisstation einstecken an die Fritzbox. Das Telefon braucht keine Verbindung zum normalen Telefonnetz - Sie können also wirklich einfach die Basistation einstecken. Danach tippen Sie folgenden Code ins Telefon und heben den Hörer ab: #991*15901590*

Warten Sie danach ca. 10 Sekunden (meistens ertönt auch ein Piep) und legen Sie anschliessend wieder auf. Die Fritzbox wird dann zurückgesetzt und ist nach ca. 1-2 Minuten wieder betriebsbereit. Für den Login auf fritz.box verwenden Sie nun bitte wieder das Passwort, welches Sie für die erste Einrichtung benutzt haben (in der Regel der WLAN-Schlüssel auf der Unterseite des Geräts).

Hier habe ich Ihnen auch noch ein Video hervorgesucht, welches den Resetvorgang des Telefons (und vor allem, welchen Anschluss Sie dafür verwenden müssen) nochmal erläutert: https://www.youtube.com/watch?v=xEDwVE3G3Vw

Kommen Sie damit weiter? :)

Viele Grüsse

Hallo lieber Kunde,

auf mein Feedback vom 13.7. (meine nochmalige Antwort zur Fritzbox enthaltend) habe ich kein Feedback mehr von Ihnen bekommen.

Sind meine Infos ausreichend und konnten Sie das Problem lösen? Dann würde ich mich über eine positive Bewertung meiner Antwort freuen. Nur so erhalte ich eine Bezahlung von JustAnswer.

Wenn Sie noch Nach- oder Rückfragen haben, melden Sie sich gerne jederzeit.

Viele Grüsse

Christoph Geiser und weitere Experten für Computer sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 5 Monaten.
Es hat funktioniert, deshalb bezahle ich gerne- aber nur einmal, beim 2. Mal hat der Hacker dieses Tor anzugemacht

Hallo lieber Kunde,

erstmal: klasse, dass es funktioniert hat :)
Selbstverständlich zahlen Sie auch nur einmal. Damit wir Ihre Anfrage aber abschliessen können, müssten Sie bitte die Frage mit den Sternen rechts oben in Ihrer Frageansicht positiv bewerten.
Nur dann werde ich für meine Aufwände bezahlt - sonst bekomme ich nichts ;)

Sollte aus unerfindlichen Gründen - was ich mir aber nicht vorstellen kann - Ihre Grundzahlung doppelt abbuchen, wenden Sie sich einfach an den Kundendienst - dort kümmert man sich umgehend um solche Probleme :)

Die automatische Anfrage zur Remote-Assistenz habe Sie ja abgelehnt (gut so!), somit haben Sie keine weiteren Kosten ausser die originalen 29 Euro.

Von daher freue ich mich auf Ihre Bewertung und verbleibe mit vielen Grüssen :)