So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 4444
Erfahrung:  Psychotherapeut
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Danke für die schnelle Rückmeldung. Ich versuche meine

Kundenfrage

Danke für die schnelle Rückmeldung. Ich versuche meine Situation mal klar zu schildern, ich hoffe es gelingt mir. Letztes Jahr habe ich meine 5 Jährige Beziehung beendet, was mir sehr gut getan hat, weil ich einfach sehr unzufrieden und unglücklich war. Ich bin sehr schnell mit meinem jetztigen Freund zusammengekommen,der zuvor mein Kletterpartner und schon ein sehr guter Freund war und ist. Wir sind beide miteinander sehr glücklich und haben mit uns etwas ganz Besonderes gefunden, da sind wir uns Beide sicher. Leider hat er Diabetes Typ 1 und im Oktober letztes Jahr ein Nahtoderlebnis ausgelöst durch Unterzuckerung. Er ist seitem in Therapie, weil er mit Emotionen nicht mehr umgehen kann und im alles schnell zu viel wird. Das belastet natürlich auch mich,denn das bedeutet aktuell eine heftige Kehrtwende von sehr viel Aufmerksamkeit und Gefühle miteinander austauschen,über "tiefe" Themen sprechen können und unbeschwert sein zu ich kann ihn nichtmal fragen,wie es ihm aktuell geht,ohne ihn zu stressen damit. Klar haben wir noch immer unsere schönen Momente, aber nur noch sehr selten und kurz, weil es ihm schnell zu viel wird und dann Sachen aus alten Beziehungen vor mir auf mir projeziert, er entschuldigt sich dann wenn er es merkt, aber ich werde aktuell immer verletzt und das wirkt sich negativ auf meine Stimmung aus und ich habe Angst, dass wir uns in dem Chaos verlieren. Ich weiss mir nicht mehr selbst zu helfen und brauche einen Rat, wie ich besser mit der Situation umgehen kann, dass ich ihm weiter eine Stütze bin ohne mich selbst zu verlieren und v.a. ohne dass unsere Beziehung zu viel 'Schaden' nimmt.
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): 23,weiblich, keine
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Psychiater wissen sollte?
Fragesteller(in): Ich verfalle schnell in eine Essstörung.
Gepostet: vor 22 Tagen.
Kategorie: Psychologie
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 22 Tagen.
Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 22 Tagen.

Guten Tag,

Sie beschreiben eine wirklich tragische Situation mit Ihrem Partner.

Am Anfang war diese Beziehung für Sie beide offenkundig ein wahrer Glücksfall für Ihr Leben. Und dann kam dieses tragische Ereignis mit seinem Nahtod-Erlebnis. Das hat Ihren Partner und alles in Ihrer Beziehung verändert.

Sie sind jetzt gewissermaßen mit einem "anderen Mann" zusammen, so sehr hat er sich verändert. Und die Tragik daran ist: Sie können nicht sicher sein, dass er wieder wird wie er früher war. So ein Nahtod-Erlebnis kann einen Menschen sehr stark und manchmal auch für immer verändern.

Sie beiden haben eine zeitlang in höchsten Glücks- und Liebesgefühlen geschwebt und sind jetzt sehr hart abgestürzt. Und es ist offen, wie viel von dem Glück und der Liebe bleibt oder zurück kommt.

Es tut mir leid, das so sagen zu müssen.

Sie haben nach wie vor das Bild des Mannes aus glücklichen Zeiten im Kopf - aber er ist gegenwärtig dieser Mann nicht mehr. Sie sollten versuchen, Ihr Bild von ihm, das Sie im Kopf haben, zu verändern. Er ist jetzt krank und gewissermaßen ein anderer Mensch. Und vielleicht bleibt das auch so.

Das ist die harte Realität, der Sie jetzt ins Augeschauen müssen.

Sie können ihm nicht helfen. Das muss er selbst tun (mit Hilfe der Therapie). Aber Sie sollten versuchen, sich selbst zu helfen. Vielleicht wäre es auch sinnvoll, dass auch Sie in eine ambulante Psychotherapie vor Ort gehen. Das wird auch Ihnen eine Hilfe sein.

Ich hätte Ihnen gern mehr Hoffnung gemacht, aber das wäre unredlich von mir gewesen.

Wenn Sie noch Rückfragen haben, schreiben Sie sie mir bitte hier. Ich werde sie selbstverständlich und gern beantworten.

Ich wünsche Ihnen alles Gute.

Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 22 Tagen.

Guten Morgen,

darf ich Sie noch bitten, diesen Chat mit einer positiven Bewertung (3-5 Sterne) zu beenden, damit der Bezahlvorgang abgeschlossen werden kann?

Falls Sie dann doch noch Rückfragen haben, werde ich diese selbstverständlich beantworten.

Vielen Dank ***** ***** Grüße