So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 4187
Erfahrung:  Psychotherapeut
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Es geht um meinen Vater, er hat seit Jahren komische

Diese Antwort wurde bewertet:

Es geht um meinen Vater, er hat seit Jahren komische Verhaltenszüge und Emotionsausbrüche die ich als Krankhaft sehe, jedoch hält er sich selbst für Gesund und verweigert sich auch professionelle Hilfe zu nehmen. Mein Anliegen wär lediglich, anhand der Beschreibung seiner „Symptome“ ob vielleicht ermittelt werden könnte was genau er hat und wie wir als Familie damit umgehen
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): 54, Männlich, Keine Medikamente
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Psychologe wissen sollte?
Fragesteller(in): Seine Symptome sind folgende: Regelmäßige Wutausbrüche, Abrupte Stimmungsänderung (Vom Schreien zum Lachen oder etwas komplett anderes Reden innerhalb eines Momentes), bei Nicht Gefallen eines Anliegens beschwert er sich über jede Person bei jemand anderen (Lästern praktisch) und beschimpft diese aufs Übelste, auch die eigene engste Familie (Frau und Kinder) jedoch ändert er seinen Hass innerhalb kürzester Zeit in ein Verhalten des „Schleimens“ um, in dem er auf bedränglicher Art und Weise dann Fürsorglich wirken will für die Person auf die er Hass hatte für die Zeit davor, starke Vergesslichkeit, redet mit sich selbst oft laut und sieht sich immer als Opfer
Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Die Daten des Fragestellers (54, Männlich, keine Medikamente) sind die Daten bzgl. Meines Vaters, nicht meine Persönliche

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Guten Morgen,

wie lange hat er diese Verhaltenszüge schon?

Wie haben sie sich entwickelt?

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Die ersten Anzeichen dieses Verhaltens begannen bereits vor 10 Jahren circa

Was hat sich in seinem Leben in den vergangenen 10-15 geändert?

Kunde: hat geantwortet vor 18 Tagen.
Bis auf mehrmalige Arbeitsplatz Wechsel, nichts wirklich

Weswegen kamen diese Arbeitsplatzwechsel?

Und was ist mit Ihrer Mutter?

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Es waren meistens Montage Arbeiten dementsprechend wechselten die Firmen oft nach Bedarf, keine Besonderen Gründe also. Meine Mutter ist sehr Lieb und Fürsorglich und war immer die Gleiche, jedoch nimmt sie es sehr mit es mit meinem Vater und seinen Problemen auszukommen und leidet sehr darunter

Ok, vielen Dank.

Sie sind leider nicht sehr gesprächig.

Auf der Grundlage der wenigen Informationen ist es schwer, eine klare Diagnose zu stellen. Außerdem wäre auch im günstigsten Falle eine Online-Fern-Diagnose hier immer mir Vorsicht zu genießen.

In Ihrem Bericht gibt es Hinweise, die auf eine sehr frühe Demenz-Entwicklung hindeuten. Da kann es zu Ausfällen in der Wahrnehmung und im Verständnis kommen. Er reagiert vermutlich darauf mit Aggression und Hilflosigkeit. Denn er will die Ausfälle nicht wahrhaben. Und wenn er dann den "Schaden" in der Beziehung wahrnimmt, will er ihn schnell wieder kitten mit übertriebener Freundlichkeit.

Nehmen Sie das bitte als Verdacht, der unbedingt einer Bestätigung durch einen Arzt vor Ort bedarf, bevor man daraus weitere Schlussfolgerugen zieht. Leider hat er keine Einsicht, das passt zu meiner Verdachts-Diagnose.

Vielleicht muss er mal aus anderem Anlass mal zum Arzt, dann könnte jemand mitgehen, und den Arzt auf dieses Problem hinweisen.

Aber niemand kann ihn zu einem Arztbesuch zwingen.

Und es hilft auf keinen Fall, ihn zur Rede zu stellen oder eine Erklärung zu verlangen. Das steigert sein Problem nur.

Im Alltag wäre die wirksamste Reaktion auf seine Gefühlsausbrüche, wenn man sofort den Raum verlässt und ihn allein lässt, bis er sich wieder beruhigt hat.

Wenn Sie noch Rückfragen haben, schreiben Sie sie mir bitte hier. Ich werde sie selbstverständlich und gern beantworten.

Ich wünsche Ihnen alles Gute.

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Verzeihen Sie, für meine spärlichen Nachrichten. Leider ist es mit ihm auch so das sobald ein Emotionsausbruch kommt er einen nicht in Ruhe lässt und auf bedrohliche Art und Weise einem Nahe kommt und nicht in Ruhe lässt. Und wenn solche Ausbrüche passieren und dadurch Haushaltsprobleme entstehen sucht er sich Bestätigung durch Verwandte/Freunde indem er bei ihnen praktisch lästert über das Geschehen. Und sobald diese Verwandte/Freunde ihnen auf seine Fehler ansprechen (Oft sogar auf höfliche und ruhige Art), führt das lediglich zu einem erneuten Emotionsausbruch seinerseits und er nimmt mit seiner Wut dann alle um sich herum als „feindlich gesinnt“ auf. Es gab Fälle wo er dann einfach Rausging für eine Weile und sich dann diese Bestätigung von Fremden Leuten suchte. Er ist leider absolut nicht ansprechbar und ihn in Ruhe lassen wirkt leider auch nicht
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Manchmal gab es Situationen wo seine Emotionsausbrüche so stark war das er mit Gewalt drohte. Und leider war die Einzige Methode ihn ruhig zu stellen, ihn ebenso in aggressiver Manier mit Gewalt zu drohen, was ihn dann immer ruhig stellte. Dies geschah bereits öfters und mir ist nicht bekannt das ihn jemals was anderes als das ruhig stellte leider

Vielen Dank,

vielleicht ist irgendetwas vor 10-15 Jahren geschehen, das diese Entwicklung ausgelöst hat. Erzählen Sie bitte:

Sind damals alle Kinder aus dem Haus gegangen?

Hatte er vorher eine orts-stabile Arbeitsstelle und dann plötzlich die Montagearbeit?

Oder vielleicht andere Veränderungen in seinem Leben.

Wenn man das weiß, kann man vermutlich eine Löstung finden.

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Wir sind 3 Geschwister, und seit dem Jahr 2019 sind alle Kinder raus aus dem Haus. (Nicht alle zusammen, der erste ging 2015 raus, die Zweite 2016 und zuletzt der Letzte 2019)Mein Vater besaß nie für eine Lange Zeit einen Festen Arbeitsplatz mit festem Platz. Seit dem ich denken kann hat er aller 2 Jahre die Arbeitsplätze gewechselt, oft waren das Montagejobs die weit weg von Zuhause waren, seit 2018 jedoch hat er hier in unserer Heimatstadt einen festen Job.Einen Anteil vielleicht an den Geisteszustand meines Vaters könnte vielleicht liegen, das vor circa 10 Jahren + ein großer Streit zwischen ihm und seinen Geschwistern ausbrach und es dazu führte das sie ihm den Rücken kehrten, laut Angaben meiner Mutter nahm ihn das Emotional mit. Der Streit hat sich gelegt vor ein paar Jahren mit seinen Brüdern, und es gibt wieder Kontakt, jedoch haben ihm die Schwestern immernoch den Rücken zugekehrt und wollen kein Kontakt. Mein Vater hat deswegen eine sehr schlechte Meinung über seine Familie, und obwohl mit den Brüdern bereits der Streit gelegt ist und gelegentlicher Kontakt herrscht, hat er immernoch eine relativ kalte Haltung gegen ihnen gegenüber und lästert auch hin und wieder mit lauter Stimme mit sich selbst vor sich hin. Diese Erfahrung mit seiner eigenen Familie führten auch dazu das er sogar auch wollte das meine Mutter sich von ihrer Familie isoliert (wie er sich selbst mit seiner) weil er der Ansicht ist man kann niemanden Vertrauen auch der eigenen Familie nicht, und wenn Ich oder die Geschwister oder meine Mutter Zeit mit unseren Cousins und Tanten und Onkeln Mütterlicherseits verbringen wird er auch wütend weil ihm das nicht gefällt. Er hatte ein paar Krankenhausaufenthalte über die Jahre hinweg, aufgrund von Arbeitsunfällen aber auch schwachen Gesundheitlichen Zuständen. Sobald er „geschwächt“ war aufgrund eines schweren Krankheitsereignis und er praktisch auch Abhängig ist auf unsere Besuche und Fürsorge, wurde er wieder ganz normal wie er früher war ohne die regelmäßigen Emotionalen Ausbrüche die er derzeit hat. Sobald er jedoch wieder sich regenerierte und rauskam aus dem Krankenhaus und er wieder fit war, fing alles wieder von neu an mit seinen Ausbrüchen.

Gibt es in seiner Familie auch andere Personen, die ähnliche Ausbrüche haben wie er?

Sein Vater? Seine Mutter? Geschwister?

Das wievielte Kind ist er in seiner Familie?

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Er ist der einzige mir Bekannte mit diesen Ausfällen, seine Brüder sind von sehr ruhiger Natur und das Gegenteil von Ihm, bei seinen Schwestern ist es ähnlich. Er ist der 2. Älteste, unter seinen Brüder der älteste, jedoch ist eine Schwester älter als Er.

Um was ging es bei diesem Streit, an dem die Familie zerbrochen ist?

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Die Streitereien waren von materieller Natur. Es ging Teils um Erbschaft meiner Großeltern, teilweise auch um nicht Wertschätzungen gewisser Hilfeleistungen die mein Vater seinen Geschwistern erbrachte aber jedoch auch das gewisse Sachen bezüglich meiner Großeltern kurz bevor sie starben (die Erbschaft, aber auch bezüglich der Behandlung während ihrer Lebzeit und wie man sich um sie sorgt während ihrer schwächelnden Phase), das darauf bezogen anscheinend, so wie ich es mitbekam, gewisse Entscheidungen getroffen wurden ohne Absprache meines Vaters. Es ging auch teilweise um Geldschulden. Ich weiß leider nicht alles, aber grob gesagt waren das die Sachen worum es sich handelte

Vielen Dank für die ausführlichen Informationen. Sie helfen mir, besser zu verstehen.

Ich gehe davon aus, dass diese Streitigkeiten mit seiner Familie ihn gebrochen haben. Das waren für ihn schwere psychische Verletzungen, so dass er davon traumatisiert ist. Das wirkt bis heute nach.

Er hat sich damals von seinen Geschwistern damals massiv zurückgesetzt gefühlt. Das arbeitet in ihm, wie seine Selbstgespräche deutlich zeigen. Und wenn er jetzt in seiner aktuellen Familie auch nur die Andeutung einer Zurücksetzung empfindet, werden die alten Verletzungen getriggert und er verliert die Kontrolle über die Gefühle, die dann bei ihm hoch kommen. Und er fühlt sich deshalb sehr schnell in der Familie ausgegrenzt und nicht wertgeschätzt. Da reagiert er auf der Grundlage des alten Traumas extrem empfindlich.

Ich möchte meine o.g. Diagnose-Vermutung revidieren. Ich denke jetzt, es ist nicht eine beginnende Demenz, die ihm zu schaffen macht. Es ist ein altes familiäres Trauma.

Das macht die Sache leider nicht einfacher.

Er brauchte eigentlich nur einen geduldigen Gesprächspartner, bei dem oder der er sich mal aussprechen kann. Am besten wäre ein männlicher Psychologe vor Ort - aber das wird er wohl nicht gern hören.

Vielleicht kann Ihre Mutter mal mit ihm sprechen. Sie hatte immer sehr viel Verständnis für ihn. Sie sollte im sagen, dass Sie unter der derzeitigen Situation leidet. Und dass Sie ihn bittet, für Sie etwas zu tun, damit ihr leiden kleiner wird. Und dann könntel sie vorschlagen, dass sie gemeinsam zu einem Psychologen gehen.

Wenn Sie noch Rückfragen haben, schreiben Sie sie mir bitte hier. Ich werde sie selbstverständlich und gern beantworten.

Ich wünsche Ihnen alles Gute.

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Ich danke ***** *****ür die ausführliche Antwort. Leider hat man bereits mehrmals versucht das anzusprechen bei Ihm. Meine Mutter versuchte es ruhig und lieb und fürsorglich jedoch wurde er davon nur aggressiver und hat alles geblockt. Mein Bruder und Ich versuchten es bereits auch mehrmals auf eine Ruhige und Verständnisvolle Art jedoch klappte es nicht, er blockt jeden Versuch ab ihn darauf anzusprechen, und redet sich dann laut ein das mit ihm alles in Ordnung sei, und das jedoch mit uns nichts in Ordnung sei. Uns ist bereits seit längerem Bewusst das er eine Psychiatrische Therapie benötigt, jedoch wissen wir nicht wie wir ihn dort hinbewegen können, wir haben ihn mit allen möglichen Mitteln versucht anzusprechen, auch so wie Sie es mir mitteilten, jedoch klappt es nicht. Kennen Sie vielleicht eine andere Methode wie man ihn dazu bewegen könnte?

Okay, dann hilft es wohl nur, es auf die Spitze zu treiben.

Vielleicht können Sie sich so organisieren, dass Ihre Mutter nach jedem derartigen Ausbruch von ihm für 1 Tag die gemeinsame Wohnung verlässt. Erklärung dazu: Ich kann das nicht mehr ertragen. Nach 1 Tag geht sie wieder zurück. Wenn er nachfragt, warum sie gegangen ist, soll sie immer die selbe Antwort geben: Ich kann es nicht mehr aushalten.

Das müsste so mehrmals konsequent durchgezogen werden. Vielleicht wird er dann gesprächsbereit.

Johann Schweißgut und weitere Experten für Psychologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Ok, ich werde es Ihr so mitteilen. Ich danke ***** *****ür Ihre Hilfsbereitschaft und Ihren ausführlichen Nachrichten und die Hilfe die Sie uns leisteten.
Alles Gute und Liebe Grüße!