So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 3785
Erfahrung:  Psychotherapeut
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Unzwar wach ich morgen mit dem selben gedanken ein und wache

Diese Antwort wurde bewertet:

Unzwar wach ich morgen mit dem selben gedanken ein und wache mit dem selben gedanken auf, angst shizophren zu werden... da ich mich in letzter zeit durch stress mit meiner freundin und einer gewaltigen lebensumstellung sehr aufgewühlt und gestresst gefühlt habe, kamen hypnagoge halluzinationen dazu unzwar nicht jeden tag aber so gut wie fast jeden, ich habe angst schlafen zu gehen und ebenso angst das diese halluzinationen vor dem einschlafen realität werde.... es fühlt sich an wie im Traum aber ich bin noch wach... sehr komisch meine gedanken werde wirr zusammenhanglos nicht sinvoll, ich höre ab und zu stimmen die garkeinen sinn ergeben irgendwas wird beispiels weise von meiner Mutter ausgesprochen oder von einem guten Freund, es ist nicht direkt an mich gerichtiet oder soll mich ansprechen sondern es ist genau so sinnlos und zusammenhangslos wie meine gedanken, so gut wie immer kann ich mich an meine gedanken oder was von dem stimmen gesagt wurde auch nicht errinnern, außer halt das es so war, ganz selten kommen auch bildliche eingebunden kurze gesichter Silhouetten oder lichter, das alles aber ausschließlich kurz vor dem einschlafen bei geschlossenen Augen. Anfangs hab ich das hingenommen und gedacht das es normal sei und ich halt ebend jez einschlafe, aber nach der stressigen zeit ist daraus eine richtige angst geworden, ich kann von Morgens bis Abends an nicht anderes denken: Shizophrenie.... ich habe jeden tag angst das diese halluzinationen oder was das auch immer ist vor dem schlafen realität werden, ich achte mitlerweile auf alles hohle mir auch von freunden sehr oft die bestätigung wenn ich etwas komisches höre oder sehe, aber scheinbar hab ich in der realität also im wachsein noch nie Halluzinationen gehabt, alles war immer wirklich da. Jetzt frage ich mich jeden tag auf neue kommen diese pseudohalluzinationen davon das ich permanent am grübeln bin oder von stress so wie der angst schlafen zu gehen, oder muss ich mir wirklich sorgen machen shizophren zu werden, anzumerken ist noch das ich diese halluzinationen vor dem schlafen immer von der realität trennen kann, ich weiß das spielt sich gerade nur in meinen kopf ab und sie sind wie gesagt komplett inhaltlos und wollen mich auch nicht verändern oder die stimmen sprechen direkt zu mir... es sind meist inhaltlose sätze von anderen oder gar twei personen die sätze sprechen aber diese haben absolut nicht mit mir zu tun beispielsweise konnte ich mich flüchtig dran erinnern das es um gassi gehen mit einem Hund ging.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Guten Tag,

ich möchte noch etwas nachfragen:

Nehmen oder nahmen Sie mal irgendwelche Drogen / Rauschmittel?

Bitte beschreiben Sie die "gewaltige Lebensumstellung", die Sie in letzter Zeit erlebt haben.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Ich war cannabid konsument, allerdings habe ich die sein gelassen mit der umstellung im leben, ich hatte ein weitführendes gespräch vor einem monat mit meiner Freundin bezüglich der zukunft, und als ich am erstern versuchs des konsumstopps gescheitert bin, begann die angst und die panik, in der zeit hat auch cannabis nichtmehr geholfen, sondern die angst nur schlimmer gemacht und somit habe ich 2 tage später den konsum komplett gestoppt und es ist bis jetzt auch dabei geblieben. Ansonnsten läuft eigenltich alles gut ich habe Arbeit mit der Freundin ist nun auch alles wieder im lot, ebenso habe ich eine intakte Familie und geldprobleme auch nicht, zuerst hatte ich die angst vor der angst sehr groß ab und an aber auch tage zwischen wo ich den zwang an die angst zu denken ablegen konnte. Nun ist es aber so das die angst vor Depressionen oder aber vor der angst selbst in eine angst vor shizophrenie umgewandelt hab und ich denke von morgens bis abends nur daran... ich habe angst das der zustand der nur vor dem schlafen gehen eintritt bald bittere realität wird. Ich war auch bei einem psychater, dieser wollte mir aber nicht zuhören und hat mir direkt Medikamente verschrieben (quetiapin). Diese habe ich bis dato noch nicht eingenommen, da ich immer wieder merke wenn ich gute Ablenkung bekomme und die zwangsgedanken abschalten kann oder sie für einen moment vergesse, das alles funktioniert, beispielsweise spiele ich sehr viele viedospiele mit freunden und treffe auch an sich sehr gerne freunde. Immer wenn ich es schaffe nicht daran zu denken klappt eigentlich alles so wie immer ich habe weder etwas gesehen oder etwas gehört was sie nicht auch gesehen haben und mein gedächtnis sowie meine Konzentration funktionieren auch top wenn ich nicht gerade in den zwangsgedanken verfallen bin. Wenn ich aber alleine bin oder mich selber versuche abzulenken durch videos oder sonstiges bleib ich bei den gedanken hängen ob ich schwer krank bin und achte wirklich zwanghaft auf meine umgebung ob alles normal ist ob ich mir was einbilde ebenso hol ich mir direkt die Bestätigung ob etwas wirklich so ist wie es ist wenn mir etwas komisch vorkommt. Aber wie gesagt ist es beim wachen zustand noch nie dazu gekommen. Nun frage ich mich ob diese pseudohalluzinationen vor dem direkten einschlafen das anzeichen einer shizophrenie sind oder ob ich gar schon shizophren bin.

Bei längeren Cannabis-Konsum kann es zu solchen Beschwerden kommen. Die haben tatsächliche eine gewisse Ähnlichkeit mit schizophrenen Symptomen, deshalb hat Ihnen der Psychiater wohl Quetiapin verschrieben. Ihre Beschwerden sind aber höchstwahrscheinlich keine Hinweise auf Schizophrenie. Sie sind Folgen des Cannabis-Konsums.

Sie sind noch in der Anfangsphase der "Entwöhnung" vom Cannabis. Ihre Symptome können noch einige Wochen, im schlimmsten Fall einige Monate weiter anhalten.

Sie können das "aussitzen" oder dagegen eine Therapie mit Medikamenten machen. Im zweiten Fall sollten Sie noch einmal vor Ort zu einem Psychiater gehen und diesem sofort auch von dem Kannabis erzählen.

Wenn Sie noch Rückfragen haben, schreiben Sie sie mir bitte hier. Ich werde sie selbstverständlich und gern beantworten.

Ich wünsche Ihnen alles Gute.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Ich danke ***** ***** mals, dazu muss ich aber sagen das ich diese halluzinationen auch ab und zu während des cannabis konsums hatte, meistens aber nur wenn ich mich nachmittags hingelegt habe, aber da hab ich sie als völlig normal empfunden, kann es auch sein das der stress und die angst diese zustände jetzt verstärkt und ist es auch bei dem konsum selber gängig das so etwas vor kommt. Ich mache mir halt den ganzen tag eine platte und sollte ich das quentiapin einnehmen oder sollte ich es lieber lassen, nicht das ich abhängig werde, oder gar das absetzten zu einer echten shizophrenie führt.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Ebenso war ich schon lange nichtmehr zu frieden mit dem cannabiskosum aber halt süchtig, suchtdruck verspühre ich durch meine jetzige lage kaum eher ekel diese hypnagogen halluzinationen vor dem schlafen gehen habe ungefähr mit der unzufrieden heit begonnen und wie gesagt jetzt wo ich tagtäglich darüber grübel macht es mir umso mehr angst. Ich würde gerne einfach abschalten und nicht denken das ich krank bin, den ich merke in vielen Lebenssituation oder an mancheb tagen wo ich ein up habe das alles funktioniert und ich alles hinbekomme, an tagen wo ich von der angst und panik eingenommen werde fällt es mir selbst schwer tüten kartoffelpüre nach anleitung zu machen. Die panik selber hat ja begonnen als ich noch konsument war.

Solche Beschwerden bekommt nicht jeder Cannabis-Konsument, weshalb, das ist unklar.

Die Beschwerden können während des Konsums oder danach kommen.

Stress und Ängste begünstigen diese Symptome deutlich.

Ich kann mich nur wiederholen:

Sie sollten sich vor Ort an eine Psychiatrische Praxis wenden.

Und außerdem wegen der Ängste an eine Psychotherapeutische Praxis vor Ort. Hier

https://www.bptk.de/service/therapeutensuche/

finden Sie alle Kassen-Psychotherapeuten der BRD.

Wenn Sie noch Rückfragen haben, schreiben Sie sie mir bitte hier. Ich werde sie selbstverständlich und gern beantworten.

Ich wünsche Ihnen alles Gute.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Ist es denn normal das diese beschwerden wieder verschwinden oder aber können diese beschwerde tatsächlich zu eine psychose führen, ich bin bereits bei einem Psychiater allerdings hatte dieser wie gesagt wenig interesse an mir und hat mir direkt medikament verschrieben , aber da ich allgemein eine hohe suchanfälligkeit habe bin ich mir nicht schlüssig ob ich diese nehmen soll oder es wie sie sagen aussitzen soll. Gegen die ängste habe ich vor in therapie zu gehen da diese ängste und zwangsgedanken aufjedenfall mein größtes problem ist.
Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Vielen dank ***** *****ür ihre schnelle und kompetente hilfe.

Meistens verschwinden diese Beschwerden im Laufe von einigen Monaten, ohne dass es zu einer Psychose kommt.

Wenn sie nach weiteren 3 Monaten immer noch da sind, sollten Sie einen (anderen) Psychiater aufsuchen.

Und ja, die Psychotherapie ist auf lange Sicht von entscheidender Bedeutung für ihre weitere Entwicklung.

Kunde: hat geantwortet vor 3 Monaten.
Vielen vielen danke ***** ***** mir mehr geholfen als der Psychiater der mich ausschließlich mit Medikamenten abgespeißt hat, mein Hausarzt sagte ebenso wie sie das es bei der cannabisentwöhnung oft zu sowas kommt, on ich die Medikamenten einnehmen soll dürfen sie mir wahrscheinlich nicht sagen, aber könnten sie mir ein empfehlung geben ob es sinnvoll wäre oder eher gefährlich.

Vorsichtshalber: Das Quetiapin sollten Sie nicht einnehmen, das ist tatsächlich ein Mittel gegen Schizophrenie, also bei Ihnen eher nicht geeignet.

Aber das mit großem Vorbehalt, weil ich Sie nicht untersuchen konnte. Warten Sie mal ab, was Ihnen Ihr neuer Psychiater an Medikamenten anbietet.

Darf ich Sie noch bitten, diesen Chat mit einer positiven Bewertung (3-5 Sterne) zu beenden, damit der Bezahlvorgang abgeschlossen werden kann?

Falls Sie dann doch noch Rückfragen haben, werde ich diese selbstverständlich beantworten.

Vielen Dank ***** ***** Grüße

Johann Schweißgut und weitere Experten für Psychologie sind bereit, Ihnen zu helfen.