So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 3273
Erfahrung:  Psychotherapeut
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Hallo Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter,

Kundenfrage

Hallo
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): Am 24 .09 21 hatte ich einen Frantalzusammenstoss mit einem Linksanbieger .bin männlich 59 Jahre und fahre mit Leidenschaft gross Mercedes S -Klasse Cl Klasse
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Arzt wissen sollte?
Fragesteller(in): Ja war ja noch nicht so weit seit dem 11.12.21 habe ich mein neues Auto ,und bin auch jetzt das erste mal gefahren ,ich sehe überall Autofahrer die rücksichtslos ,sich verhalten.Ich kann unter Tage nicht fahren,weil ich Angst vor einem erneuten Unfall habe .
Gepostet: vor 10 Tagen.
Kategorie: Psychologie
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 9 Tagen.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 9 Tagen.

Guten Tag,

Sie haben offenbar durch den Unfall einen Schock erlitten. Es ist wohl ein leichter Schock, der Sie zwar beim Autofahren beeinträchtigte, aber zum Glück keine weiteren Auswirkungen auf Ihr Leben hat.

Ihre Angst ist der Ausdruck dieses Schocks. Sie wird im Laufe der Zeit sicher spontan geringer. Aber Sie können etwas nachhelfen, dass sie dei Angst möglichst schnell verlieren.

Dazu möchte ich Ihnen empfehlen: Machen Sie ein kleines, persönliches Training zum Abbau der Angst. Fangen Sie auf einer niederen Schwelle an und steigern Sie dann die Anforderungen. Machen Sie sich einen Plan dazu, an den Sie sich halten sollten:

  1. Fahren Sie jeden Tag, wenn auch nur eine kleine Strecke.
  2. Fahren Sie anfangs nur mit Beifahrer.
  3. Fahren Sie anfangs ausschließlich zu Tageszeiten mit möglichst wenig Verkehr, evtl. spät abends.
  4. Wenn Sie diese ersten 3 Stufen ohne Angst bewältigen, dann steigern Sie leicht die Anforderungen. Fangen Sie dann an diese Streckern allein zu fahren.
  5. Wenn Sie Stufe 5 ohne Angst bewältigen, steigern Sie langsam und schrittweise die Anforderungen bzgl. Verkehrsdichte. Suchen Sie sich Strecken mit höchstwahrscheinlich wenig Verkehr aus. Immer wenn Sie eine solche Stufe bewältigt haben, steigern Sie die Verkehrsdichte.
  6. Und als Letztes trainieren Sie in der gleichen Weise die Länge der Autofahrt.

Sie sollten dieses Training sorgfältig und konsequent machen, dann sind Sie bald wieder frei von Angst.

Wenn Sie noch Rückfragen haben, schreiben Sie sie mir bitte hier. Ich werde sie selbstverständlich und gern beantworten.

Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und alles Gute.

Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 7 Tagen.

Guten Tag,

nochmals vielen Dank für die Nutzung von justanswer.

Wenn noch etwas unklar ist oder wenn Sie weitere Fragen haben - bitte lassen Sie es mich wissen, ich helfe Ihnen gerne weiter.

Und darf ich Sie noch bitten, diesen Chat mit einer positiven Bewertung (3-5 Sterne) zu beenden, damit der Bezahlvorgang abgeschlossen werden kann?

Falls Sie dann doch noch Rückfragen haben, werde ich diese selbstverständlich beantworten.

Vielen Dank ***** ***** Grüße