So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 3300
Erfahrung:  Psychotherapeut
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Angst und Panikstörung Fachassistent(in): Bitte nennen Sie

Diese Antwort wurde bewertet:

Angst und Panikstörung
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): 25 Jahre alt, weiblich , keine Medikamente
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Psychiater wissen sollte?
Fragesteller(in): Nein

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Guten Abend,

bitte erzählen Sie mir noch etwas mehr über Ihre Ängste.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Guten Abend,
Es fing alles vor ein paar Wochen an mit Schwindel, Herzrasen, durchgehender Atemnot, dem Gefühl im Kopf das alles nicht "real" ist. Etliche Arztgänge waren ohne Erfolg, keine Diagnose. Irgendwann kam ein Kloßgefühl im Hals dazu, duschen gehen ist ohne das ich anfange zu zittern und der Puls in die Höhe schießt garnicht mehr möglich. Mittlerweile ist der Schwindel so gut wie weg aber ich bin durchgehend nervös den ganzen Tag, habe das Gefühl keine richtige Kraft mehr zu haben, traue mich nicht alleine unter die Dusche und kann mittlerweile keine feste Nahrung mehr zu mir nehmen weil es sich anfühlt als würde es im Hals stecken bleiben, woraus dann die Angst entsteht ich könnte daran ersticken. Auch das wurde untersucht aber auch da ist alles in Ordnung. Dieser angespannte Zustand, die Nervosität, die Atemnot und das nicht schlucken können hält mittlerweile den ganzen Tag an. Es macht mich einfach nur noch wahnsinnig. Diagnostiziert wurde mir bisher noch von keinem Arzt eine Angst oder Panikstörung aber ich vermute selbst das so etwas dahinter steckt. Einen Termin beim Psychologen zu bekommen ist leider mit sehr langen Wartezeiten verbunden. Ich kann aber so nicht ewig weiter machen. Am meisten belastet mich das nichts essen können.

Was ist vor ein paar Wochen geschehen, bevor diese Beschwerden auftraten?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Nichts was ich wüsste worauf man das zurückzuführen könnte

Sie können selbst nicht wissen, worauf es zurück zu führen ist, denn das ist unbewusst,

Aber wenn Sie mir etwas mehr über die Zeit vor diesem Ausbruch erzählen, kann ich die Ursache vielleicht finden.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Davor war eigentlich alles in Ordnung, wir hatten einen schönen Sommerurlaub, danach bin ich wieder wie gewohnt in meine Nachtschicht. Nach manchen Nächten hatte ich morgens Probleme beim Einschlafen weil ich kurz vorm einschlafen immer wieder das Gefühl hatte mir schnürt jemand die Luft ab und dann bin ich immer wieder aufgeschreckt. Kurz darauf hatte ich in einer Nachtschicht eine Schwindelattacke und seitdem hält die Symptomatik dauerhaft an.

Was machen Sie beruflich?

Und mit wem waren Sie im Urlaub?

Nur um das deutlich zu machen, womit ich Ihnen helfen kann: Aus einem "es war alles in Ordnung" kommen solche Ängste nie. Sie haben vielleicht nicht bemerkt, wenn etwas nicht "in Ordnung war", aber Ihre Gefühle merken das sofort.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich arbeite als Altenpflegerin, im Urlaub war ich mit meinem Freund und seinen Kindern

Hatten Sie früher in Ihrer Kindheit und Jugend schon mal ähnliche Ängste? Vielleicht nur nicht so stark?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Nein nie gehabt

Sie haben offenbar eine sehr enge Beziehung zu Ihrem Freund. Haben Sie sich mal Gedanken über Ihre gemeinsame Zukunft gemacht?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Natürlich macht man sich Gedanken und wir wollen beide irgendwann heiraten.

Das ist ja ein schöner Gedanke. Hatten Sie vorher schon einmal eine so enge Beziehung zu einem Mann?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Keine so enge Beziehung wie die jetzige

Darf ich mit meinen Nachfragen noch etwas weiter in Ihre Vergangenheit gehen?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ja

Bitte beschreiben Sie mir Ihre Beziehung zu Ihrer Mutter und Ihrem Vater.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich hatte und habe zu beiden ein sehr gutes Verhältnis. In der Zeit der Trennung meiner Eltern hatte ich etwas Schwierigkeiten mit meiner Mutter, weil diese meinem Vater damals fremd gegangen ist. Nach einiger Zeit haben wir aber sehr lange miteinander gesprochen und haben so wieder zueinander gefunden und seitdem ist das Verhältnis zu beiden Elternteilen wieder sehr gut.

Wie alt waren Sie, als die Eltern sich getrennt haben?

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
19

Okay, vielen Dank für Ihre Offenheit, sie hilft mir, zu verstehen.

Sie sind dabei, in einen neuen Lebensabschnitt einzutreten. Wie es scheint, haben Sie bei Ihrem derzeitigen Freund erstmals den Gedanken an Heirat und eine eigene Familie.

In solchen Momenten kommen die Erfahrungen aus der eigenen Herkunftsfamilie hoch. Die meisten dieser Erfahrungen sind unbewusst. Man erinnert sich einfach an Vieles aus der Kindheit und Jugend nicht mehr. So wie Sie sich nicht an den "Vorlauf" zum Fremdgehen Ihrer Mutter haben. So etwas kommt nie von jetzt auf gleich, es hat eine lange Geschichte.

Ich vermute, dass da die Ursachen Ihrer scheinbar unerklärlichen Ängste liegen. Da kommen unbewusste Erfahrungen aus der Kindheit und Jugend im Zusammenhang mit der Ehe Ihrer Eltern hoch.

Ihre Ängste haben eine lange Geschichte, jetzt kommt sie hoch. Ich kann Ihnen jetzt einige Empfehlungen zur akuten Selbsthilfe geben. Aber auf längere Sicht sollten Sie eine Psychotherapie vor Ort ins Auge fassen, in der Sie Ihre alten Erfahrungen aufarbeiten können.

Zur kurzfristigen Selbsthilfe möchte ich Ihnen empfehlen:

  1. Sie könnten eine Entspannungstechnik erlernen. Körperliche Entspannung wirkt den Ängsten entgegen. Zum Selbstlernen eignet sich am besten die "Progressive Muskelentspannung nach Jacobson", eine Anleitung ist im (Online-)Handel für wenig Geld erhältlich. Diese Entspannungstechnik sollten Sie einüben und dann mindestens 2 mal täglich anwenden, z.B. morgens und vor allem abends.

  2. Ängste werden auch abgebaut, wenn man Sport treibt. Am besten Laufen, also Joggen, ohne Leistungsanspruch, aber so, dass Atmung und Kreislauf angekurbelt werden, ca 3-4 mal pro Woche.

  3. Legen Sie ein Tagebuch an. Tragen Sie da täglich ein, was Ihnen Ihnen an diesem Tag aus Ihrer Kindheit und Jugend einfällt. Alles ist wichtig. Das Tagebuch ist nur für Sie, also geheim, schließen Sie es nach jedem Eintrag gut weg.

  4. Und wie gesagt, suchen Sie sich einen Therapieplatz für eine ambulante Psychotherapie (Tiefenpsychologische). Da gibt es lange Wartezeiten. Sie sollten daher möglichst bald in die Sprechstunde von Psychologischen Psychotherapeuten gehen und sich auf eine Warteliste setzen lassen.

Wenn Sie noch Rückfragen haben,schreiben Sie sie mir bitte hier. Ich werde sie selbstverständlichund gern beantworten.

Ich wünsche Ihnen alles Gute.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Sind Sie noch da ?

Ja, siehe oben.

Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Ich danke ***** *****ür die ausführliche Antwort. Ich werde ihre Techniken mal ausprobieren.
Sollten noch Fragen bestehen so werde ich mich wieder bei ihnen melden.Vielen Dank
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Können diese Techniken auch beim Problem des schluckens helfen ?

Die helfen da automatisch, darüber brauchen Sie sich keine speziellen Gedanken machen.

Johann Schweißgut und weitere Experten für Psychologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 1 Monat.
Okay, vielen Dank