So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 3153
Erfahrung:  Psychotherapeut
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Hallo Herr Schweißgut, haben Sie heute Zeit für das chatten?

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo Herr Schweißgut, haben Sie heute Zeit für das chatten? Ich bin sehr traurig und habe eben bittere Tränen vergossen!

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Guten Morgen,

ja, ich habe jetzt Zeit.

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Ich stecke weiterhin in der Phase der bipolaren Störung, die ziemlich heftig ist. Ich bin ernsthaft erkrankt ! Auch wenn ich das nicht einsehen will und x-Mal über meine Grenzen gegangen bin. Meine Psychotherapeu
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
ntin wieder aus dem Urlaub da und ich kann sie zu den telefonischen Sprechzeiten und auch per an drei Terminen persönlich bis 24.09. sprechen. ! 1 Termin war schon letzte Woche. Aber ich war eben so traurig!

Sie sind offenkundig nach wie vor tief traurig.

Was geht Ihnen durch den Kopf?

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
dass ich nie in meinem Leben die Liebe , von meinen Mitmenschen erlangen kann, die ich so dringend brauche! Weil ich als Kind diese Liebe von meiner Mutter nicht bekommen habe und sie mich statt dessen allein zurück gelassen hat bei Ihrem Selbstmotrdversuch 1969. Da war ich 10!. Sie ist 1999storben.

Ja, Sie hatten damit als Kind ein sehr schweres Schicksal. Ungeliebt und Alleingelassen.

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Ja, so ist das. Herr Schweßgut, entschuldigen Sie, ich merke, dass ich mit diesem Chat wieder über meine Grenzen gehe, da ich traumatische Erlebnisse von früher aufwühle. Meine Psychotherapeutin sagt, ich darf mich nicht aufregen. Ich bespreche das lieber mit ihr in der nächsten Sitzung am 14.09.. Nächste Woche ist auch wieder mein Psychater da aus dem Urlaub. und ich werde Tagebuch schreiben.
Irgendwie geht es um den unlösbaren Gegensatz zwischen Autonomie/Freiheit und Liebe. Ich betreibe Liebedienerei, und verbiege mich dabei bis zur Unkenntlichkeit Oder ich stehe zu mit und grenze mich ab, oder streite mit meiner Schwester wie gestern in einem "Psychodrama" geschehen. Und habe dann angst ihre Liebe zu verlieren.
Ich möchte doch den Chat weiter führen!!!!! Jetzt muss ja nicht mehr weinen und bin stolz über meine reflektierten Erkenntnisse.

Ja, Sie können stolz auf sich sein.

Was ist das für ein Tagebuch, das Sie schreiben? Was tragen Sie da ein?

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Ich benutze das Tagebuch nur, wenn ich in psychischen Krisen bin. Ich schreibe da persönliche Dinge rein, die ich fast niemanden erzähle (nur meiner Therapeutin und meinem Psychiater). Das Tagebuch ist meine engste Freundin!

Ja, das ist gut.

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Ich habe außerdem ein Tagebuch mit eigenen Gedichten und Geschichten, das ich führe seitdem ich 19.bin. Die schöne Seite der bipolaren Störung ist ja diese ungeheure Kreativität!! Ich habe 1978 mit 19 Jahren ein Gedicht über mich geschrieben, das bis heute noch gilt, aber die Zweifel sind Gott sei Dank weniger geworden.
Es lautet:
Eine Blume,
die ein Köpfchen hat,
aus schwarzem Boden Kräfte saugt,
und eine Seele durch die Kehle haucht,
doch deren goldner Blütenstaub
im Wind des Zweifels oft verweht,bin ich.Ich liebe ja Blumen und die Natur. Das verbindet mich übrigens positiv mit meiner er Mutter und meinem Vater!
Ich gehe jetzt für eine Stunde joggen!

Okay, tun Sie das, das wird Ihnen gut tun.

Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Bin jetzt wieder vom Joggen zurück. Muss aber noch duschen und Wäsche machen. Dann Mittag essen und ruhen im Bett. Und um 15:00 Uhr fahre ich zu einer Freundin zum Tee. Habe daher heute keine Zeit mehr zum Chatten! Es hat mir aber sehr gut getan! Danke!! Und ich werde meiner "toxischen" Schwester jetzt eine SMS schreiben: Marianne, mir tut jeglicher Kontakt mit dir überhaupt nicht gut! Susanne. Anschließend werde ich jegliche Kontaktaufnahme ihrerseits per Telefon und SMS mit Calls Black List unterbinden!! Die Idee kam mir beim Joggen.
Ich kontaktiere Sie dann wieder, wenn ich Hilfe brauche und werde Sie gut bewerten!!Bis dann!!

Vielen Dank ***** ***** Gute für Sie.

Johann Schweißgut und weitere Experten für Psychologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 15 Tagen.
Danke!