So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 3131
Erfahrung:  Psychotherapeut
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Hallo, mein Mann (geb. 1939) hatte 2018 einen Schlaganfall

Diese Antwort wurde bewertet:

Hallo, mein Mann (geb. 1939) hatte 2018 einen Schlaganfall mit nachfolgender Frontallappenepilepsie. Diverse Medikamente dagegen führten zu Nebenwirkungen u.a. schwere Halluzinationen und weiteren epileptischen Anfällen. Nach Grand-Mal-Anfall Anfang April 2020 mit Notarzt in die Klinik. Einstellung auf neues Medikament bewirkte den Stop von Anfällen. Nebenwirkungen sind extreme Aggressivität und Fehlwahrnehmungen, z. B. erkennt er mich zeitweise nicht als Ehefrau sondern als irgendjemand anderes. Aber er sagt nicht oder kann nicht sagen wen er erkennt. Wir leben seit 32 zu zweit im eigenen Haus, aber er redet immer öfter von 'euch' oder von 'ihr habt das essen gut gekocht'. Hat drei Portionen Eis für uns beide gekauft statt nur zwei usw. Er soll lt. Neurologen nicht Auto fahren, woran er sich auch hält. Ein neuro-psychologisches und verkehrsmedizinisches Gutachten im August ergab eine kognitive Beeinträchtigung nach dem Demtec-Test mit 12 von 18 Punkten mit dem Ebrgenis, dass er kein Fahrzeug der Klasse 1 mehr fahren darf. s
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): Mein Mann ist 82 J., nimmt Vimpat 50 mg je 1xmorgens und abends, Candesartan 16 mg je 1/2 morgens und abends, Antibiotika 10/10 mg abends und Xarelto 20 mg 1x morgens.hat sehr niedrigen Blutdruck oft nur 85 zu 50.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Psychologe wissen sollte?
Fragesteller(in): Mein Mann will sich nach 42 Jahren scheiden lassen, weil er mir misstraut und ich seiner Meinung nach nur gegen ihn arbeite. glaubt zeitweise dass ich Geld von seinen Konten verschwinden lasse.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Guten Tag,

Sie haben seit einiger Zeit ein schweres Schicksal mit Ihrem Mann. Dadurch ist Ihr Leben sehr schwierig und kompliziert geworden.

Bitte schreiben Sie mir noch, welche Frage ich hier für beantworten soll.

Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
An wen kann ich mich um Hilfe wenden um eine umfassende Untersuchung für meinen Mann durchführen zu lassen.. Er sieht sich als vollkommen gesund und weigert sich ärztliche Hilfe anzunehmen.

Das müsste eine neurologische und psychiatrische Untersuchung sein.

Vermutlich wird er das nicht einsehen.

Nach Ihrer Beschreibung könnte er Halluzinationen und Wahnideen haben. Das müsste stationär untersucht werden.

Vielleicht gelingt es Ihnen, ihn zwangsweise einweisen zu lassen. Ein Arzt müsste diese Störungen bescheinigen. Und er müsste bestätigen, dass er dadurch "hilflos" ist, sein Leben zu gestalten. Dann könnte das zuständige Amtsgericht eine Zwangseinweisung veranlassen.

Es ist unsicher, ob das gelingt, die Gesetze sind da streng. Aber ich denke, es ist der einzige Weg, ihn untersuchen zu lassen.

Sie sollten es deshalb versuchen.

Johann Schweißgut und weitere Experten für Psychologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 12 Tagen.
Vielen Dank.