So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 3128
Erfahrung:  Psychotherapeut
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Hallo und guten Morgen, ich habe ein riesiges Problem und

Kundenfrage

Hallo und guten Morgen, ich habe ein riesiges Problem und zwar habe ich eine generalisierte Angststörung und diese weitet sich seit Monaten extrem aus. Antidepressiva ( Escitalopram) haben mir nicht gut getan und die Problematik verstärkt. Auch habe ich eine schwer einzustellende Schilddrüsenproblematik die hier für meine Ängste und depressive Stimmung auch eine Rolle spielt. Psychologische Tiefentherapie hat viele Erkenntnisse aus der Vergangenheit gebracht aber auch die Ängste wieder verstärkt. Psychologin sagt mir dass ich mir immer wieder sagen soll was ich trotz allem alleine geschafft habe ( Kinder Haus Beamtenjob usw.) aber ich krieg das alles nicht hin. Ich habe auch ...eine Arbeitsplatzphobie entwickelt und bin wie gelähmt vor Angst Entscheidungen zu treffen oder Sachen zu bearbeiten. Auf Arbeit und auch privat ist das eine Katastrophe. Ich weiß mir nicht mehr zu helfen und schäme mich das preiszugeben. Weil ich doch schon so lange therapiert werde und allen immer versichere das ich das schon alles irgendwie schaffe. Ich bin so verzweifelt weil ich keinen Weg da raus finde und vermeide und grübel und nur noch Angst vor allem habe.
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): Ich bin weiblich und 48 Jahre. Ich nehme L Thyroxin für die Funktion meiner Schilddrüse. Antidepressiva Escitalopram hab ich ausgeschlichen und Abends zum schlafen Mirtazapin auch ....das war keine gute Kombi.
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Psychologe wissen sollte?
Fragesteller(in): Ich war auch bei einem Arbeitspsychologen aber das hat mich nicht weitergebracht. Job wechseln geht nicht ....bin Beamtin und würde soviel verlieren. Ich habe eh immer das Gefühl es bricht alles zusammen und ich werde in der Gosse landen durch dies alles. Ich wache mit Angst auf und gehe damit schlafen. Und versuche alles zu kontrollieren und wieder und wieder durchzuexerzieren damit ich sicher sein kann dass ich sicher bin. Grübeln und Katastrophengedanken bestimmen den Tag und schwächen mich körperlich extrem.
Gepostet: vor 17 Tagen.
Kategorie: Psychologie
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 17 Tagen.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 17 Tagen.

Guten Morgen,

Sie sind offenbar in einem schrecklichen Kreislauf von Anforderungen und Ängsten gefangen und können sich daraus nicht befreien. Darf ich noch nachfragen?

Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 17 Tagen.

Was ist in den vergangenen Monaten geschehen, dass Ihre Ängste sich so sehr gesteigert haben?

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Meine großen Kinder sind ausgezogen und davon hat einer seine zweite begonnene Ausbildung wieder abgebrochen. Mein Lebenspartner ist selbstständig und ich habe ständig Angst das die Firma zusammenbricht. Und dazu muss man sagen das ich im steuerlichen Bereich arbeite und meine Arbeit darin besteht Unternehmen zu kontrollieren. Ich selbst vermeide alles diesbezüglich...sogar meine eigenen Steuererklärungen zu machen. Und ich habe mit meinem narzisstischen Vater gebrochen weil es nicht mehr ging bzw. zur kürzlich stattgefundenen goldenen Hochzeit meiner Eltern war ich dort und habe es bitter bereut. Mein Vater hatte dort Sachen behauptet die ich in der Kindheit getan hätte z.b den Kinderwagen mit meinem neugeborenen Bruder hätte ich die Treppe runter gestoßen und hat vor der versammelten Verwandschaft sowas erzählt. Ich war entsetzt und verweigere mich seitdem.
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 17 Tagen.

Da hat ja ein großer Umbruch stattgefunden. Das kann auch einem weniger ängstlichen Menschen beunruhigen.

Die Angst wegen der Firma Ihres Lebenspartners ist ja sicher schon lange da.

Aber wie ist es dazu gekommen, dass Ihre großen Kinder "gleichzeitig" ausgezogen sind?

Kunde: hat geantwortet vor 17 Tagen.
Da beide in eine gemeinsame WG in die Nähe der Schule bzw.des Ausbildungsbetriebes gezogen sind. Auch sicherlich um meiner allseits kreisenden Kontrollsituation etwas zu entfliehen.
Aber grds gesehen war glaube ich diese generalisierte Angst und auch mein ängstliches und vermeidendes Wesen schon immer da. Allerdings habe ich jetzt seit geraumer Zeit das Gefühl alles verselbstständigt sich diesbezüglich.
Experte:  Johann Schweißgut hat geantwortet vor 16 Tagen.

Vielen Dank für die Ergänzungen.

Aus meiner Sicht ist es nachvollziehbar, dass sich Ihre Ängste in den vergangenen Monaten verstärkt haben. Sie befinden sich in einer Lebensphase, in der sich grundlegendes an Ihrem Leben ändert. Ihre Kinder sind (nahezu?) erwachsen und haben sich eine eigene Wohnung gesucht. Zu Ihrem Vater sind Sie auf Abstand gegangen. Ihre familiäre Welt hat sich damit grundlegend verändert. Das hat Ihre Ängste zusätzlich aktiviert.

Angesichts dieser Entwicklung wäre es sinnvoll, dass Sie erneut eine Psychotherapie machen. Und zwar dieses Mal nicht eine tiefenpsychologisch orientierte, weil Sie jetzt an einem anderen Punkt in Ihrem Leben stehen. Sie sollten jetzt eine Kognitive Verhaltenstherapie machen. Das ist ohnehin die therapeutische Methode, die bei Ängsten am erfolgreichsten ist.

Da gibt es leider lange Wartezeiten. Sie sollten in die Sprechstunde der Praxis Ihrer Wahl gehen und Ihr Anliegen vorbringen. Ich denke, Sie haben dann die Chance, in der Warteliste vorgezogen zu werden.

Ich wünsche Ihnen dabei viel Erfolg und alles Gute.

Kunde: hat geantwortet vor 16 Tagen.
Vielen Dank für die Hilfe. Ich werde mit meiner Psychologin drüber sprechen und auch nochmal mit meiner Hausärztin und mir soviel Hilfe holen wie es geht da ich mir zumindest mittlerweile eingestehen muss da alleine nicht mehr rauszukommen.