So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 3775
Erfahrung:  Psychotherapeut
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Ich habe eine Tochter 23 die in einer Krise steckt. Ich

Diese Antwort wurde bewertet:

Ich habe eine Tochter 23 die in einer Krise steckt. Ich selbst lebe im Ausland und kann ihr derzeit vor Ort nicht helfen.
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): 23 / Kein
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Psychologe wissen sollte?
Fragesteller(in): Sie hat überhaupt keinen Antrieb mehr. Sie kann weder mit Ihren Freunden noch mit den Geschwistern reden. Sie macht sich nichts mehr zu essen und sie isst auch nicht mehr. Eigentlich ist in Ihrem Leben (Wohnung, Job) alles geregelt aber sie fühlt sich wie leer, wie ein Nebel in ihrem Leben.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Guten Tag,

hatte Sie früher schon öfter solche Zustände?

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Ja vor 2 1/2 Jahren Weinkrämpfe und das Gefühl das alles wegbricht.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Sie hat mir geantwortet das sie ein Medikament wie ... zipam von ihrem Hausarzt bekommen hat.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.

Das könnte das Medikament Lorazepam sein.

Ihre Tochter scheint an einer Depression zu leiden. Dafür wäre Lorazepam das falsche Medikament. Es würde die Depression noch verstärken. Wenn Sie es erst seit wenigen Tagen nimmt, sollte sie es sofort absetzen. Wenn sie es schon länger nimmt, sollte sie einen anderen Arzt nach einer Alternative fragen.

Sie sollten sich an einen Psychiater vor Ort wenden, dort erhält sie dann das richtige Medikament.

Aber damit sind die Gründe für die Depression noch nicht geklärt. Bitte erzählen Sie noch etwas über die psychische Entwicklung Ihrer Tochter.

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Sie setzt sich ständig selbst unter Druck und versucht alle beruflichen wie privaten Aufgaben perfekt zu erledigen. Sie wirkt nach aussen vollkommen stabil und tough.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Sie hat mit 15 Borderlining am Oberschenkel betrieben. Das hat sie dann aber aus eigenem Antrieb eingestellt. Nachdem sie Ihr langjähriger Freund mit 19 verlassen hat sie das erste mal diesen Zustand gehabt.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Wir telefonieren täglich sie wird mit mir am Telefon auch ruhiger. Es gibt in unserer Familie allerdings auch Entwicklungen der letzten Jahre die mit Sicherheit dazu beigetragen haben.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
2017 sind meine Ex-Frau und ich beide schwer erkrankt und waren zur selben Zeit jeweils 9 Monate im Krankenhaus und in der Reha. Hinzu kam danach unsere Trennung und die Verlegung meines Wohnsitzes ins Ausland weil ich in Deutschland nicht mehr behandelt werden konnte.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Wir haben insgesamt 3 Kinder. Wir sprechen hier über die Mittlere.

Sie hat wohl dei Trennung von Ihrem Freund und Ihnen psychisch nicht verkraftet.

Könnte sie Sie für einige Wochen besuchen?

Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Natürlich kann ich sie besuchen. Sie kann auch zu mir kommen. Dann wäre sie 3000 km von ihrer Umgebung weg.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
Ich habe aber die Befürchtung, dass ich ihr nicht professionelle Hilfe bieten kann. Ich kann sie bekochen, umsorgen, alles mögliche mit Ihr unternehmen aber wird das reichen?

Schlagen Sie ihr das mal vor. Ein Besuch für wenige Wochen würde schon helfen.

Ja, sie braucht professionelle Hilfe.

  1. Von einem Psychiater, der ihr das richtige Medikament verschreiben kann, und
  2. von einem Psychotherapeuten.

Für letzteres gibt es aber leider monatelange Wartezeiten. Sie sollte kurzfristig Nr. 1 machen und sich für Nr 2 bei einer Praxis anmelden. Da bleibt dann während der Wartefrist Zeit für einen Besuch bei Ihnen. Das würde sie vorübergehend erleichten.

Ich wünsche Ihrer Tochter und Ihnen alles Gute.

Johann Schweißgut und weitere Experten für Psychologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 8 Monaten.
OK vielen Dank.