So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 3050
Erfahrung:  Psychotherapeut
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Sehr geehrte/r RA/in Eine Ärztin schrieb, anhand der Daten

Diese Antwort wurde bewertet:

Sehr geehrte/r RA/inEine Ärztin schrieb, anhand der Daten vom Jugendamt und vom Ex-Mann – ohne die Frau je gesehen zu haben, die Frau sei mittelmäßig depressiv, physisch nicht gesund ist und dadurch nicht in der Lage ist, ihre Kinder zu erziehen. Sorgerecht soll entzogen werden. Die Ärztin habe sich inzwischen bei der Frau entschuldigt, aber das Jugendamt gibt nicht nach.
Die Frau möchte jetzt zu einem Psychiater gehen, um zu beweisen, dass sie nicht depressiv ist und in der Lage ist ihre Kinder zu erziehen.
Gibt es Bestimmtes, was die Frau dem Psychiater sagen sollte bzw. bitten sollte, damit eine eindeutige Aussage über ihren Zustand gemacht werden kann?Mit freundlichen Grüßen
Ein Ratsuchender

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Guten Tag,

es gibt einen schnelleren und wirksameren Weg, den Sorgerechtsentzug zu verhindern.

Die betroffene Frau sollte sich sofort einen Rechtsanwalt nehmen, am besten einen Anwalt für Familienrecht. Dieser kann beim Familiengericht den Antrag stellen, dass die Sache von einem Gerichtsgutachter beurteilt wird, also von einem durch das Gericht beauftragen Psychiater oder Psychologen. Dadurch wird die Entscheidung über Sorgerechtsentzug verschoben, bis das Gericht auf der Grundlage dieses Gutachtens entscheiden kann. Die Kosten für den Gutachter werden dann übrigens vom Gericht getragen.

Falls sie doch privat die Einschätzung eines Psychiaters einholen möchte (wie beschrieben):

Sie sollte enfach ich Anliegen vorbringen, ganz offen und ehrlich. Alles, was bei dem Psychiater den Eindruck erwecken könnte, dass sie von dritter Seite vorbereitet ist, könnte sich zu ihrem Nachteil auswirken. Deshalb würde es der Frau in diesem Verfahren eindeutig schaden, wenn Sie sich an Ratschläge von hier oder von anderer Stelle hält. Beim Psychiater zählt, wenn sie authentisch ist.

Ich wünsche ihr alles Gute.

Johann Schweißgut und weitere Experten für Psychologie sind bereit, Ihnen zu helfen.