So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 2997
Erfahrung:  Psychotherapeut
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Guten Tag, Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr

Diese Antwort wurde bewertet:

Guten Tag,
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): 25 Jahre, weiblich, keine Medikamente
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Psychologe wissen sollte?
Fragesteller(in): Mein Anliegen ist folgendes. Ich habe Ihnen bereits zu Beginn des Jahres eine Frage zum Thema Selbstwert gestellt, da für mich ein positives Selbstwertgefühl eine Grundvoraussetzung für ein glückliches Leben ist. Wie ich Ihnen damals schon geschildert habe war es für mich schon immer selbstverständlich mich voll und ganz zu akzeptieren und mich selbst zu mögen und somit meiner Meinung nach ein positives bzw hohes Selbstwertgefühl zu haben. Nun habe ich mich leider wieder total verunsichern lassen durch mehrere wissenschaftliche Artikel, die zwischen implizitem und explizitem Selbstwert sprachen und aussagten, dass wir uns den impliziten Selbstwert nicht bewusst machen können und dieser durchaus negativ sein kann auch wenn wir dies auf bewusster Eben nie bestätigen würden (also dass expliziter und impliziter Selbstwert Auseinanderfallen). Das würde ja bedeuten dass sich niemand korrekt einschätzen könnte und man sein Selbstwertgefühl gar nicht steuern könnte. Das bedrückt mich nun sehr, da diese Artikel den psychologischen Kenntnissen die ich zuvor gelesen habe widersprechen. Denn dort heißt es ja immer dass man sich seinen Selbstwert schnell bewusst machen kann anhand von verschiedenen Fragen und man ihn auch selbst ändern kann. Ich hoffe Sie können mir ein wenig Klarheit in die Thematik bringen.

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Guten Tag,

Sie sprechen ein kompliziertes Thema an. Es gibt da auch unterschiedliche Denkrichtungen in der Psychologie.

Unter dem Strich kann man sagen:

Es gibt ein bewusstes (explizites) und ein unbewusstes (implizites) Selbstwertgefühl. Ebenso wie es bei allen Gefühlen einen unbewussten und einen bewussten Anteil gibt.

Den bewussten Teil kann man mit Selbsthilfe-Techniken, häufig bewusst beeinflussen. Um den unbewussten Anteil ein wenig steuern zu können, muss man andere Ansätze anwenden. Da hilft im Grunde nur ein psychotherapeutischer Zugang.

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Okay vielen Dank. Und woher weiß man ob man ein positives oder negatives implizites Selbstwertgefühl hat? Bzw spielt dieses überhaupt eine Rolle oder kommt zum Vorschein wenn man auf bewusster Ebene mit sich im Reinen ist und sich voll und ganz akzeptiert? Ich bin davon ausgegangen, dass implizites und explizites Selbstwertgefühl im Normalfall im Einklang sind

Nein, die sind nicht immer im Einklang.

Die Differenzen werden dann spürbar, wenn das explizite Selbstwertgefühl wackelt und wenn man da ständig nacharbeiten muss.

Aber häufig ist implizites und explizites durchaus im Einklang.

Kunde: hat geantwortet vor 11 Tagen.
Könnte man also beim Auseinanderfallen von implizitem und explizitem Selbstwertgefühl auch einfach von einem instabilen Selbstwertgefühl reden? Und wenn jemand von sich behauptet ein durchaus positives Selbstwertgefühl zu haben und dieses auch zb in Krisen erhalten bleibt (also die Person sich auch dann noch gleich viel wertschätzt und mag wie zuvor) implizites und explizites Selbstwertgefühl im Einklang sind?

ja

Johann Schweißgut und weitere Experten für Psychologie sind bereit, Ihnen zu helfen.