So funktioniert JustAnswer:
  • Fragen Sie einen Experten
    Tausende Experten in über 200 Kategorien.
  • Erhalten Sie eine professionelle Antwort
    Per E-Mail oder sofortiger Benachrichtigung, während Sie auf unserer Website warten. Stellen Sie ggf. weitere Anschlussfragen.
  • 100%ige Zufriedenheit garantiert
    Bewerten Sie die erhaltene Antwort.
Stellen Sie Ihre Frage an Johann Schweißgut.
Johann Schweißgut
Johann Schweißgut, Diplom Psychologe
Kategorie: Psychologie
Zufriedene Kunden: 3001
Erfahrung:  Psychotherapeut
75300426
Geben Sie Ihre Frage in der Kategorie Psychologie hier ein
Johann Schweißgut ist jetzt online.

Probleme von Angehörigen einer Person die eine dissoziale

Diese Antwort wurde bewertet:

Probleme von Angehörigen einer Person die eine dissoziale Persönlichkeitsstörung hat
Fachassistent(in): Bitte nennen Sie mir Ihr Alter, Geschlecht und Medikamente, die Sie einnehmen.
Fragesteller(in): Es geht um meine Frau. 38 Jahre alt. weiblich, Medikamente: Eszitalopram
Fachassistent(in): Vielen Dank. Gibt es noch etwas, dass der Psychologe wissen sollte?
Fragesteller(in): Ich würde dann mein Anliegen gerne mit ihm direkt schreiben

Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, vielen Dank, ***** ***** sich mit Ihrer Frage justanswer anvertrauen. Mein Name ist Johann Schweißgut

Guten Tag,

sie haben offenbar ein Problem mit der Persönlichkeit Ihrer Frau.

Bitte beschreiben Sie mir Ihr Problem.

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Hallo. Meine Fraut leidet an einer schwergradigen Depression und einer dissozialen Persönlichkeitsstörung. Nun kam es immer wieder zu Konflikten mit meiner Mutter, da meine Frau oftmals auf ihrer Meinung beruht und dabei auch ziemlich laut und verletztend werden kann.Auf der anderen sagt meine Mutter natürlich auch ihre Meinung da sie sich das nicht gefallen lässt. Seit Dabei sieht sie ihr Verhalten nicht ein und kann sich auch nicht entschuldigen. DIes führt zu Spannungen. Zuletzt waren nach so einem Streit meine Eltern zum Geburtstag kurz da. Meine ELtern waren nach dem Streit enstprechend angespannt so dass die Glückwünsche u.s.w. sehr verhalten waren. Meine Frau hat dies aber eher als Kälte und Nichtlieben empfunden, so dass sie danach für sich entschieden hat auf Distanz zu gehen und erstmal meine Familie nicht sehen möchte. Meine Eltern sind aber auch in der Vergangenheit immer für meine Frau da gewesen und sind natürlich über diese Reaktion enttäuscht und traurig. Jetzt frage ich mich ob es Sinn macht meiner Frau wenigstens eine kurze Nachricht zu schreiben?
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Meine Mutter sagt immer, dass sie immer den ersten Schritt macht und wieder auf meine Frau zu geht und das eigentlich für nicht richtig hält, da meine Frau eigentlich dies machen müsste.

Ihre Frau ist offenbar schwer psychisch krank. Die Kombination von Dissozialer Persönlichkeitsstörung und schwerer Depression ist für sie selbst und für ihre Angehörigen nur schwer zu ertragen und eine große Herausforderung.

Zu dieser Krankheit gehört, dass die Patienten keine Einsicht haben, wenn sie sich krankhaft aggressiv verhalten. Das ist keine bewusste Absicht, es ist vielmehr ein Symptom ihrer Krankheit. Deshalb kann sie sich leider auch nicht entschuldigen. Sie kann krankheitsbedingt ihr Verhalten nicht als verletzend erkennen. Es ist die Folge ihrer Krankheit, wenn sie keine Einsicht hat.

Sie hat immerhin selbst erkannt, dass es ihr gut tun würde, erstmal auf Distanz zu gehen. Damit versucht Sie, den derzeitig besonders spannungsgeladenen Zustand zu entschärfen, für sich selbt und damit eigentlich auch für die ganze Familie.

Die Familie sollte so einen zeitweisen Rückzug Ihrer Frau akzeptieren. Auf diese Weise bekommt sie auch ihre krankheitsbedingten Gefühle wieder besser unter Kontrolle. Sie sollten das Ihren Eltern so erklären. Nach einiger Zeit kann es sinnvoll sein, dass Ihre Frau einen kurzen verständnisvollen Brief erhält.

Dann besteht eine gute Chance, dass alle Gemüter sich wieder etwas beruhigen.

Ich wünsche Ihnen allen alles Gute.

Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Für mich als Ehemann und Sohn ist die Situation natürlich besonders angespannt da ich sehr darunter leider und selber auch in depressive Verhaltensweisen falle. Es ging so weit, dass ich über eine Trennung nachgedacht habe da ich auch ständig mit den Gedanken bei meinen Eltern bin.

Ja, das ist verständlich.

Das ist für alle Beteiligten eine sehr schwierige Beziehungssituation. Für Sie aber besonders, weil Sie immer wieder zwischen die Fronten geraten.

Allerdings ist es ja für alle Paare schon immer ein Problem, wie man mit den Schwiegereltern auskommt. Das wird häufig mühsam unter den Teppich gekehrt und manchmal bricht offener Streit aus. Da muss jedes Paar seinen Weg finden, damit umzugehen. Auch wenn Sie sich trennen - wenn Sie irgendwann eine neue Partnerin haben, taucht sehr wahrscheinlich das selbe Problem wieder auf. Vielleicht nicht ganz so scharf wie jetzt, aber das Problem ist dennoch bei allen Paaren da. Und immer ist dann der Sohn bzw. die Tochter zwischen den Fronten.

Manchmal hilft eine Paarberatung vor Ort, einen Weg zu finden, besser damit umzugehen.

Johann Schweißgut und weitere Experten für Psychologie sind bereit, Ihnen zu helfen.
Kunde: hat geantwortet vor 20 Tagen.
Ok. Dann danke ***** ***** erstmal.